Star Wars: The Old Republic: Aufbau einer Spieler-gelenkten Wirtschaft - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Austin
Release:
20.12.2011
Test: Star Wars: The Old Republic
83
Jetzt kaufen ab 79,99€ bei

Leserwertung: 65% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich!

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Star Wars: The Old Republic - Aufbau einer Spieler-gelenkten Wirtschaft

Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts
Star Wars: The Old Republic (Rollenspiel) von Electronic Arts/LucasArts - Bildquelle: Electronic Arts/LucasArts
Georg Zoeller, Principal Lead Combat Designer, meldete sich in einer Community-News über Änderungen an der Spielwirtschaft in Star Wars: The Old Republic zu Wort: "Wir arbeiten daran, eine Spieler-gelenkte Wirtschaft aufzubauen, was bedeutet, dass ihr nicht nur tiefgreifende Verbesserungen an den Crew-Fähigkeiten, sondern auch eine Ausweitung von Elementen wie Gegenstands-Kreation ins Endgame hinein erwarten könnt. Es wird auch eine Vielzahl neuer Gegenstände geben, darunter neue Baupläne, Vermächtnisgegenstände, eine neue Serie von PvP- und PvE-Waffen und -Rüstungen sowie die Fähigkeit Armierungs-Modifikationen aus lila Gegenständen auszubauen." Ansonsten wollen die Entwickler noch mit Version 1.2 "viel neuen Content und neue Features einbauen, darunter auch einige Verbesserungen und Änderungen an der Wirtschaft im Spiel."

Der wöchentliche Patch 1.1.5 (der sich derzeit auf dem Test-Server befindet) beinhaltet bereits eine Reihe von vorbereitenden Änderungen für dieses große Update, darunter auch die oft geforderte Abschaffung der "Helle/ Dunkle Seite"-Anforderungen auf Farbkristallen.

"Mit Patch 1.1.5 haben wir uns dazu entschieden, diesen geschickten Unternehmern entgegen zu kommen und gehen noch einen Schritt weiter: Durch die Veröffentlichung einer Reihe an Gerüchten und Geschichten durch imperiale und republikanische Netzwerke stellen wir euch allen Insiderwissen über einige Dinge, die in Zukunft kommen werden, zur Verfügung.

Korrealis Corporation, ein familiengeführtes Transportunternehmen mit dem Sitz auf Balmorra, hat verkündet, dass aufgrund des drastischen Anstiegs der Kundenbeschwerden, die komplette Produktion der ‘Sovereign’, ‘Prinz’, ‘Baron’ und ‘Commander’ Speederserien auf unbestimmte Zeit gestoppt werden. Diese Bekanntmachung folgte auf die Gerüchte dass das Tirsa Industrial Constortium die Produktion des weniger erfolgreichen ‘Prime‘ Modells heimlich eingestellt hat, welches die selben Rückstoßventile nutzt.

Da Fahrzeughändler in der ganzen Galaxie die Anweisung erhalten haben, alle noch vorhandenen Bestände dieser Modelle abzustoßen, haben viele Händler damit begonnen sehr hohe Rabatte anzubieten, um damit mögliche Käufer zu gewinnen. Sammler und Investoren mögen zur Kenntnis nehmen, dass vorherige Beschränkungen an maximalen Absatzmengen pro Person nun angehoben wurden und könnten sich dazu ermutigt fühlen diese Möglichkeiten zu nutzen, um viele dieser bald Geschichte werdenden Vehikel anzukaufen, solange diese noch erhältlich sind.

Nach einigen Monaten der Überlegung hat das republikanische Senatskomitee für Transport und öffentliche Sicherheit neue Gesetze genehmigt, um neben weiteren Punkten, die Kosten der Speederlizenzen anzupassen. Sobald diese Gesetze vom hohen Kanzler in den kommenden Wochen unterzeichnet werden, wird erwartet, dass die Preise für Tier I und Tier II Speederlizenzen in der ganzen Galaxie signifikant sinken. Um zu helfen den daraus resultierenden Verlust der Einnahmen abzufangen, werden die Steuern aller Tier III Speedermodelle deutlich angehoben sobald die neuen Gesetze in Kraft treten.

Kritiker melden sich zu Wort, dass diese Resolution nur zu einer weiteren finanziellen Belastung der Republik führt, während Andere einen erfolglosen Versuch sehen, um mit der imperialen Transportbehörde mithalten zu können, welche erst kürzlich ein ähnliches Gesetz verabschiedete.

Es wurde berichtet, dass Agenten des republikanischen Geheimdienstes, auf einem auf Illum befindlichen Außenposten, während eines Übergriffes auf ein imperiales Labor, mehrere neue Variationen eines Farbkristallprototypen sicherstellen konnten. Unter diesen Gegenständen ist auch eine Anzahl an seltenen, purpur gefärbten Farbkristallen, die normalerweise nur auf imperial besetzten Welten vorkommen.

Republikanische Wissenschaftler sind davon überzeugt, in der Lage zu sein, diese beschlagnahmte imperiale Technologie, darunter auch die Farbkristalle, binnen wenigen Wochen zu analysieren und reproduzierbar zu machen. Da die meisten der Prototypen noch analysiert werden, wurde bestätigt, dass dem imperialen Wissenschaftsbüro auf Illum, „Projekt Kompetenz“, ein entscheidender Durchbruch im Verfahren des Kristallabbaus gelungen ist. Da Informationen über diese neue Technologie sorgfältig unter Verschluss gehalten werden, wissen wir nur, dass dieser Prozess neue Variationen von existierenden Farbkristallen ermöglicht, welche die natürlichen Eigenschaften der Kristalle verbessern.

Die Beschlagnahmung dieser Technologie durch den Geheimdienst führte zu einem Rennen um die Massenproduktion dieser Kristalle zwischen dem Sith-Imperium und der galaktischen Republik. Große Ladungen dieser Kristalle wurden bereits an entsprechende Flottenverbände für einen Feldtest verschifft. Beide Seiten ließen verlautbaren das sobald alle Sicherheitsbedenken für einen sicheren und effizienten Weg der Massenlieferung geklärt sind, die Kristalle erhältlich sein werden.

In diesem Zusammenhang gibt es auch Neuigkeiten, dass eine sehr geringe Anzahl von reinen weißen Farbkristallen, auf einer von den Hutten finanzierten Expedition im unbekannten Raum, geborgen wurde. Gerade heute sind kleine Mengen dieser extrem seltenen und wertvollen Kristalle in den imperialen und republikanischen Handelslagern der Haupttransportzentren aufgetaucht. Da in den nächsten Monaten keine neuen Lieferungen zu erwarten sind, finden sich nur die Wohlhabendsten in der Position, einen dieser heiß begehrten Kristalle ihr eigen zu nennen."

Quelle: LucasArts, BioWare, EA
Star Wars: The Old Republic
ab 79,99€ bei

Kommentare

Enthroned schrieb am
Zugegeben spiele ich nun wieder WoW und Eve Online, aber mir hat SWTOR bis Stufe 50 sehr großen Spaß gemacht. Deshalb bin ich gespannt, was in den kommenden Monaten wohl an Updates kommen wird. Wer Kotor mochte, wird SWTOR auch mögen. Ob man Lust hat mit jedem Charakter die individuelle Story zu spielen, muss man selbst wissen. Aber selbst mit einem Charakter, kommt man beim ersten Spielen wohl auf 50-60 Stunden Spielzeit.
FuerstderSchatten schrieb am
darkrockerXX hat geschrieben:Mir reicht die Wirtschaft in der realen Welt. Als MMORPGs aufkamen dachte ich eigentlich wir hätten hier ein Genre, das es uns ermöglicht mittels geteilter Fantasie Geschichten zu erleben. Stattdessen ging es den Menschen wieder nur ums abgrasen und gegenseitiges übertrumpfen.
Jup so kommts mir auch vor. Aber ich halte mich mit jeglicher Kritik zurück, hauptsache die Leute freuen sich.
frostbeast schrieb am
Ach kein Stress. Hier wird nur viel Schwallhalla betrieben. Im Moment taugen alle Berufe ausser Biochemie(wie Alchemie in wow) nichts. Mit den nächsten Updates wollen sie die anderen Berufe buffen. Dadurch erhoffen sie sich, einen regeren Auktionshaus-Handel. Bestenfalls siehts es am Ende so wie bei WoW aus.
Mit Eve zu vergleichen ist etwas übertrieben ;)
Swtor wurde ein paar Monate zu früh herausgebracht. Besonders die Grafikengine ist noch sehr löchrig(miese Performance auf manchen HighEnd Systemen). Raids waren am Anfang das reinste Betatesting. Viele gute Ideen wurden eingebaut und an manchen Stellen wundert man sich nur, wie hirnrissig Bioware gewesen sein muss, um das einzuführen.
Was mir an Bugware gefällt; ist ihre Kommunikation mit der Community. Sie hören zu, antworten und sind auch bereits ihr Spiel bei guten Vorschlägen(oder von der Mehrheit gewünscht) zu verändern/patchen.
Patchzeiten waren meistens schneller vorbei als angesagt(das ist nie bei wow passiert).
Es muss noch viel gemacht werden. Für Vielspieler bietet es, ausser pvp, im Moment zu wenig. 3 Chars auf 50. Raids auf Alptraum clear, Bestes Gear zusammen und Raidtitel geholt.
Nun heisst es 3-4 Wochen warten, bis Patch 1.2 kommt. Mass Effect 3 ist ein Snack für zwischen durch und wird eh keine 3 Tage halten :/
PS: Ja hab zuviel Zeit!
Serious Lee schrieb am
Mir reicht die Wirtschaft in der realen Welt. Als MMORPGs aufkamen dachte ich eigentlich wir hätten hier ein Genre, das es uns ermöglicht mittels geteilter Fantasie Geschichten zu erleben. Stattdessen ging es den Menschen wieder nur ums abgrasen und gegenseitiges übertrumpfen.
Scorcher24_ schrieb am
Na, is da wer hinter den Erfolg von Eve gekommen?^^
schrieb am

Facebook

Google+