Company of Heroes: Tales of Valor: Relic erläutert Neuerungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Publisher: THQ
Release:
09.04.2009
Test: Company of Heroes: Tales of Valor
73

“Interessante und vor allem abwechslungsreiche - leider aber viel zu kurze Erweiterung.”

Leserwertung: 64% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

CoH ToV: Neuerungen im Blick

Tim Holman redete mit Edge nicht nur über den PC-Markt, sondern gab natürlich noch ein paar Informationen zum vor Kurzem angekündigten Company of Heroes: Tales of Valor preis. Man müsse den jüngsten Ableger als eine Reihe von Kurzgeschichten verstehen im Gegensatz zu den Vorgängern, die eher eine große Erzählung gewesen seien.

Man habe sich für die Kampagnen von dem Prinzip des Basisbaus entfernt; es gehe nicht mehr darum, eine große Armee aufzubauen und den Gegner aufzuspüren, vielmehr wolle man eher persönliche, "heroische Momente" in den Mittelpunkt stellen. So verweist Holman beispielsweise auf die Geschichte eines deutschen Panzerkommandeurs und seiner Mannen, die zehn Panzer und 20 gepanzerte Fahrzeuge der Briten zerstörten und den Feind zurücktrieben, obwohl sie zahlenmäßig deutlich unterlegen waren.

Holman erklärte auch die in der Ankündigung erwähnte "Direct Fire"-Funktion: Die ermöglicht es einem, mit seinen Einheiten direkt dahin zu zielen, wo sich sich der Mauscursor bzw. das Fadenkreuz gerade befinden - Soldiers lässt grüßen. Dadurch könne man sich einen taktischen Vorteil verschaffen, weil so beispielsweise das Geschütz eines Panzers unabhängig vom Fahrzeug ausgerichtet werden kann. Wer also weiß, dass sich ein Gegner hinter einem Gebäude verschanzt hat, kann das Rohr schon entsprechend ausrichten, während er das Hindernis umfährt, anstatt darauf warten zu müssen, dass sich es sich erst später (automatisch) dreht. Es bestehe allerdings nach wie vor die Möglichkeit, dass Schüsse nicht das Ziel treffen.

Einheiten können außerdem aufgewertet werden und schießen dann beispielsweise präziser, oder sind fixer beim Nachladen.

Die Balance im regulären Mehrspielermodus soll durch Direct Fire allerdings nicht beeinträchtigt werden - dort gibt es jene Funktion nämlich nicht. (Das Spiel ist in Sachen Multiplayer mit den Vorgängern kompatibel.) Allerdings gibt es durchaus auch Ideen für spezielle MP-Modi, die für Direct Fire ausgelegt sind.

Neben neuen Karten soll es derzeitigen Planungen zufolge eine neue (Fahrzeug-)Einheit pro Fraktion geben. Bei Relic denke man auch über ein volles Sequel zu Company of Heroes nach, konkrete Pläne habe man aber noch nicht. Generell könne man sich vorstellen, dass die Rote Armee in zukünftigen Ablegern vertreten sein wird, sei das doch der Wunsch vieler Fans. Auch das Nord-Afrika-Szenario wäre interessant, da es dort einige Panzerschlachten gegeben habe.

Kommentare

00tommykocher00 schrieb am
OsamaBinBush hat geschrieben:Tiger I wurde 1356x gebaut ;)
Königstiger Tiger II 486x gebaut ;) T34 wurde so oft gebaut wie 30.776 wodkaflaschen :P und die hatten ja noch Lend & Lease Panzer Fahrzeuge LKW's etc. von den westalliierten die den deutschen zeit gekostet haben genau wie balkankrieg (italiener mussten uns ja um hilfe rufenxD) die mussten alle zu altmetallverarbeitet werden und dann kam russlandfeldzug ja halt im winter zum erliegen weil die deutsche hochtechnologie nicht gerüstet war rechneten ja nicht mit lend und lease und so zeitsverschiebung. deshalb ist moskau nicht gefallen!

nanana, jens, geh ma nich so ab hier...
OsamaBinBush schrieb am
Tiger I wurde 1356x gebaut ;)
Königstiger Tiger II 486x gebaut ;) T34 wurde so oft gebaut wie 30.776 wodkaflaschen :P und die hatten ja noch Lend & Lease Panzer Fahrzeuge LKW's etc. von den westalliierten die den deutschen zeit gekostet haben genau wie balkankrieg (italiener mussten uns ja um hilfe rufenxD) die mussten alle zu altmetallverarbeitet werden und dann kam russlandfeldzug ja halt im winter zum erliegen weil die deutsche hochtechnologie nicht gerüstet war rechneten ja nicht mit lend und lease und so zeitsverschiebung. deshalb ist moskau nicht gefallen!
OsamaBinBush schrieb am
Punkt 1. - Ich bin kein Nazi. 90% meiner Freunde sind Ausländer.
Punkt 2. - ZDF's Guido Knopp Dokus sind alle linksradikaler scheissdreck...früher wo er mutig war hatte er ueber einen SS-Offizier berichtet.
Punkt 3. - Die Yankees (amis) hatten ueber 50.000 Shermans ;) und die russen lügen immer in ihren 2. weltkriegsgeschichten! Der russ. Scharfschuetze Vassilli zaitsew war nicht der beste ein deutscher ist auf platz eins und ein finne auf platz 2 er war keine ahnung wo. bei deutschen snipern wurde nur durch beobachter bestätigte abschuesse gewertet russen taten dies nicht und übertrieben maßlos so wie mit ihren pipiblocksbergpanzern.
A/W schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:Wie man bei einem SS Haupsturmführer von HELD sprechen kann erzeugt bei mir nur kaltes Grausen und Abscheu. Ihr habt doch wohl ein Rad ab.
Mir scheissegal wieviele Panzer der geknackt hat, als SS Mitglied ist er eine Schande für Deutschland und die Wehrmacht.
Die Überlegenheit der Deutschen Panzer ist ein Mythos bar jeder Fakten,
einzig und allein die gut ausgebildeten Mannschaften und die gute Kanone
haben die bekannten deutschen Panzer konkurrenzfähig gemacht.
Ansonsten waren das spritfressende, schadensanfällige Monster insbesondere
die Tiger. Im Gesamtkonzept konnten die jedoch den russichen T Panzern nicht das Wasser reichen, weder in Panzerung (reflektive Panzerung) Feuerkraft und ganz besonders was das bahnbrechende Fahrwerk anging, das die russischen Panzer im Feld vollkommen überlegen gemacht hat.
Witzigerweise basierte das auf einer deutschen Erfindung, deren Wert man in Deutschland nicht erkannt hatte.
So zerstörte z.b der russische Tank Kommandeur Alexander Oskin
3 Königstiger im Alleingang in seinem T34, oder der Dmitriy Lavrinenko
im T-34/76 verzeichnete mit seiner Besatzung über 50 Abschüsse von Panzern und gepanzerten Fahrzeugen. Wohlgemerkt nur SEIN Panzer.

Das ist kein Mythos sondern Realität.
Deutsche Panzer hatten an der Westfront eine Abschussquote von 10:1 , im Osten 15:1 oder mehr , egal ob jetzt ein paar ausnahmen wie jetzt die 2 Russen es anders aussehn lassen.
Tiger 1 wurde grad mal 1600 mal gebaut.
Er wurde auch kaum abgeschossen weil das mit einem T-34/Sherman fast unmöglich war (gegen den Jagttiger sind keine abschüsse bekannt) , sondern selber gesprangt wenn er einen ausfall etc. hatte.
Der beste Panzer des 2.Weltkriegs ist der Panther und der wurde wenigstens noch 6000 mal gebaut.
Die Russen übrigens mit etwa 60.000 , haben aber trotzdem durch 3mal so wenig Deutsche Panzer ,...
Sensemann44 schrieb am
klar das jetzt das politisch korrekte Geheul losgeht.. :lol:
schrieb am

Facebook

Google+