Square Enix: Führt Crysta ein - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Square Enix

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Square Enix: Führt Crysta ein

Square Enix (Unternehmen) von Square Enix
Square Enix (Unternehmen) von Square Enix - Bildquelle: Square Enix
Zusammen mit dem Launch von Final Fantasy XIV Online führt Square Enix in Europa mit Crysta auch ein neues Online-Bezahlsystem ein. Dieses kann dann u.a. dafür verwendet werden, die Abo-Gebühren zu handhaben oder virtuelle Items einzukaufen.

Crysta können in Blöcken von 5, 10, 20, 30, 50 oder 100 Euro mit einer Reihe vonZahlungsmethoden einschließlich Kredit- und Bankkarten erworben werden.

Die Umrechnung ist relativ einfach: Für einen Euro bekommt man 100 Crysta. Etwas teurer wird die Sache für unseren britischen Freunde, gilt dort doch auch unabhängig vom tatsächlichen Wechselkurs: 1 Pfund = 100 Crysta. Weitere Infos gibt es auf dieser Webseite.

Kommentare

Slamraptor schrieb am
Ob das Shop System von Square getragen wird, oder die ganzen Idioten die dämlich genug sind für virtuelle Items Kohle auszugeben sich den Scheiß bei Ebay kaufen ist auch egal. Ausserdem bleibt es bei FF14 ja bei den monatlichen Gebühren. Wer hier wegen irgendwelchem Footage rumschreit sollte das Spiel vielleicht erstmal spielen. ^^
Ausserdem ist ja noch nichtmal klar ob man sich durch die genannten Items Vorteile verschaffen kann. Nur dann wäre es Verzerrung des Gameplays. So und jetzt war genug geschreit. Ich werde das Teil ein paar Monate testen, denn vorher kann man sich darüber eh keine fundierte Meinung bilden. ^^
Ich freue mich jetzt schon auf die ganzen Reviews die sich auf die Beta beziehen, oder 3 Tage nach Release erscheinen. *schmunzel*
Balubb schrieb am
Ich denke monatliche Gebühren und Mikrotransaktionen werden nur einen begrenzten Zeitraum nebenher existieren. Über kurz oder lang werden die monatlichen Gebühren wegfallen.
Wie man Microtransfers wirtschaftlich richtig in Onlinegames einsetzt, zeigt jetzt schon "Runes of Magic". Hier schaffen die Entwickler den Spagat zwischen kostenlosem Angebot und Gebühren ganz gut. Nich umsonst scheffeln die Entwickler Millionen und kassieren einen Award nach dem anderen für das Game.
Die Majors in der Branche wollen halt mit dem Hybridsystem erstmal noch den letzten Cent aus den Spielern pressen. Bis sich gute Microtransfersysteme etabliert haben. 2 - 4 Jahre noch - dann sind alle MMORP's grundlegend kostenlos + Microtransfers.
XxBarakaxX schrieb am
verdammt, hört sich nicht gut an, ich hasse es bei MMo´s wenn sowas gibt. Man muss ja nicht aber trotzdem, so wie bei AION. Da zahlt man monatlich und dann kann man trotzdem nicht Alles haben, muss man sich im Spiel die KInah schon so schwer erarbeiten (wo Goldseller gefordert werden) und dann soll man für echtes Geld noch pets kaufen usw
Werde mir trotzdem am 30. wenn die normale Edition raus kommt es mal ansehen.
Wenn nun nach Aion Final Fantasy mich nicht wirklich in den Bann zieht, dann war das mein letztes MMO.
Es gibt zwar noch Age of Conan, aber da bleibe ich irgendwie nicht wirklich drauf hängen. Wow kommt nicht mehr in Frage und sonstz giobts nix.
Tabula Rasa fand ich damals genial und endlich mal was neues.
Genauso werden sie es mit AIon machen,wenn nicht mehr genug abwirft Server aus und nächstes SPiel.
Vendar schrieb am
Das wesentliche übersehen wohl alle, Micro oder nicht, dieses 08/15 gewächs ist es nicht mal gratis wert. Hübsche Optik allein reicht nicht für einen Markt in dem es duzente Konkurrenten gibt die exakt das gleiche bieten!
Eigentlich sogar noch schlimmer, was ich bisher an ingame footage sah war sogar langweiliger als das was die anderen bieten.
Hans Hansemann schrieb am
Gentaro hat geschrieben:Seid ihr doof? Das spiel kann man ENTWEDER ganz normal über clickandbuy mit Kreditkarte/Bankeinzug zahlen ODER mit Crysta.
Hab noch nirgends was von Mikrotransaktionen gelesen.

Dieses kann dann u.a. dafür verwendet werden, die Abo-Gebühren zu handhaben oder virtuelle Items einzukaufen.

aber man muss sich leider damit abfinden das man trotz Monatlichn gebühren extra Geld im shop ausgeben kann. Verdanken haben wir das den WOW suchtis die 20 Euro für en fliegendes Pferdchen ausgegeben haben.
Es gibt kein Spiel mehr das nicht damit auskomm. Es wird so kacke das auch ist, die Zukunft der MMOs werden. Gebühren plus Shop.
Ich wollte das alles auch boykotieren und kein Spiel spielen das sowas macht aber dann hat man nicht grade grosse auswahl. am ende wüsste ich nur Age of Conan und Warhammer Online, eins schlechter als das andere.
schrieb am

Facebook

Google+