OnLive: David Perrys Angriffslust - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstiges
Entwickler: OnLive
Publisher: -
Release:
15.05.2010

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

David Perry: "Wir sind besser als OnLive"

OnLive (Sonstiges) von
OnLive (Sonstiges) von - Bildquelle: OnLive
Nach der Ankündigung des OnLive-Dienstes hatte sich David Perry zu Wort gemeldet, etwas säuerlich verlauten lassend, er habe auf der E3 einen ähnlichen Ansatz vorstellen wollen, den er mit seiner Firma Gaikai entwickelt hat. Gegenüber GI.biz schoss er dann auch schon die ersten Giftpfeile in Richtung der Konkurrenz, als er gefragt wurde, was er denn von OnLives Technologie hält:

"Die Firma, die ich habe, Gaikai - es ist einfach so, dass unsere Lösung wohl besser ist als all das, was OnLive hat. Ich bin natürlich voreingenommen. Ich nenne euch den Grund, und es gibt einen Grund, warum wir besser sind als sie - in dieser Hinsicht werden sie uns niemals schlagen können.

Man muss [bei OnLive] ein Megabyte herunterladen und installieren. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass jeder in Schulen oder Büros mit strengen Richtlinien nicht einfach irgendein beliebiges Spiel herunterladen und installieren kann. Und sie müssen außerdem Patches und Updates haben, und alles andere. Unseres funktioniert ohne Download. Das ist der Unterschied. Es scheint trivial, nur einen Megabyte herunterzuladen, aber das ist es ist nicht - es geht um die Notwendigkeit, es herunterzuladen."


GI.biz plauderte außerdem mit Cevat Yerli, welcher verkündet, dass sich Crytek ab 2005 ebenfalls mit dem Streaming-Thema beschäftigt hatte, das Unterfangen aber 2007 aufgab. Damals habe man geschätzt, die benötigte Infrastruktur werde frühstens 2013 vorhanden sein. Schnelle Anbindungen mit hoher Bandbreite seien notwendig, und da man in diesem Aspekt von Dritten abhängig gewesen wäre, habe man sich erstmal dazu entschlossen zu warten.

OnLive verwendet Crysis zwar in den eigenen Videos und Demos, einen Kontakt zwischen den Betreibern und Crytek habe es aber noch nicht gegeben, so Yerli.  Man habe nur die Erlaubnis gegeben, den Shooter für jene Zwecke zu nutzen. Er selbst sei neugierig, wie der Ansatz in der Praxis funktioniert.

Etwas kritischer äußert sich Patrick Seybold von SCEA gegenüber Edge. Man müsse sich schon fragen, wie hoch die Kosten für die Nutzer letztendlich ausfallen werden. Auch hinterfragt er die Tauglichkeit des Ansatzes unter Bedingungen, die nicht ideal sind. Üblicherweise wären heutzutage mehrere Geräte bzw. Nutzer gleichzeitig über einen Breitbandanschluss angebunden.

Guy de Beer, Geschäftsführer von Playcast Media, denkt, dass OnLive sich letztendlich nur dafür in Stellung bringt, die Firma bzw. die Technologie an potente Konzerne wie Microsoft oder Google zu verkaufen. Die Kosten für die Infrastruktur wären enorm - und dann müsse man noch immer ausreichend Kunden für den Dienst begeistern.

Quelle: EvilAvatar

Kommentare

Neophyte000 schrieb am
Ach der Herr Perry.
Da hatte der nette Herr vor einer Dekade das vieleicht letzte gute Spiel und meint er muss sich ständig zu Wort Melden.
Wenn der nette Herr Perry meint seine Lösung sei besser dann soll er es doch jetzt vorstellen. Solange ich nicht Sehe das er selber was Entwickelt hat glaube ich noch nichtmal daran.
Der Redet immer ohne Sinn und Verstand.
D-[8]-alus schrieb am
Ich denke auch, man sollte eher verhindern, dass in Büros und Schulen einfach so gespielt werden kann. Auf der einen Seite aufgrund des Jugendschutzes, auf der anderen wegen des Arbeitsrechts.
Hunk schrieb am
Natürlich Mr. Perry, Sie sind ja auch größer als Jesus. :)
Man muss [bei OnLive] ein Megabyte herunterladen und installieren. Was bedeutet das? Das bedeutet, dass jeder in Schulen oder Büros mit strengen Richtlinien nicht einfach irgendein beliebiges Spiel herunterladen und installieren kann. Und sie müssen außerdem Patches und Updates haben, und alles andere. Unseres funktioniert ohne Download. Das ist der Unterschied. Es scheint trivial, nur einen Megabyte herunterzuladen, aber das ist es ist nicht - es geht um die Notwendigkeit, es herunterzuladen.
Ich bin der Meinung dort sollte man auch nicht irgendein Spiel herunterladen und installieren.
Oder irre ich da?
Doch wenn es nach Davy geht, verdienen wir bald alle unser Geld mit dem Zocken.
Welch herrliche Vorstellung.
Sir Richfield schrieb am
Herrn Perry's Sandwerferei geht mir langsam, aber sicher auf den Nerv.
Wer nicht im Gespräch ist, muss im Gerede bleiben oder was soll das?
schrieb am

Facebook

Google+