Mount & Blade: Warband: Napoleonic Wars-DLC kommt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Release:
16.04.2010
16.09.2016
16.09.2016
Test: Mount & Blade: Warband
78

“Der Multiplayer ist die einzige Neuerung, für die sich die Anschaffung des unfertig wirkenden Ritterspiels lohnt. ”

Test: Mount & Blade: Warband
40

“Schwer in die Jahre gekommenes und lieblos konvertiertes Ritterabenteuer.”

 
Keine Wertung vorhanden

“Der Multiplayer ist die einzige Neuerung, für die sich die Anschaffung des unfertig wirkenden Ritterspiels lohnt. ”

Leserwertung: 87% [4]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mount & Blade: Warband
Ab 14.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mount & Blade Warband: Napoleonic Wars-DLC kommt

Mount & Blade: Warband (Rollenspiel) von Paradox Interactive
Mount & Blade: Warband (Rollenspiel) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Wie Paradox verlauten lässt, wird es im Laufe des Frühlings Multiplayer-Nachschub für Mount & Blade: Warband geben. So soll es u.a. mehr Einheiten, Karten, größere Gefechte und das eine oder andere neue Feature geben. Ein konkreter Termin wurde noch nicht genannt, auch zum Preis schwieg sich der Publisher aus. 

Die Erweiterung wird von Flying Squirrel Entertainment in Zusammenarbeit mit Taleworlds produziert.

Features

  • Accurate early 19th century weapons, uniforms and environments
  • Massive multiplayer battles with up to 250 players
  • 5 nations with more than 220 unique units to choose from
  • A wide range of artillery pieces ranging from field cannons to mortars, capable of firing a variety of missiles such as canister, explosive shells and even rockets - all fully controllable by players
  • Finely crafted game balance insuring player skill is the hero of the battlefield, not the gun or the sword
  • Construct barricades, dig trenches, and rig explosives with the multi-purpose Engineer class
  • Special musician units with drums, fifes, bagpipes or trumpets, able to play historically accurate tunes; all recorded and played by award winning musicians
  • Lead squads of soldiers against each other in the new commander battle mode
  • More than 40 classical background music tracks


Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

D_Radical schrieb am
Hm... nette Idee, aber irgendwie wage ich es zu bezeifeln, dass sich die Spieler wie im Trailer so brav zum Schießen in einer Reihe aufstellen werden.
Wurmjunge schrieb am
Die Napoleonischen Kriege sind schon ein sehr faszinierender Hintergrund, ich freu mich drauf, keine Frage, allerdings interessiert mich der Mehrspielerpart nur sekundär. Und mein Eindruck ist, daß sich seit der Veröffentlichung von Warband rein gar nichts mehr in Sachen Einzelspielerkampagne getan hat, dabei wirkt diese immer noch in vielen Bereichen ausgesprochen unfertig.
"With Fire and Sword" war ja eine Mod für das alte Mount&Blade, und obwohl es eine Menge eigener Ideen und Veränderungen mitbrachte, ließ es doch viele der Neuerungen von Warband vermissen, war so gesehen also keine echte Weiterentwicklung.
Statt neuer Szenarien wünsche ich mir eigentlich nur ein paar dringend notwendige Verbesserungen im Kampagnen-Gameplay, allein die Truppenverwaltung ist ein Graus und der Hauptgrund, warum ich nie über einen bestimmten Punkt im Spiel hinauskomme. Ab einer Anzahl von zwei-, dreitausend Mann Truppenstärke ist es nämlich schlicht unzumutbar, jeden Soldaten einzeln per Mausklick verschieben zu müssen. Wenn der Punkt erreicht ist, daß man mehr als die Hälfte der Spielzeit mit dieser elenden Klickerei verbringt, ist bei mir spätestens Schluß mit lustig - hier muß wirklich was passieren, ansonsten helfen auch die tollsten Szenarien nichts.
Pyoro-2 schrieb am
Wenn man's genau nimmt, dürfte man das eh nicht so strikt trennen - beim Russlandfeldzug selbst waren auch nichtmal die Hälfte der "Franzosen" Franzosen ;)
Aber der Punkt ist doch, dass die Armeen unter Frankreich, Österreich, Preussen und England quasi gleich aufgebaut waren. Natürlich gab's Unterschiede, aber ich geh ja mal davon aus, dass das balancing im game schon so gut ist, dass man als Russe nicht einfach nur schnelle Kavallerie auf's Feld schicken kann und damit jede Schlacht hit&run gewinnt, was nur im Umkehrschluss halt auch heißt, dass dann alle ähnlich aussehen - aber dann frag ich mich eben, ob sich Preussen wirklich ausreichend anders als Österreich spielt, oder ob's halt das selbe "mit etwas anderem Schwerpunkt" ist.
Naja, wird der DLC sicherlich noch zeigen, balancing scheint man ja nach der mod grundlegend überarbeitet zu ham'.
4P|Bodo schrieb am
Pyoro-2 hat geschrieben:Wobei ich kein Plan hab, wie historisch genau das Ding werden soll. Ich bin jezz mehr davon ausgegangen, dass es, da's ja wohl eh nur um die MP Kompenente geht, mehr darum geht, möglichst unterschiedliche Fraktionen zu bekommen als die historisch wichtigsten Länder. Den spielerischen Unterschied zw. Preussen/Österreich/Frankreich/England stell ich mir jezz nicht so dramatisch vor, jedenfalls nichtmehr zu Ende der Koalitionskriege und nicht so dramatich unterschiedlich wie bspw. Osmanen ^^
Könnte natürlich 'ne Fehleinschätzung sein, kp. ^^
?: okay, England sieht man ja im trailer, von daher ist das wohl eher müßig :ugly:

Der Unterschied besteht eher zwischen den Franzosen und allen anderen, da die nach der Revolution 1789 eine weit höhere Moral hatten. Der französische Soldat war stolz auf seine neue Nation, glaubte sich auf der Gewinnerseite und es bestand im napoleonischen Heer die Möglichkeit aufzusteigen. Die anderen Soldaten hingegen waren eher Söldner, die nur für Geld kämpften. Zudem war die Moral der Österreicher, Russen und Preußen nach 1805 geschwächt, da sie nicht mehr an den Sieg glaubten. Sie hatten zu oft verloren, allein die Engländer hatten Napi auf See besiegt.
Im übrigen hatten die Preußen eine legendäre Infanterie, die aber fürs 19. Jahrundert völlig veraltet eingesetzt wurde, da hatte sich seit dem alten Fritz wenig getan. Die Östereicher hatten eine gute Reiterei und eine Masse an Infanterie, der es aber auch an Moral fehlte. Und die Russen hatten Kosaken für schnelle Vorstöße und gute Grenadiere, die Stehvermögen zeigten. Die englische Artillerie war gefürchet, da sie sehr präzise feuerten. So hat eigentlich jede Nation ihre Vorteile, die man nur ins Spiel übertragen müsste.
Tiger_Ger schrieb am
Die derzeitigen Nationen sind: Frankreich, England, Preußen, Russland. In der neuen Version wird Österreich hinzukommen.
Wie Bodo schon sagte, der Napoleon DLC kommt für Warband da es bereits schon sehr lange eine Mod in dem Spiel ist. Jetzt haben die sich jedoch entschieden die neue Version offiziell als DLC anzubieten in Zusammenarbeit mit Taleworlds Entertainment.
schrieb am

Facebook

Google+