StarCraft 2: Heart of the Swarm: Über Free-to-play wird nachgedacht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Blizzard
Release:
12.03.2013
12.03.2013
 
Keine Wertung vorhanden
Test: StarCraft 2: Heart of the Swarm
85

“Unterm Strich eine sehr gute Erweiterung, wobei der hervorragende Mehrspieler-Modus die solide Kampagne übertrumpft.”

Leserwertung: 88% [5]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Starcraft II - Über Free-to-play wird nachgedacht

StarCraft 2: Heart of the Swarm (Strategie) von Activision Blizzard
StarCraft 2: Heart of the Swarm (Strategie) von Activision Blizzard - Bildquelle: Activision Blizzard
Im Rahmen des "Valencia eSports Kongresses" sagte Dustin Browder (Lead Designer bei Starcraft II), dass sich die Entwickler darüber Gedanken machen würden, wie und ob man den Mehrspieler-Modus des Strategiespiels in ein Free-to-play-Modell umwandeln kann. Gemäß seinen Aussagen würde man sich bei Blizzard sämtliche Möglichkeiten genau anschauen. Auch wenn dies noch keine Bestätigung ist, könnte das Spiel so einer größeren Zielgruppe geöffnet werden - vor allem im eSports-Bereich, denn Titel wie League of Legends oder Dota 2 sind prinzipiell kostenlos spielbar.

Dustin Browder erklärte weiter, dass solch eine Free-to-play-Umstellung allerdings eine logistische Herausforderung darstellen würde. "Wir wissen nicht, wie wir es monetarisieren sollen", sagte er und meinte damit, dass sie sich noch ein passendes Zahlungsmodell für Starcraft II überlegen müssten. Schließlich sei es eine schlechte Idee, wenn beispielsweise nur ein Bruchteil der Einheiten für Free-to-play-Benutzer zur Verfügung stehen würde. Starcraft II ist in diesem Sinne nicht so modular aufgebaut wie League of Legends oder Dota 2.

"looking at free to play as an option for the multiplayer (...) We don't know how we would monetise it. While it might be good fun for me to play against someone with only half the units available to them, that’s not going to be an enjoyable experience for them." (Quelle: StarcraftN)

Quelle: StarcraftN

Kommentare

bentrion schrieb am
Blizz's Next-Gen-MMO "Titan" ist doch angeblich auch eine F2P Entwicklung.
Da hat man nicht so den Überblick beim zahlen -> lukratives Geschäft :D
mindfaQ schrieb am
Andarus hat geschrieben:Naja, wäre gut um die Playerbase zu pushen, solange der Singleplayer weiterhin Geld kostet.
Es darf halt nur nicht zu einem LoL werden, wo man nurnoch 12-Jährige Kiddies hat. Und ein "Itemshop" etc darfs natürlich auch nicht geben.
Aber ich hoffe es bleibt erstmal beim Pay2Play Model, denn die ganzen Kiddies braucht SC2 aktuell nicht.

Das liegt eher an LoLs infantilem und casualorientiertem (Gameplay)Design. Außerdem ist SC2 großteils ein 1vs1-Spiel, d.h. viel geringerer Kontakt mit anderen Leuten, jeder daddelt für sich im Endeffekt. Dementsprechend können einem Kiddies auch relativ egal sein, erst recht wenn man in höhere Skillregionen vorstößt, wo die Kiddies großteils nicht hinkommen.
F2P würde SC2 wohl gut tun, nur sehe ich auch gerade keine andere Möglichkeit zu monetarisieren als es generell kostenlos zu machen und Spenden zu akzeptieren. Aber schon lustig, wie viele Leute sich hier gegen ein nicht in die Balance eingreifendes F2P Konzept aussprechen.
phillyblunt schrieb am
wieso wird jetzt wieder darüber nachgedacht? erstmal nur auf die spiele konzentrieren würd ich sagen...
wieso "muss" SC auch f2p werden. kann man nicht ein extra game entwickeln? es ist doch wirklich nicht schwer zu sehen, was die fans wollen. einfach mal darauf eingehen, gute kampagnen abliefern und alles ist schön.
LePie schrieb am
Schließlich sei es eine schlechte Idee, wenn beispielsweise nur ein Bruchteil der Einheiten für Free-to-play-Benutzer zur Verfügung stehen würde. Starcraft II ist in diesem Sinne nicht so modular aufgebaut wie League of Legends oder Dota 2.

Nicht modular aufgebaut und ein Hochleveln des Profils wie bei LoL gibt es auch nicht, von daher fehlen viele Ansatzpunkte für eine F2P-Umstellung. In die ingame-Spielmechanik eingreifende Dinge fallen aus naheliegenden Gründen natürlich direkt raus.
Und eine Finanzierung nur über Skins etc. (Hydras mit Hüten, Linge mit Helium-Voicepaks) - nun ja, Dota2 kann sich das leisten, denn es ist ja quasi als Werbegame für Steam designt, und von daher nicht so von den Eigeneinnahmen abhängig, aber SC2?
Das, was mir jetzt vlt. für einen F2P-Ansatz einfallen würde, wäre, dass F2P-Spieler beispielsweise nur MP und darin nicht Ladder spielen könnten - aber das ist ja mehr bloße Trial-Version als richtiges F2P.
Edit: Casuals trifft man übrigens mittlerweile sogar noch in Platin, die hatten einfach Glück, sind in den Einstufungsmatches kaum jemandem begegnet, der scoutet und haben sich dann hochgecheest.
greenelve schrieb am
Andarus hat geschrieben:Kinder, selbst wenn es F2P werden sollte wird es niemals F2P werden. Da gehts ja nicht um die Hardcore-Zocker sondern um die Casuals die aktuell keine 1v1 Ladder spielen, weil sie zu schelcht sind...

Dude what? 8O
"Casuals" spielen Ladder...wer sonst ist in Bronze und Silber unterwegs? Wobei ich "Casual" in der Hinsicht lustig finde, weil es gibt Leute die spielen "nebenbei" auf recht ansehnlichem Niveau. :mrgreen:
Und wie ändert F2P etwas am Skill von Spielern und deren Teilnahmen am Ladderbetrieb? oO (einzig mehr solcher Spieler würden zum Großteil dazustoßen...)
schrieb am

Facebook

Google+