World of WarCraft: Cataclysm: Nebenberuf: Archäologie - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Release:
07.12.2010
Test: World of WarCraft: Cataclysm
88

Leserwertung: 75% [9]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

WoW Cataclysm - Archäologie

Archäologie ist ein neuer Nebenberuf, der mit World of WarCraft: Cataclysm eingeführt wird und zusammen mit Kochkunst, Erste Hilfe und Angeln erlernt werden kann. Nachdem Archäologie vom entsprechenden Lehrer in einer größeren Stadt erlernt wurde, werden dem Schatzjäger ein Ausgrabungstagebuch sowie ein Vermessungsgerät ausgehändigt.



Der Hauptzweck von Archäologie ist es Artefakte aufzuspüren. Artefakte sind im Laufe der Zeit verlorene Gegenstände, die eine Geschichte aus der Vergangenheit erzählen. Ihr Wert besteht zwar hauptsächlich aus den Informationen, die durch sie gewonnen werden können und die einfache Freude über ihre Entdeckung, aber seltenere Artefakte sind durchaus beachtenswerte Schätze. Jedes Artefakt hat eine Herkunft und diese Herkunft kann zu den Völkern zurückverfolgt werden, die heute Azeroth und die Scherbenwelt bewohnen. Forschungsprojekte werden im Ausgrabungstagebuch aufgeführt und nach den Völkern sortiert, mit denen sie verbunden sind. Die zum Abschluss jedes einzelnen Forschungsprojekts benötigten Fragmente können an Grabungsorten gefunden werden - prinzipiell ein weiterer und durchaus zeitaufwändiger Sammelberuf.



Spieler können jederzeit ihre Karte öffnen und sich diese Ausgrabungsorte in Azeroth und der Scherbenwelt anzeigen lassen. Einmal an einem solchen Ort angekommen, können sie die Fragmente dieser Artefakte mit ihrem Vermessungsgerät suchen. Dieses Gerät bewaffnet den Archäologen mit zwei Werkzeugen: Einem Teleskop und einem Distanzmesser. Die Farbe des Distanzmessers wird von Rot über Gelb zu Grün wechseln, während der Schatzjäger seinem Ziel näher kommt und das Teleskop wird ihn dabei in die richtige Richtung weisen. Wenn der Spieler den Schatz findet und ausgräbt, wird er dafür Fragmente erhalten, die im Ausgrabungstagebuch gesammelt werden. Dieser Vorgang wird zu einem kompletten Artefakt führen. In der aktuellen Beta-Version ist es so, dass pro Ausgrabungsstätte dreimal nach Artefakten gesucht werden kann, danach müsst ihr eine weitere Ausgrabungsstätte aufsuchen.

Seltenere Artefakte zu komplettieren kann den Archäologen mit einzigartigen Gegenständen belohnen, darunter epische Waffen, Reittiere und Begleiter. Zusätzlich zu den normalen Fragmenten von Artefakten zum Abschluss aller Forschungsprojekte können hochstufige Spieler spezielle Fragmente finden, so genannte Schlüsselsteine. Diese Fragmente sind für alle Archäologen besonders wertvoll, weil sie für die meisten Forschungsprojekte als fünf normale Fragmente zählen und weil sie frei verkauft und gehandelt werden können. Archäologen auf besonders hohen Fertigkeitsstufen können Schlüsselsteine auch verwenden, um ihren Freunden in hochstufigen Schlachtzugsinstanzen Vorteile zu gewähren.



Das Unbekannte jagen, das Verlorene entdecken, das Vergessene wissen: Die Forscherliga aus Eisenschmiede verdoppelt ihre Anstrengungen um die Geheimnisse der Vergangenheit zu enthüllen. Mit dem kühnen Ziel so viele uralte Relikte wie möglich aufzuspüren hat die Liga begonnen, alle Mitglieder der Allianz in der Kunst der Archäologie zu unterweisen. Diesem Programm gegenüber steht eine Kampagne der Archäologischen Akademie, einer Fraktion der Horde, gegründet von einem unbekannten Gremium in Silbermond. Die Archäologische Akademie bringt Mitgliedern der Horde das Ausgrabungshandwerk bei und fordert sie auf, jedes einzelne Artefakt mit historischer Bedeutung vor der Forscherliga aufzuspüren. Beide Seiten bringen sich nun in Position, genießen die Jagd, wetteifern um die Kontrolle zeitloser Relikte und hüten jede wertvolle Information wie ihre Augäpfel.


Kommentare

Avatar schrieb am
ist doch klar das alles leichter wird
umso mehr casuals desto mehr geld für blizz
und früher war auch nicht alles besser
eine woche in ner inni rumlaufen und 90% der zeit geht drauf für trash kloppen *gähn*
Scorcher24_ schrieb am
Avatar hat geschrieben:von den 80% dieser spieler
sind 99% doch nur beleidigt weil sie nicht mehr den größten e-penis aufm server haben
da sich jetzt jeder equip leicht beschaffen kann :)
Schwachsinn³.
Das Problem der Classic-Spieler ist, dass es keinen Anspruch mehr braucht. Man rennt durch eine Instanz 1x am Tag, zieht alles zusammen und bombt es weg. Dann gibts 2 Marken und ein paar wochen später hast Dein Highend-Equip an. Macht das Spaß? Denen vllt die + nicht von - unterscheiden können. Wie oft hatte ich Leute dabei die full t10 hatten aber nichtmal diesen Boss killen konnten.... weil sie einfach zu doof dafür sind.
Es muss nicht sein dass jeder Spieler in einem Spiel das beste nachgeworfen bekommt. Man sollte schon was für tun müssen ausser brainafk auf der AoE-Taste rumhämmern.
rya.
Avatar schrieb am
von den 80% dieser spieler
sind 99% doch nur beleidigt weil sie nicht mehr den größten e-penis aufm server haben
da sich jetzt jeder equip leicht beschaffen kann :)
Snips schrieb am
Mert_90 hat geschrieben:Spiele seit 3 Monaten WoW es macht einfach spass... Es ist viel los im Game und man merkt es auch, das WoW jeden tag anders ist ^^
WoW ist einfach nur noch Schlecht .. Zerpatcht ..und ein Kiddiespiel ..das bestätigen dir 80 % Der WoW Spieler der ersten Stunde ...Aber ich kann es mir durchaus vorstellen das wenn man nun WoW spielt erstmal begeistert ist .. Und wünsche euch klar noch viel spaß weiterhin :-)
Baralin schrieb am
Scorcher24 hat geschrieben:
MM300 hat geschrieben:
Mert_90 hat geschrieben:Spiele seit 3 Monaten WoW es macht einfach spass... Es ist viel los im Game und man merkt es auch, das WoW jeden tag anders ist ^^
Willkommen in der "Generation Gearscore" ! :)
War der Grund warum ich es an den Nagel gehängt habe. Da spielst Du 5 Jahre lang Paladin und tankst was Dir vor die Nase kommt, hast jede heroic in BC durch ( und ja, damals war das eine "Leistung") und dann kommt einer der kurz vor Wolk angefangen hat und erzählt Dir du könntest pdk nicht mit t10 tanken weil du kein icc heroic gear an hast.
Das hat nix mehr mit mmorpg zu tun, das is reiner Schwachsinn. Das Game ist nur noch auf Schwanzvergleiche ausgelegt, aber wirklich ein "Miteinander" gibts dort nicht mehr. Leider. Zumindest nicht mehr in der Spielerbasis, sondern nur noch vllt in Gilden, wobei die meisten "Gilden" reine Zweckverbände sind.
rya.
Deswegen habe ich mir jetzt schon einen netten 10er-Raid gesucht, der zwar nicht so hardcore-schnell ist, dafür aber mit chilligen und netten Leuten. Da gibt's dann kein Schwachsinnsgelaber oder Schwanzvergleiche. Geschweige denn Geflame, weil man einmal was falsch gemacht hat.
schrieb am

Facebook

Google+