World of WarCraft: Cataclysm: Patch 4.3 vorgestellt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Release:
07.12.2010
Test: World of WarCraft: Cataclysm
88

“Umfangreiches Add-On mit vielen sinnvollen Verbesserungen, großartiger Generalüberholung und leichten Schwächen im Detail...”

Leserwertung: 75% [9]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World of WarCraft Cataclysm - Patch 4.3 vorgestellt

Welche Neuerungen der Patch 4.3 für World of WarCraft: Cataclysm mit sich bringen wird, dies hat Tom Chilton (Game Director) auf der gamescom-Pressekonferenz bekannt gegeben. Offenbar scheint es der letzte Inhaltspatch für Cataclysm zu sein, denn der Endgegner der neuen Schlachtzuginstanz wird Todesschwinge (Deathwing) sein. Tom Chilton verspricht einen der aufwändigsten (mehrstufigen) Bosskämpfe im Spiel und gibt ein kurzes Beispiel: So muss man auf dem Rücken des Drachens kämpfen, während dieser durch die Lüfte zieht, um ihn zur Landung zu zwingen. Darüber hinaus sind drei neue Dungeons für fünf Spieler geplant, darunter eine Instanz in den Höhlen der Zeit und zwar höchstwahrscheinlich "Der Krieg der Uralten".

Mit Patch 4.3 wird der "Raid Finder" eingeführt, der im Prinzip wie ein Dungeon-Finder für Schlachtzüge fungieren soll. Die automatisierte Gruppenzusammenstellung soll serverübergreifend funktionieren - sowohl für zehn als auch 25 Spieler. Außerdem wird der Dunkelmond-Jahrmarkt erweitert: Es wird eine eigene Insel mit speziellen Events (u.a "Whack-a-Gnome") geben.

Zudem hat Blizzard zwei neue Funktionen angekündigt: Void Storage (Leerenlagerung) und Transmogrifikation. Während Void Storage so etwas wie eine neue Bank bei den Astralen ist, bei der man für eine Ingame-Gebühr ungefähr 100 bis 150 Gegenstände einlagern kann, ist es mit der Transmogrifikation möglich, das Aussehen von Gegenständen auf andere Items zu übertragen. Beispielsweise könnt ihr den Look eines Tier 2-Setteils auf ein Tier 11-Teil anwenden und erhaltet dann einen Gegenstand, der so aussieht wie das Tier 2-Teil mit den Werten des Tier 11-Gegenstandes - ihr müsst allerdings das Tier 2-Setteil bereits besitzen. Dadurch sollen die Spieler die Chance erhalten, ihre Charaktere stärker zu individualisieren. Klassenbeschränkungen bei Items sollen bestehen bleiben. So sollen Krieger nicht das Aussehen von Priester-Teilen auf ihre Gegenstände übertragen können. Den Look von legendären Dingen kann hingegen nicht kopiert werden.

"Die Astralen treten aus dem Nether und bringen eine neue Technologie mit sich - die Transmogrifikation. Mit ihr im Gepäck machen sie sich in die Hauptstädte Azeroths auf, wo sie Abenteurern einen einzigartigen Dienst anbieten - die Übertragung des Aussehens eines magischen Gegenstandes auf einen anderen. Als Lohn verlangen sie lediglich eine bescheidene Goldspende zwecks Kostendeckung.

Sucht ihr einen Transmogrifikator auf, erscheint eine neue Benutzeroberfläche, in der ihr das Aussehen eines Gegenstandes, unter Beibehaltung seiner Werte, verändern könnt. So könnte zum Beispiel ein Paladin sein T12-Feuerbrand-Set aussehen lassen, als wäre es das Lichtbringer-Set, oder ein Priester wieder mit Segnung in der Hand zur Tat schreiten - zumindest optisch. Jäger können die Dschungel des Schlingendorntals wieder in ihrem T2-Drachenpirscher-Set durchstreifen und wer möchte, kann sogar ins verruchte schwarze Magiestoff-Set schlüpfen. Ihr wisst schon, das mit den Overknees, den kleinen Handschuhen und dem süßen kleinen ... ähem.

Sobald man einen Gegenstand im Transmogrifikationsfenster platziert hat, wird einem eine Vorschau auf dessen zukünftiges Erscheinungsbild präsentiert. Allerdings können nicht alle Gegenstandspaare transmogrifiziert werden. Im Allgemeinen gilt: Nur Gegenstände mit Werten sind zulässig. Außerdem muss euer Charakter beide Gegenstände tragen können. Astrale haben zwar keine besonders hohen Moralvorstellungen, aber den Anschein zu erwecken, jemand habe nicht verwendbare Gegenstände ausgerüstet, ist selbst ihnen zu perfide. Die Änderung von Waffen- oder Rüstungstyp ist ebenfalls nicht gestattet. Heimtückische Todesritter können ihre Brustplatte genauso wenig nach einer Stoffrobe aussehen lassen, wie man aus einer einhändigen Axt eine zweihändige machen oder ein Schwert in einen Streitkolben verwandeln kann. Feuerwaffen, Bögen und Armbrüste bilden allerdings eine Ausnahme. Endlich werdet ihr den kompletten Volksbonus eures Zwerges auf Feuerwaffen nutzen und gleichzeitig die Pracht und Eleganz eines Bogenschützen (oder zumindest dessen Geräuschlosigkeit) genießen können.

Platziert man Gegenstände im Transmogrifikationsfenster, steigt der Goldpreis des Vorganges und ein Klick auf die Schaltfläche Transmogrifizieren (vorausgesetzt natürlich, ihr verfügt über das nötige Kleingeld), setzt den gewünschten Effekt in die Tat um. Er kann leicht wieder aufgehoben werden, indem man auf das Gegenstandssymbol "Rückgängig machen" klickt und dann erneut Transmogrifizieren drückt, um die Änderung zu speichern. Jeder transmogrifizierte Gegenstand zeigt in Textform für alle sichtbar an, dass er verändert wurde. Genau wie der Hinweis im Tooltipp für umgeschmiedete Gegenstände.

Die Transmogrifikation ermöglicht Spielern Gegenstände aus sentimentalen oder ästhetischen Beweggründen zu behalten und die Astralen rechnen fest damit, dass die Plätze in Taschen und Banken begehrter sein werden als je zuvor, weil nun jeder Rüschenpantalons und Lederwesten horten wird, was das Zeug hält. Um dieser gesteigerten Platznachfrage nachzukommen, bieten sie eine neuartige Dienstleistung an: die Leerenlagerung."

Quelle: Blizzard

Kommentare

Exedus schrieb am
WhiteFrost hat geschrieben:
HotsalZa hat geschrieben:Zwar spiele ich momentan kein WoW mehr, aber Hut ab was Features betrifft ist Blizzard immer vorne mit dabei. Hätte Blizzard nicht irgendwann die strikte Trennung von PVE und PVP content gemacht, ich würde noch immer WoW spielen.

Genau Hut ab, diese Individualisierungs Option gibts zwar in Herr der Ringe schon seit etwa 2 Jahren, das andere ist nur eine weitere Bank und der übliche Raid update aber Hut ab

2 Jahre? gibts das nicht schon viel länger? Und dieses Feature mit dem blizzard ja vorne dabei ist, wünscht sich die Community schon seit Ewigkeiten.
WhiteFrost schrieb am
HotsalZa hat geschrieben:Zwar spiele ich momentan kein WoW mehr, aber Hut ab was Features betrifft ist Blizzard immer vorne mit dabei. Hätte Blizzard nicht irgendwann die strikte Trennung von PVE und PVP content gemacht, ich würde noch immer WoW spielen.

Genau Hut ab, diese Individualisierungs Option gibts zwar in Herr der Ringe schon seit etwa 2 Jahren, das andere ist nur eine weitere Bank und der übliche Raid update aber Hut ab
HotsalZa schrieb am
Zwar spiele ich momentan kein WoW mehr, aber Hut ab was Features betrifft ist Blizzard immer vorne mit dabei. Hätte Blizzard nicht irgendwann die strikte Trennung von PVE und PVP content gemacht, ich würde noch immer WoW spielen.
Ninnghizidda schrieb am
Nunja für andere is das mit dem Mogrifier vielleicht wichtig , ich als Feral druide mache mir eigentlich meißt wenig gedanken über das aussehen von Rüstung etc... wäre aber echt froh wenn man seine katze mal nen bisschen personalisieren könnte .. un damit mein ich nich nur die Farbe etc.
MrLetiso schrieb am
Den Individualisierungspatch hätte Blizz schon viel eher bringen müssen... schon allein Priester T-Sets... alles vor dem aktuellen ist ja.. naja... zum Glück hab ich T3 aufgehoben X_x und zum Glück eigentlich aufgehört xD
schrieb am

Facebook

Google+