Paradox Interactive: gamescom-Lineup - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Paradox: gamescom-Lineup

Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive
Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Jedes Jahr dasselbe: Kurz vor der gamescom geben die Publisher bekannt, was sie so auf der Messe zeigen. Auch bei Paradox ist das gute alte Tradition; allerdings ändern sich immer die Spiele, um die es geht. Der Fokus der Schweden liegt aber auch 2012 auf Welteroberung:

Impire, das erst kürzlich angekündigte Strategiespiel, wo man aus seinem kleinen Dungeon ein Dämonenreich zimmern kann.  

A Game of Dwarves, den Zwergen-Simulator, wo Spieler eine unterirdische Gesellschaft managen müssen.

Ein bislang unangekündigtes Spiel, mit Codename Project Truman, wo man auch ein Imperium errichten soll.

3000 Miles to Graceland, ein Spiel, über das noch wenig bekannt ist, bei dem es aber auch um Dominanz gehen wird.

Paradox bietet zudem Interviews mit Gordon Van Dyke, Senior Producer von War of the Roses, um noch mehr übers kampfbetonte Ritterspiel zu erfahren. 


Quelle: PM Paradox Interactive

Kommentare

Flickenpiet schrieb am
Schlimmer noch als den Ausdruck finde ich die offensichtliche Motivationslosigkeit des Autors - Bodo hatte anscheinend richtig Lust darauf, diese News zu schreiben... . Das ist zwar menschlich, sowas heraushängen zu lassen aber alles andere als professionell.
adventureFAN schrieb am
Nekator hat geschrieben:"wo man" "wo man"... nicht nur, dass das ein ekelhaftes Deutsch ist, wird es auch noch wiederholt verwendet... und der Infogehalt des Textes ist ebenso ärmlich.

Bester Satz "...bei dem es auch um Dominanz geht."
Hui! Ich sehe geradzu ein Bild vor mir... von einer Domina?!
Vernon schrieb am
Ging A Game of Dwarves nicht etwas in Richtung Dwarven Fortress? Impire hört sich auch interessant an.
Nekator schrieb am
"wo man" "wo man"... nicht nur, dass das ein ekelhaftes Deutsch ist, wird es auch noch wiederholt verwendet... und der Infogehalt des Textes ist ebenso ärmlich.
schrieb am

Facebook

Google+