Paradox Interactive: PDXCON 2018: Zwei neue Spiele von Triumph und Paradox Development werden angekündigt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Videos  

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

PDXCON 2018: Zwei neue Spiele von Triumph und Paradox Development werden angekündigt

Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive
Paradox Interactive (Unternehmen) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Paradox Interactive wird auf der PDXCON 2018 (mindestens) zwei neue Spiele ankündigen. Es soll das neue Projekt von den niederländischen Triumph Studios (Overlord und Age of Wonders) enthüllt werden, die im Juni 2017 von Paradox Interactive übernommen wurden. Auch ein neues Spiel von dem internen Paradox-Studio (Paradox Development Studio) soll vorgestellt werden. Europa Universalis, Crusader Kings, Hearts of Iron und Stellaris stammen beispielsweise von diesem Studio.

Die Hausmesse des Publishers wird vom 18. Mai bis zum 20. Mai in Stockholm (Nacka StrandsMässan) stattfinden. Teilnehmer können die Entwickler treffen, sich mit den Content-Erstellern aus der Community austauschen, einen Blick auf zukünftige Titel werfen und ausgiebig das Line-Up anspielen. Die Tickets zur Veranstaltung gibt es in verschiedenen Ausfertigungen mit jeweils unterschiedlichen Schwerpunkten und können bestellt werden.

"Das Basis 'Baron'-Paket [95 Euro] umfasst einen All-Access-Pass für Samstag und Sonntag (19. und 20. Mai) sowie den Zugang zu speziellen Multiplayer-Events und Beta-Zugängen während der Veranstaltung. Besucher, die sich für das 'King'-Paket [195 Euro] entscheiden erhalten darüber hinaus Zugang zu einer Veranstaltung am Freitag, den 18. Mai, direkt in den Büros von Paradox Interactive sowie einzigartige Ingame-Items für Crusader Kings 2. Käufer des 'Emperor'-Pakets [495 Euro; ausverkauft] erweitern ihr Erlebnis um persönliche Workshops mit den Entwicklern, freie Kost während der Veranstaltung und einem Rabatt auf zukünftige Paradox Titel. Ein besonderes Highlight dieser Ticket-Kategorie ist die Möglichkeit einen persönlich gestalteten Charakter in einem Paradox-Spiel zu erhalten."

"PDXCON is our biggest gathering of the year for our most dedicated fans and veteran players, and it's only proper that they should be with us when we announce our latest game", sagte Johan Andersson, EVP Creative Director at Paradox Development Studio. "Our fans know that titles from PDS need to meet a certain standard for us to add them to our catalog, and that's why we're sure this next game will excite even our toughest critics of all, in person at PDXCON - our veteran players."


Quelle: Paradox Interactive

Kommentare

Weeg schrieb am
Heinz-Fiction hat geschrieben: ?
13.02.2018 11:16
Weeg hat geschrieben: ?
12.02.2018 22:06
Dieses Getue und Gesabbel von PDX macht mich nur noch wütend als ehemaliger Fan und Day1-Käufer. Da kann PDX auch nicht mehr viel retten gehen, denn wenns Victoria 3 wird, wirds wieder eine 0815-Casualisierung davon. Sehr wahrscheinlich wird man die komplexe Mechanik von Vic2 rausschmeissen und eine Pseudo-Bürger-Mechanik einsetzen wie bei Stellaris, wo man die einzelnen Pops auf Tiles verteilt oder sowas, oh mein Gott, ich mag mir gar nicht ausmalen was man bei Vic3 alles rausstreichen wird um es kompatibel für den Massenmarkt zu machen.
Wie bei HoI4, nein, mann, das ist ein verdammtes WW2 Setting wo die Majors wie NS Deutschland, USA, GB, Sowjet Union usw. wichtig sind und nicht Nasenpopel-Nationen am Arsch der Welt, wo man unbedingt auch mit Luxemburg oder Tannu Tuva den Endsieg erringen kann. So ein Mist, echt.
Ich teile ähnliche Befürchtungen. Paradox hat bei mir mit Hearts of Iron IV massiv an Sympathie eingebüßt. Zwar ist das Spiel immernoch irgendwie konkurrenzlos, aber so richtig nischig und vor allem fordernd war das Spiel dann leider nicht. Das könnte ich als einmaligen Ausrutscher verschmerzen, aber mit Stellaris hat PDX gezeigt, in welche Richtung es gehen soll: Weg von Komplexität, hin zur Massentauglichkeit. Ich fand und finde das Spiel (selbst mit allen DLCs) extrem langweilig, es fühlt sich...
Heinz-Fiction schrieb am
James Dean hat geschrieben: ?
13.02.2018 12:50
Heinz-Fiction hat geschrieben: ?
13.02.2018 11:16
mit Stellaris hat PDX gezeigt, in welche Richtung es gehen soll: Weg von Komplexität, hin zur Massentauglichkeit. Ich fand und finde das Spiel (selbst mit allen DLCs) extrem langweilig, es fühlt sich einfach nicht mehr wie ein Paradox-Spiel an.
So ging es mir auch. Ich war damals echt gehyped auf das Spiel, hatte aber, als ich es dann gespielt habe, den Eindruck, nach 2h bereits alles gesehen zu haben. Da halfen dann auch die ganzen "lol niedliche Aliens sind xenophob"-Memes nichts. Ich bin aber auch nie wirklich groß ins Lategame getrudelt und hatte nach ein paar Sektoren und dem Aufdecken der Galaxis auch keine Motivation mehr, irgendwas zu machen. Gab ja auch nichts mehr.
Ich habe es noch so weit gespielt, dass nichts vom Universum mehr ohne Besitzer war. Die Grenzen waren also festgelegt, spätestens hier hatte ich mich dem alten Paradoxflair gerechnet. Aber ... nunja. Sagen wir mal, du hast nix verpasst. Ich war zu diesem Zeitpunkt schon im frühen Midgame und das soll ja nicht so die Stärke von Stellaris sein. War das early game aber mMn auch nicht.
James Dean schrieb am
Heinz-Fiction hat geschrieben: ?
13.02.2018 11:16
mit Stellaris hat PDX gezeigt, in welche Richtung es gehen soll: Weg von Komplexität, hin zur Massentauglichkeit. Ich fand und finde das Spiel (selbst mit allen DLCs) extrem langweilig, es fühlt sich einfach nicht mehr wie ein Paradox-Spiel an.
So ging es mir auch. Ich war damals echt gehyped auf das Spiel, hatte aber, als ich es dann gespielt habe, den Eindruck, nach 2h bereits alles gesehen zu haben. Da halfen dann auch die ganzen "lol niedliche Aliens sind xenophob"-Memes nichts. Ich bin aber auch nie wirklich groß ins Lategame getrudelt und hatte nach ein paar Sektoren und dem Aufdecken der Galaxis auch keine Motivation mehr, irgendwas zu machen. Gab ja auch nichts mehr.
Heinz-Fiction schrieb am
Weeg hat geschrieben: ?
12.02.2018 22:06
Dieses Getue und Gesabbel von PDX macht mich nur noch wütend als ehemaliger Fan und Day1-Käufer. Da kann PDX auch nicht mehr viel retten gehen, denn wenns Victoria 3 wird, wirds wieder eine 0815-Casualisierung davon. Sehr wahrscheinlich wird man die komplexe Mechanik von Vic2 rausschmeissen und eine Pseudo-Bürger-Mechanik einsetzen wie bei Stellaris, wo man die einzelnen Pops auf Tiles verteilt oder sowas, oh mein Gott, ich mag mir gar nicht ausmalen was man bei Vic3 alles rausstreichen wird um es kompatibel für den Massenmarkt zu machen.
Wie bei HoI4, nein, mann, das ist ein verdammtes WW2 Setting wo die Majors wie NS Deutschland, USA, GB, Sowjet Union usw. wichtig sind und nicht Nasenpopel-Nationen am Arsch der Welt, wo man unbedingt auch mit Luxemburg oder Tannu Tuva den Endsieg erringen kann. So ein Mist, echt.
Ich teile ähnliche Befürchtungen. Paradox hat bei mir mit Hearts of Iron IV massiv an Sympathie eingebüßt. Zwar ist das Spiel immernoch irgendwie konkurrenzlos, aber so richtig nischig und vor allem fordernd war das Spiel dann leider nicht. Das könnte ich als einmaligen Ausrutscher verschmerzen, aber mit Stellaris hat PDX gezeigt, in welche Richtung es gehen soll: Weg von Komplexität, hin zur Massentauglichkeit. Ich fand und finde das Spiel (selbst mit allen DLCs) extrem langweilig, es fühlt sich einfach nicht mehr wie ein Paradox-Spiel an. Ich bin ja schon froh, dass sich die Jungs mit CKII noch einigermaßen treu bleiben, trotz fragwürdiger DLC-Preispoltik. Große Hoffnung auf Grand Strategy alter Tage habe ich aber nicht mehr
Heliosxy schrieb am
Weeg hat geschrieben: ?
12.02.2018 22:06
Dieses Getue und Gesabbel von PDX macht mich nur noch wütend als ehemaliger Fan und Day1-Käufer. Da kann PDX auch nicht mehr viel retten gehen, denn wenns Victoria 3 wird, wirds wieder eine 0815-Casualisierung davon. Sehr wahrscheinlich wird man die komplexe Mechanik von Vic2 rausschmeissen und eine Pseudo-Bürger-Mechanik einsetzen wie bei Stellaris, wo man die einzelnen Pops auf Tiles verteilt oder sowas, oh mein Gott, ich mag mir gar nicht ausmalen was man bei Vic3 alles rausstreichen wird um es kompatibel für den Massenmarkt zu machen.
Wie bei HoI4, nein, mann, das ist ein verdammtes WW2 Setting wo die Majors wie NS Deutschland, USA, GB, Sowjet Union usw. wichtig sind und nicht Nasenpopel-Nationen am Arsch der Welt, wo man unbedingt auch mit Luxemburg oder Tannu Tuva den Endsieg erringen kann. So ein Mist, echt.
Warten wir doch erst einmal ab. Die Vercausolierung von HoI kam nicht gut an, ich bezweifle, dass dieses Schicksal Vic teilen wird.
schrieb am