Microsoft: Windows Holographic und HoloLens: Augmented-Reality-System vorgestellt; digitale Inhalte werden in das Blickfeld des Nutzers projiziert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Microsoft

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Microsoft HoloLens und Windows Holographic vorgestellt

Microsoft (Unternehmen) von Microsoft
Microsoft (Unternehmen) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat heute ebenfalls "Windows Holographic" vorgestellt. Hierbei handelt es sich um ein "Augmented-Reality-System", das es möglich machen soll, die wahrgenommene Realität mit Windows-10-Programmen oder -Spielen zu erweitern. Durch das Headset "Microsoft HoloLens", das an eine Virtual-Reality-Brille erinnert, werden digitale Objekte zusätzlich in das Blickfeld des Nutzers projiziert. Die Vision ist es, dass dreidimensionale Animationen, Spiele, Programme und andere Formen von digitalen Visualisierungen in die reale Umgebung des Nutzers eingebettet werden, um sie intuitiv zugänglich und besser manipulierbar zu machen. Als konkretes Spiele-Beispiel wird Minecraft eingebettet ins Wohnzimmer gezeigt.



In Abgrenzung zu den Virtual-Reality-Systemen wie Oculus Rift legt Microsoft viel Wert darauf, dass sie keinen Bildschirm verwenden, sondern die digitalen Inhalte vielmehr als Hologramm im realen Raum zu sehen sind. Die Kernbausteine des besagten Headsets ("Microsoft HoloLens") sind zwei transparente Displays ("Linsen") mit hoher Auflösung. Integriert sind ebenfalls ein 3D-Soundsystem, Kameras und Sensoren. "Windows Holographic" soll eigenständig funktionieren - ohne PC oder Smartphone.

Konkrete technische Informationen zu "Microsoft HoloLens" und zur Plattform "Windows Holographic" stehen noch aus, vor allem wie die Manipulation der virtuellen Objekte funktionieren soll (Spekulation: Erfassung von Zeigegesten mit einer Kamera). Die "HoloLens-Brille" hatte sich bereits 2012 angedeutet (wir berichteten).

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)

Screenshot - Microsoft (PC)



Quelle: Microsoft

Kommentare

v3to schrieb am
Alter Sack hat geschrieben:Ja das stimmt. Beim Konstruieren und Zeichnen ist die Maus so gut wie unbrauchbar. Es kommt halt immer auf die Anwendungsbereiche an. Die Maus ist ein kostengünstiges Produkt das für die meisten Anwendungen vollkommen ausreicht und ausreichend präzise ist. Es gibt ja auch im Spielebereich Dinge wo M&T vollkommen unbrauchbar sind.
das kann man so nicht verallgemeinern. es ist schon so, dass, wenn man einen stylus gewohnt ist, man kaum eine andere eingabemethode zum zeichnen, modellieren oder konstruieren akzeptiert. ich verwende wacom-tablets seit mehr als 20 jahren, mit integriertem bildschirm seit 2003 und was anderes kommt mir bei grafischen arbeiten nicht ins haus.
allerdings hab ich gerade in den bereichen print-werbung und technischer konstruktion eher den eindruck, dass dort nach wie vor überwiegend eine maus bevorzugt wird. sobald die denke richtung koordinaten geht, ist die präzision eine stylus eher so mittel geeignet. viel hängt auch von den anwendungen selbst ab. das geht schon mit der nutzung von mausrad (also sowohl touchstrip als auch multitouch empfinde ich als alternative einen schlechten kompromiss) oder texteingaben los.
Randall Flagg78 schrieb am
Ich finde die ganze Sache höchst interessant, auch wenn mir persönlich keine Dinge einfallen, die das Gaming bereichern. Für den Alltag sieht es da schon anders aus.
Egal ob alles jetzt schon möglich und praktikabel ist: In Zukunft wird so etwas schon funktionieren. Das hier sind lediglich die Anfänge davon.
Und irgendwo muss man ja schließlich mal beginnen und Visionen davon haben, wie es zukünftig aussehen könnte (nicht muss).
Vielleicht entwickelt sich ja auch alles ganz anders.
Interessant finde ich, wie einige hier beurteilen können, was zum scheitern verurteilt ist, weil sie sich dies und das nicht vorstellen können.
Vor Jahren wurden Handys immer kleiner und kleiner und ich sah im TV eine Sendung, wo über die Zukunft spekuliert wurde.
Da hielt ein Mann einen Kugelschreiber in die Luft und meinte, so werden Handys zukünftig aussehen, über Sprache gesteuert. Das erschien mir damals plausibel zu sein.
Wie konnte der Herr (oder ich) auch die Explosion des mobilen Internet und Multimedia voraus ahnen und das Bedürfnis nach großen Screens, auf denen ich meine HD Videos auch unterwegs anschauen kann?
Was ich sagen will: Nur weil wir uns heute noch nicht vorstellen können wie wir Dinge zukünftig gebrauchen werden, ist es nicht gleich Quatsch. Und schon gar nicht diese Dinge zu entwickeln.
Und selbst wenn es nicht so wird, wie im Video versprochen, so kann es doch die Grundlage für andere Technologien bilden.
Irgendeine findige Firma wird daraus dann etwas machen.
Balmung schrieb am
Achso, ok, die Wacom haben ja deshalb auch ein paar Schnelltasten, vor allem die größeren. ^^
Und so ein Spiele Grafik Designer hat schon einiges zu zeichnen. Der erstellt ja für fast alles erst mal Design Entwürfe und texturiert wollen die ganzen 3D Objekte dann auch noch werden (wobei da natürlich auch auf Vorlagen zurückgegriffen wird). Tastenkürzel sind sicher schneller als jedes mal mit der Maus hin zu fahren. Inzwischen benutze ich für einiges auch Tastenkürzel im Grafikprogramm, wenn man sich mal damit beschäftigt kommt das eigentlich von ganz allein. Bin allerdings kein Wacom Vielnutzer, sollte es eigentlich öfters mal verwenden.
maho76 schrieb am
ich meinte eigentlich warum man ein drawboard in einem prog benutzt wenns mit m+t doppelt so schnell geht. das einzige was mir einfallen würde damit man nicht die Eingabegeräte wechseln muss (hab nen großen Schreibtisch, kein ding also bei mir :) ). dass wacoms über jeden zweifel erhaben sind... da braucht man sich nicht drüber streiten wenn man die alternativen kennengelernt hat. ;)
Balmung schrieb am
Vielleicht wegen Wacoms patentierter Stift Technik, bei der der Stift per Induktion mit Strom vom Tablett versorgt wird und so kein Akku im Stift nötig macht? Dadurch sind die Stifte leichter/besser ausbalanciert. Hab auch ein einfaches Wacom hier liegen. Für den nicht zu teuren Preis kriegt man halt entsprechend auch ordentliche Qualität. Wacom hat sich da halt schon über Jahre einen guten Ruf aufgebaut. ;)
schrieb am

Facebook

Google+