Deponia: Wird als Pen-&-Paper-Rollenspiel umgesetzt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
2D-Adventure
Release:
27.01.2012
Q2 2014
15.11.2016
kein Termin
Test: Deponia
87

“Ein humorvolles Comic-Adventure, das von schrägen Typen auf einer fiktiven Deponie erzählt - dennoch kommt es nicht ganz an Edna ran. ”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 75% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Deponia
Ab 15.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Deponia wird als Pen-&-Paper-Rollenspiel umgesetzt

Deponia (Adventure) von Daedalic Entertainment
Deponia (Adventure) von Daedalic Entertainment - Bildquelle: Daedalic Entertainment
Deponia, der titelgebende Müllplanet aus der Point-&-Click-Adventure-Trilogie von Daedalic Entertainment, wird ein Pen-&-Paper-Rollenspieluniversum: Der Uhrwerk-Verlag und Daedalic setzen die Welt gemeinsam um - geschrieben werden Regelwerk und Abenteuer von Mháire Stritter und Nico Mendrek. Auf der im niedersächsischen Norddeich stattfindenden Hausmesse des Uhrwerk-Verlages (Heinzcon) wird vom 07. bis zum 09. März erstmals ein Prototyp vorgestellt. Interessierte können auf der Veranstaltung Probe spielen.

Von Daedalic Entertainment heißt es: "Das Deponia-Pen-&-Paper-Rollenspiel gibt tiefe Einblicke in das Müllplaneten-Universum und macht Hintergründe rund um die aus den Point & Click-Adventures bekannte turbulente Verwechslungs- und Liebeskomödie um Rufus und Goal erlebbar: Rollenspieler erkunden mit einem eigenen Charakter die Welt aus Müll und Schrott, erfahren so mehr über die Geschichte des Müllplaneten Deponia und seiner Bewohner, erhalten etwa Einblicke in das tägliche Leben auf Deponia, erfahren aber auch, wie und warum die einst florierende Industrie zugrunde ging, und den Planeten über die Jahrzehnte in das verwandelte, was er heute ist."
 
Sämtliche Inhalte entstehen in Abstimmung und Zusammenarbeit mit Deponia-Erfinder Creative-Director Jan Müller-Michaelis: "Wir haben viele Inhalte für das Pen & Paper-Rollenspiel neu erschaffen, beziehungsweise erstmals in Worten oder gar Bildern festgehalten, die bisher nur in meinen Gedanken existierten – wie etwa eine Deponia-Weltkarte, oder Winkel der Welt, die wir in den Adventures noch nicht erleben konnten – Rollenspieler besuchen diese im Kopfkino. Das Pen & Paper-Rollenspiel ist viel mehr als eine Variante der Point & Click-Adventures, sondern bietet die Möglichkeit, sowohl bekannte Schauplätze wie etwa Porta Fisco, den schwimmenden Schwarzmarkt, Kuvaq und das rostrote Meer, als auch völlig neue Locations in neuen Abenteuern zu erkunden."
 
Das Pen-&-Paper-Rollenspielsystem rund um den Müllplaneten soll etwa ab Sommer 2014 im Buchhandel erhältlich sein.

Quelle: Daedalic Entertainment

Kommentare

crewmate schrieb am
Das ist wie Video Spiele. Offline MP ist einfach eine völlig andere Sache als Online.
Aber das ist natürlich die beste Lösung, wenn sich in Freundeskreis niemand findet. Gerade im Berufsleben.
dx1 schrieb am
Tettsui hat geschrieben:Ich bedauere es sehr, dass die Hochzeit, bzw. Pen and Paper Rollenspiele überhaupt, an mir vorbeigegangen sind : (

crewmate hat geschrieben:So lange du die Leute hast geht immer was.

Tettsui hat geschrieben:Das ist halt immer die Sache, finde mal die Kumpels die sich auf sowas "nerdiges" einlassen und freiwillig die Zeit für solchen "Kinderkram" aufbringen :(

?drachenzwinge.de :wink:
Online Pen-und-Papern mit Teamspeak.
crewmate hat geschrieben:Wieas Pnp ist, hängt immer vom DM ab.

Nö, jeder am Tisch ? oder am virtuellen Spieltisch ? ist dafür verantwortlich, den anderen ein paar schöne Stunden zu bereiten.
Suppression schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
crewmate hat geschrieben:Ebenso hat er in zahlreichen Situationen, in denen wir nicht weiter kamen, einfach Dinge von NPC s tun lassen. Auf einmal stand da jemand, der das Passwort wusste, anstelle eines Hinweises durch die Umgebung oder eben durch NPC s.

Faule Socke! :)
Unser DM hat uns mal einen Abend lang vor einem verschlossenen Tor abhängen lassen. Weil wir zu dumm waren zu bemerken (tatsächlich zu dumm, alle Intelligenzprobenwürfe schlugen fehl), dass die Stadtwache bei Sonnenuntergang das Tor schliesst und erst wieder bei Sonnenaufgang öffnet. Wir hätten einfach nur sagen müssen "Ok, dann lass uns jetzt hier campen" und die Geschichte wäre problemlos weitergegangen. Stattdessen haben wir alles aufgefahren, was an Fertigkeiten und Tricks vorhanden war, um das Tor zu öffnen oder die Stadtmauer an anderer Stelle zu überwinden
Sicher, die geplante Story ging an dem Abend nicht weiter, aber was ein Spass ... und Lagerfeuergeschichtenmaterial vom Feinsten: "Wisst ihr noch, als wir so doof waren und die ganze Nacht lang Corrinis belagerten?"

Ja, solche Dinge kenne ich auch. Meine Spieler haben sich mal selbst ein Rätsel geschaffen, als sie in einem kleinen Grabmal in einem Raum mit 8 Statuetten in ebenso vielen Nischen gerieten, dessen zweiter Ausgang eine vermeintlich verschlossene Steintür darstellte.
Die paranoiden Deppen haben den kompletten Abend damit verbracht, Statutten von A nach B zu verschieben, irgendwelche irrsinnigen Muster zu analysieren und sich den Kopf zu zerbrechen, wie das alles mit der Tür zusammenhängt. Am Ende des Abends dann, kurz bevor wir aufhören wollten, war die Gruppe so frustriert, dass sie auf die Aufgabe einfach pfeifen wollten. Bereits im gehen begriffen trat einer der Spieler noch mal herzhaft gegen die Tür, die ihnen so viel Frust bereitet hatte und siehe da, das...
crewmate schrieb am
Naja, in unserem Fall war es ein Tor im Tempel einer Sekte. Wir wurden dorthin verkauft (sagen wir die Welt ist sehr sehr krank und pervers und es lebt sich nicht für in Berlin Rosenthal).
Wir waren mit der Sekte vertraut, doch in den ganzen 4 riesigen Räumen, die wir gefahrlos betreten konnten, gab es nicht einen Hinwies auf die Sekte.
Keine Embleme, keine Schrift Züge. Es gab sogar einen NPC, mit dem wir reden konnten, der dort arbeitete. Aber der betonte stets, er wüsste von nichts und wie grausam dieser Ort sich sei.
Mit uns waren andere Gefangene dort. Und sagen wir, meine Gruppe hatte einen Punkt erreicht, an dem wir zu drastischen Maßnahmen griffen.
Und während ein NPC nach dem anderen von Tor vaporisiert wurde, wurde unser DM spürbar unzufrieden. Und so wusste dann eine Frau die Lösung. Ohne Grund.
Unser DM war der Ansicht, wir hätten doch nur 1+1 zusammen zählen sollen. Ich hab ihm vorgeworfen Modern Warfare Strategien zu benutzen. Die ultimative Dm Beleidigung.
Er will sein Quest Design in Zukunft anpassen.
Die Geschichte, wie wir in den Sekten Tempel kamen halte ich mal in einem Extra Thread fest.
Das war genau der Scheiß, den ich mir von einem P&P erhoffte.
Episch, dramatisch und Spieler gesteuert.
Kajetan schrieb am
crewmate hat geschrieben:Ebenso hat er in zahlreichen Situationen, in denen wir nicht weiter kamen, einfach Dinge von NPC s tun lassen. Auf einmal stand da jemand, der das Passwort wusste, anstelle eines Hinweises durch die Umgebung oder eben durch NPC s.

Faule Socke! :)
Unser DM hat uns mal einen Abend lang vor einem verschlossenen Tor abhängen lassen. Weil wir zu dumm waren zu bemerken (tatsächlich zu dumm, alle Intelligenzprobenwürfe schlugen fehl), dass die Stadtwache bei Sonnenuntergang das Tor schliesst und erst wieder bei Sonnenaufgang öffnet. Wir hätten einfach nur sagen müssen "Ok, dann lass uns jetzt hier campen" und die Geschichte wäre problemlos weitergegangen. Stattdessen haben wir alles aufgefahren, was an Fertigkeiten und Tricks vorhanden war, um das Tor zu öffnen oder die Stadtmauer an anderer Stelle zu überwinden
Sicher, die geplante Story ging an dem Abend nicht weiter, aber was ein Spass ... und Lagerfeuergeschichtenmaterial vom Feinsten: "Wisst ihr noch, als wir so doof waren und die ganze Nacht lang Corrinis belagerten?"
schrieb am

Facebook

Google+