Blizzard Entertainment: Battle.net: US-Server gehacked - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Blizzard: Battle.net: US-Server gehacked

Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment
Blizzard Entertainment (Unternehmen) von Blizzard Entertainment - Bildquelle: Blizzard Entertainment
Wie Blizzard auf der US-Seite des Battle.net verlauten ließ, habe das hauseigene Sicherheitsteam in dieser Woche festgestellt, dass es einen "nicht authorisierten und illlegalen Zugriff auf unser internes Netzwerk" gab. Man habe die notwendigen Schritte unternommen, um jenen Zugriff zu unterbinden, und sich mit den Behörden und anderen Sicherheitsexperten in Verbindung gesetzt, um die Situation zu analysieren.

Momentan gebe es keinen Hinweis darauf, dass Daten wie Kreditkarten, Rechnungsadressen oder die wirklichen Namen betroffen seien. Die Untersuchungen laufen noch, aber zum derzeitigen Zeitpunkt deute nichts darauf hin, dass es dort einen Zugriff gab.

Der oder die Täter hätten sich allerdings Zugang zur Liste der Emailadressen aller Battle.net-Nutzer außerhalb Chinas verschafft. Bei Spielern, die auf Servern in Nordamerika unterwegs seien, sei ein Zugriff auf die Antworten auf die persönliche Sicherheitsfrage und Infos erfolgt, die in Zusammenhang mit dem Authenticator stehen. Basierend auf der bisherigen Informationslage sollten jene Daten aber nicht ausreichen, um Zugriff zu einem Account zu erlangen. Die Hacker seien außerdem an verschlüsselte Versionen von Battle.net-Passwörtern auf US-Servern gelangt - nicht aber an die Passwörter selbst.

"We use Secure Remote Password protocol (SRP) to protect these passwords, which is designed to make it extremely difficult to extract the actual password, and also means that each password would have to be deciphered individually."

Grundsätzlich empfiehlt das Studio all jenen Spielern, die auf nordamerikanischen Servern unterwegs waren, ihr Passwort zu ändern. Sollte das bisherige Passwort oder ein ähnliches noch bei anderen Diensten zum Einsatz kommen, wird natürlich nahegelegt, es auch dort zu ändern. Weitere Infos hat Blizzard in dieser FAQ ins Netz gepackt.

"In the coming days, we'll be prompting players on North American servers to change their secret questions and answers through an automated process. Additionally, we'll prompt mobile authenticator users to update their authenticator software. As a reminder, phishing emails will ask you for password or login information. Blizzard Entertainment emails will never ask for your password. We deeply regret the inconvenience to all of you and understand you may have questions."

Die hiesigen Server scheinen wohl zumindest basierend auf den aktuellen Erkenntnissen nicht betroffen zu sein - auf der deutschen Battle.net-Seite gebe es derzeit keinen Warnhinweis.

Kommentare

Worrelix schrieb am
7yrael hat geschrieben:Ich bin für Täter_innen oder Tattuende, wobei mir letzteres besser gefällt ;)

Tatesse?
Tätelle?
Täter und Tätsie? :mrgreen:
Kajetan schrieb am
7yrael hat geschrieben:
The Incredible Hojo hat geschrieben:Bin ich dann Hebammer?

Hebanger ? :lol:

Kinderschädel sind weich, ich würde da aufpassen :)
7yrael schrieb am
The Incredible Hojo hat geschrieben:Bin ich dann Hebammer?

Hebanger ? :lol:
The Incredible Hojo schrieb am
7yrael hat geschrieben:Ich bin für Täter_innen oder Tattuende, wobei mir letzteres besser gefällt ;)

Tattuendemenschen?
Tätärätätä?
Wobei man hier ja noch die Unschuldsvermutung einfließen lassen müsste:
Die vermutlichtatgetanhabendenmenschen....
Ach, Gleichberechtigung ist schon was Tolles! Wo kann ich mich eigentlich als Hebamme bewerben? Bin ich dann Hebammer?
7yrael schrieb am
Ich bin für Täter_innen oder Tattuende, wobei mir letzteres besser gefällt ;)
schrieb am

Facebook

Google+