World of WarCraft: Pfeiffer fordert 18er-Einstufung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91

Leserwertung: 61% [52]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World of WarCraft
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

World of Warcraft: Pfeiffer fordert 18er-Einstufung

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Mehr als 14.000 Jugendliche seien computerspielsüchtig, so das Ergebnis einer Studie des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen. 23.000 weitere werden als 'stark gefährdet' eingestuft.

Das KFN ist kein Neuling im Unterhaltungssoftwarebereich, stehen die Mannen um Prof. Dr. Christian Pfeiffer doch seit einiger auf Kriegsfuß mit den so genannten "Killerspielen". Jungen verbringen demzufolge ca. 130 Minuten pro Schultag mit dem Konsum von Spielen (2005: 91 Minuten), 167 Minuten an Wochenendtagen (2005: 140 Minuten). Jeder sechste Junge spielte laut KFN gar länger als 4,5 Stunden.

Ausgiebiges Spielen sei nicht automatisch mit Sucht gleichzusetzen, so die Studie, Online-Rollenspiele wie World of WarCraft seien aber ein risikoverstärkender Faktor.

"'World of Warcraft'-Nutzer unter den befragten 15-jährigen Jungen spielten im Schnitt 3,9 Stunden am Tag; der Anteil der Schüler, die dabei ein suchtartiges Verhalten mit Kontrollverlust und Entzugserscheinungen zeigte, lag demnach bei 8,5 Prozent der Nutzer."

Dementsprechend, so Prof. Pfeiffer, müsse die Alterseinstufung des MMORPGs von 12 auf 18 Jahren heraufgesetzt werden.

Im Rahmen der Studie waren insgesamt 44.610 Jugendliche im Alter von 15 Jahren hinsichtlich ihres Spielekonsums befragt worden.

Kommentare

Zulustar schrieb am
Früher zu zeiten von Classic WoW hatte Blizzard noch solche Eastereggs in seine Ladescreeentips geschrieben eines war, thera are no Cow-level und das andere Zeigt euren Freunden die Welt von WoW aber geht auch mal mit ihenen nach draussen^^
Ich glaube diesen Tip sollten die als dauerladetext einblenden, dann würden mehr leute evtl öfter mal Pause machen.
Wo die Suchtgefahr bei WoW liegt wissen die genau, die es gespielt haben, du schaffst in dem Spiel nichts wenn du nicht spielst, je mehr du spielst desto mehr erreichst du und dieses mehr erreichen wollen, wird bei Max Level dann erst richtig ausgenutzt um den Spieler sinnlos nach Itemjagd in 25'er inis zu jagen, oder sinnfreie Erfolge freizuschalten.
Für den kurz Spieler ist das Endgame gar nichts, da dauert jede 5'er Instanz (ohne deren Items man nicht stark genug für 25'er inis ist) min 30min bis 1h wenn du dann davor noch ne Truppe zusammensuchen musst, sind da schnell 30 min -1h vorab mit rumstehen schon weg, bis du dann in der Instanz stehst und der Endboss evtl. liegt können also schonmal wenns schlecht lief mit dem Finden der richtigen Gruppenklassen 2-3h vergangen sein.
Dazu kommt das du in den Raidinstanzen Buffood benötigst, alle Items müssen auf Max Verzauberungslevel gepusht sein und mit den grössten Edelsteinen gesockelt sein. Mit zunehmenden Epikequipstand können also Todezusätzlich zu nervig auch sehr teuer werden und da du dafür Gold farmen musst hast du wieder nen Grund mehr in Game zu sein.
Alles Suchtfaktoren die eindeutige in eine einzige Richtung abzielen, den Spieler mit so wenig Mitteln wie möglich so lange wie möglich im Spiel zu halten.
Ein Jugendlicher der seine Lehre noch nicht fertig hat und noch keinen Job hat, sollte mit WoW nicht anfangen. Weil er die Zeit/Nutzen Rechnung noch nicht so aufstellt wie es später für ihn aber nötig wär.
Und wenn er es dort öfters übertreibt, verliert er irgendwann das geistige Mittel zu differenzieren, was die...
Roha schrieb am
Das is das Problem was hat die Jugend früher gemacht als es noch keine Spiele gab.. dur wirst es nicht glauben @kronos412:Die sind nach draußen gegangen und haben was mit Freunden unternommen, und ganz ehrlich wenns für dich nichts anderes gibt als saufen und wow dann schlage ich vor das das Spiel ganz abgeschafft wird:P
Ich habe Wow 3 Monate gezockt und kann absolut nicht nachvollziehen was man daran toll findet, aber das ist ein anderes Thema.
Sucht,ja eindeutig! Ich kenne einige Leute die zu Hause sitzen und wenn man sie fragt was sie machen sagen sie nur ...Langewile Prävention...man! Wenn man schon zocken muss dann doch wenigstens etwas wo man nicht monatlich Geld für eine, in dem maße nicht angemessene, Leistung bezahlt.
Und gerade bei jüngeren Leuten muss ich sagen das es ab 18 auf jeden Fall sinnvoll wäre allerdings würde 16 auch schon reichen (wo man dann auch die Angabe der Personalausweisnummer einbauen könnte oder sowas). Eindeutig ist auf jeden Fall dass, selbst wenn die das aus Schikane machen ist es zumindest bei Spielen mit laufenden Kosten die einen vergleichbaren Suchtfaktor für viele haben wie WOW, eine gute Überlegung.
Wer mehr pro Argumente sucht lese bitte einmal die Formulierungen hier im Forum oder gehe auf die Straße und lausche den Jugendlichen.
Help schrieb am
Nelzus hat geschrieben:Vlt bin ich einer der wenigen mit dieser Meinung, aber ich stimme dem allem zu. Und zwar in allen Belangen.
Und warum?? Weil ich solche WoW oder allgemein wirklich Spielesucht Typen bei mir im Unterricht habe. Parallelklasse wohlgemerkt. Die Noten von denen sind grottenschlecht und sonst sind sie wohl so ziemlich die Unbeliebtesten an der Schule. Was die da manchmal faseln ist echt schon zum totlachen.
Man sollte sich wirklich mal an den Kopf fassen mit was man sich da befasst. Wenn man mit Anfang 30 vorm dem PC hockt, WoW zockt und sonst keinerlei Kontakte hat, dann hat man wirklich etwas falsch gemacht.
Leute geht raus, sucht euch ein Mädchen und en paar Freunde. Und später sagt ihr mir was mehr fun macht. Dauergaming oder diese welt da draußen.
Zur Info: Ich mein jetzt genau die Typen, die mind. mehr als 4h am Tag zocken. Den ab da wirds meiner Meinung nach wirklich schon grenzwertig.
Kann die Meinung nur voll unterstützen!!!
kronos412 schrieb am
Linguistiker hat geschrieben:Wer jeden Tag mindestens zwei Stunden Videospiele zockt, verschwendet sein Leben aber wirklich. Ich kann mir allerdings auch nicht vorstellen, dass wirklich so viele Jugendliche so viel Zocken.
Was soll man sonst machen?
Lernen?!
nein das wird fad und wenn man nicht saufen will hat man nur wenige Möglichkeiten
schrieb am

Facebook

Google+