Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91

Leserwertung: 61% [52]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World of WarCraft
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

WoW - Zu hohe Werte auf den Gegenständen?

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Die World of WarCraft-Entwickler machen sich momentan Gedanken über die stark ansteigende Gegenstandskurve bzw. die stellenweise sehr hohen Werte auf den Items, die wiederum zu astronomisch hohen Lebenspunkten, Schadenszahlen oder Charakter-Attributen führen können. Insbesondere mit dem nächsten Add-on "Mists of Pandaria" werden diese Werte noch weiter steigen.

"Unsere Werte steigen exponentiell an. Wenn man sich alles ansieht, von der Stärke der Waffen bis hin zum kritischen Schaden von Feuerbällen oder der Gesundheit des Bosses Morchok, sehen die Zahlen geradezu absurd aus, verglichen mit denen der Stufe-60-Charaktere aus der ursprünglichen Version von World of Warcraft. Es überrascht nicht wirklich, dass es so weit gekommen ist und wir haben die ganze Zeit über gewusst, wohin wir uns da bewegen; aber es ist, wie es ist."

Die folgende Grafik veranschaulicht den Anstieg der Gegenstandsstufe (Y-Achse; je höher die Stufe des Items, desto mehr oder höhere Werte befinden sich darauf) im Vergleich zur Charakterstufe (X-Achse). Gerade zum Ende des Hauptspiels bzw. jedes Add-ons ist die Qualität der Gegenstände deutlich hochgeschnellt.


(Braun = Classic, grün = BC, blau = LK, rot = Cata)

Warum sind die Zahlen so stark gestiegen? Hierzu sagt Greg Street als Lead Systems Designer: "Die Zahlen sind hauptsächlich so stark gestiegen weil wir wollten, dass die Belohnungen überzeugend sind. Einen Brustpanzer mit 50 Stärke durch einen mit 51 Stärke zu ersetzen, ist für den geneigten Benutzer unbestreitbar eine DPS-Steigerung, aber eine besonders aufregende Belohnung ist es nicht. Solche vernachlässigbaren Steigerungen können Spieler dazu veranlassen, ziemlich absurde Dinge zu tun, wie zum Beispiel Ausrüstungsränge oder gar komplette Tiers einfach links liegen zu lassen. Dies ist besonders relevant, wenn es um neue Erweiterungen geht. Wir wollen nicht, dass Spieler der Stufe 85 eine ernsthafte Chance in Stufe-90-Dungeons, -Schlachtzügen (oder gegen PvP-Gegner der Stufe 90) haben, nur weil die Erweiterung Ausrüstung bereithält, die nicht deutlich besser ist als die, die Stufe-85-Charaktere besitzen."

Würden die Entwickler diesen Kurs fortsetzen, so würden die Items in den nächsten Jahren ziemlich skurrile Ausmaße annehmen, wie an diesen beiden (realistischen) Beispielen illustriert wird.


Ein theoretischer Gegenstand aus Patch 5.3.


Ein theoretischer Gegenstand aus Patch 6.3.

Bei Blizzard Entertainment werden momentan erstmal zwei Lösungsansätze diskutiert: Eine übersichtlichere Darstellung der Zahlen (z.B. 6k anstatt von 6.000) oder eine Verringerung der Gegenstandsstufen, bei der auch die jeweiligen Inhalte angepasst werden müssen.

"Die erste Lösung könnte Änderungen wie das Hinzufügen von Punkten zu großen Zahlen oder Ähnlichem beinhalten. Wir könnten 1.000 auch als K schreiben und 1.000.000 als M, so wie wir es bereits mit der Gesundheit von Bossen tun. Intern nennen wir dies die "Mega-Schaden-Lösung", denn statt dass ein Feuerball 6.000.000 Schadenspunkte verursacht, würde er dann 6 MEGA-SCHADEN verursachen. Wenn wir Zahlen wie bei Texteinblendungen im Kampf, der Gesundheit von Bossgegnern und Gegenstandswerten auf einen Blick lesbar machen würden, wären exponentiell steigende Zahlen mit vielen Stellen kein Problem. Es gibt allerdings ein paar reale computertechnische Einschränkungen. PCs sind einfach nicht in der Lage, Berechnungen mit hohen Zahlen schnell durchzuführen, weswegen wir auch dieses Problem lösen müssen. Auch heute schon erreichen Tanks bei manchen Kämpfen die 10-stellige Begrenzung für Bedrohung."

"Die zweite Lösung wäre die Verringerung der Gegenstandsstufen, deshalb nennen wir diese Lösung die "Gegenstandsstufenquetsche". Wenn wir die Werte von Gegenständen verringern, können wir auch alle anderen Zahlen im Spiel verringern, zum Beispiel die Schadenshöhe eines Feuerballs oder die Gesundheit eines Gronns. Wenn man die Kurven der Gegenstandsstufen betrachtet, kann man sehen, dass der größte Anstieg bei den höchsten Charakterstufen in den verschiedenen Erweiterungen stattfindet. Dies hängt damit zusammen, dass wir immer mächtigere Ausrüstung als Belohnung ausgeben, denn in der neuen Schlachtzugs- und PvP-Saison einer Erweiterung soll es deutlich bessere Ausrüstung geben als zuvor. Aber diese großen Sprünge bei den Gegenstandsstufen bedeuten nicht mehr so viel, wenn die Charakterstufe wieder angestiegen ist. Nur sehr wenige Spieler bemerken oder interessieren sich dafür, um wie viel besser die Beute im Schwarzen Tempel verglichen mit der Beute in der Höhle des Schlangenschreins ist, wenn ihre Charaktere Stufe 80 erreicht haben.

In diesem Sinne könnten wir die großen Steigerungen bei den Gegenstandsstufen, die bei Stufe 60, 70, 80 und 85 stattfinden, komprimieren. Die Ausrüstungstufen in Mists of Pandaria würden zwar trotzdem von Patch zu Patch stark ansteigen, aber die Ausgangsstufen wären viel niedriger. Die Gesundheit könnte beispielsweise von 150.000 auf 20.000 gesenkt werden. Das größte Risiko bei diesem Ansatz ist, dass sich die Spieler in die neue Erweiterung einloggen und sich betrogen fühlen ... obwohl auch alle anderen Zahlen verringert wurden. Anders gesagt, ein Feuerball verursacht bei einem Spieler oder einer Kreatur prozentual denselben Schaden wie heute, aber die Zahl wäre niedriger. Logisch betrachtet müsste das funktionieren und das tut es auch. Aber es fühlt sich seltsam an. Als wir die Sache intern getestet haben, waren sich alle einig, dass es seltsam ist, einen Zauber zu wirken, der nur noch mehrere Hundert Schadenspunkte bewirkt, statt wie gewohnt mehrere Tausend."

Gegenstandsstufe im Vergleich zur Charakterstufe vor und nach dem "Quetschen".

(Braun = Classic, grün = BC, blau = LK, rot = Cata)

Greg Street: "Während ich diese Zeilen tippe, haben wir uns noch nicht entschieden, welchen der beiden Lösungsansätze wir ausprobieren wollen, wenn überhaupt. Vielleicht finden wir noch eine andere Lösung. Oder wir verschieben die Sache um eine Erweiterung, damit die Spieler sich nicht gleichzeitig an ein neues Talentsystem und an eine drastische Verringerung der Gegenstandsstufen gewöhnen müssen. Aber vielleicht wäre es auch besser, das Pflaster mit einem Ruck abzuziehen und alles auf einmal zu ändern. Kommt Zeit, kommt Rat."

Bilder- und Textquelle: Blizzard Blog

Quelle: WoWBlog von Blizzard

Kommentare

johndoe1082890 schrieb am
Ist ein nicht unproblematischer Brocken den sich Blizzard da verpasst hat. Denke nicht das sie damit je gerechnet hätten und ich bin gespannt wie sie damit umgehen. Ein Reset der Itemwerte ist in meinen Augen nicht möglich. Die Casuals werden das einfach nicht verstehen geschweige denn Mittragen. Zu den üblichen Problemen sowieso. Man müsste alles anpassen, jede Instanz, jedes Questgebiet einfach alles. Zu viel Arbeit in meinen Augen. Ist halt eine echte Zwickmühle. Und wenn das nicht geht, sie können das umbenennen aber die Zahlen sind immer noch da und müssen verarbeitet werden. Bei den vielen Holzrechnern mit Holzleitung in der World of Warcraft ist das ein echtes Problem.
Hoffe sie finden eine Lösung denn andere MMO´s mit dem selben Prinzip werden an die selben Probleme stoßen. Wenn Blizzard es clever löst ersparen sich andere Arbeit.
ps: Solange der Todesritter im Spiel bleibt wird mein Account eingefroren bleiben. Also nicht meinen ich spiele das noch ^^
gollum_krumen schrieb am
AdV1sor hat geschrieben:Ha ha ha! Erst jetzt wird an einem Problem gearbeitet, was ca. 5 Jahre lang vernachlässigt wurde. Auch wenn ihr es schafft die Balance der Zahlen wieder herzustellen, wer will es wissen? Knights of the old Republik, Diablo 3 kommen raus, da könnt ihr WoW sonst noch wohin schieben. Die Leute haben es schon lange satt mit diesen Spielereien mit Werten, Talentbäumen u.s.w. Hättet ihr doch eine mathematische Lösung finden können anstatt immer mehr Kinder mit solch idiotischen Lösungen ins Spiel zu locken. Jetzt habt Spaß damit, ja ja!
Guter, durchdachter Post. Bild
Ach ja, wär schön, wenn Kotor 3 bald mal rauskommen würde.
AdV1sor schrieb am
Ha ha ha! Erst jetzt wird an einem Problem gearbeitet, was ca. 5 Jahre lang vernachlässigt wurde. Auch wenn ihr es schafft die Balance der Zahlen wieder herzustellen, wer will es wissen? Knights of the old Republik, Diablo 3 kommen raus, da könnt ihr WoW sonst noch wohin schieben. Die Leute haben es schon lange satt mit diesen Spielereien mit Werten, Talentbäumen u.s.w. Hättet ihr doch eine mathematische Lösung finden können anstatt immer mehr Kinder mit solch idiotischen Lösungen ins Spiel zu locken. Jetzt habt Spaß damit, ja ja!
Exedus schrieb am
emmet hat geschrieben:am Anfang von Cata war der Ansatz mit den "neuen" schwereren Inis ganz gut. Allerdings kriegt man ja jetzt schon wieder die Epics nur so in den Arsch geschoben, das es wieder total einfach und nicht herausfordernd geworden ist. Es ist eigentlich total zum Kotzen. Jeder Depp kann vollepisch rumlaufen ohne sich groß anstrengen zu müssen. Ich bin eigentlich kein Fan von "früher war alles besser", aber zu Classic-Zeiten war einiges noch schöner. Vor allem die Epics waren gesellschaftlich gesehen wesentlich mehr Wert, weil sich viel mehr angestrengt werden musste dafür. Naja ich werd einfach weiterhin "pausieren" wie schon seit mittlerweile 4 Monaten mal sehen obs mich noch irgendwann wieder packt.
bis denne
emmet
Ps: ich persönlich fände eine allgemeine Abwertung nicht verkehrt. Wenn dann wird ja komplett ein Schnitt gemacht.
Oh man immer diese Früher waren Epixe mehr wehrt Diskussionen, mein Gott es ist nur wertloser Pixelbrei. Ich muss sagen das ist echt eine tolle Gesellschaft, in denen sich Leute für was besseres halten nur weil sie einen Boss getötet haben und vorher stundenlang Rüstung zusammen Gegrinded haben.
schon schlimm das man sich als "Ober Pro" nicht mehr von der Masse abheben kann.
emmet schrieb am
deadman11 hat geschrieben:du hast probleme und solltest deine einstellung zu spielen untersuchen. erkennbar an diesen aussagen:
"Allerdings kriegt man ja jetzt schon wieder die Epics nur so in den Arsch geschoben, das es wieder total einfach und nicht herausfordernd geworden ist."
hattest du 7/7 hc? t2-pvpwaffen? ich bezweifel es. zudem scheinst du dich über epics in diesem spiel zu definieren. das ist dein kopf-problem. sollteste mal überdenken. du hecht, warst bestimmt in classic nen ganz großer und "gesellschaftlich" (LOL) anerkannt wegen deiner EPICS.
"Jeder Depp kann vollepisch rumlaufen ohne sich groß anstrengen zu müssen"
deppen kommen im pvp nichtmal auf 1500 und hc wird da auch net viel gehen!

oh bitte Fr. Doktor deadman11 erklär mir das nochmal genauer wie ich das gemeint haben könnte. Ich selber versteh's nämlich nicht.
Besonders hat mir gefallen, dass du Aufgrund einer Meinungsäusserung in meine komplette Psyche gucken kannst. RESPEKT !!!!!
Und ich habe gesagt, dass die Epischen Gegenstände zu Classic mehr annerkannt waren und zwar IM Spiel und nirgendwo anders. Wär ja noch schöner sich Real über virtuellen Krimskrams zu definieren.
Aber vielleicht schließt du ja auch in diesem Fall von dir auf andere um von deinen eigenen Problemen abzulenken. Mußt du manchmal irgendwas kompensieren? Sollteste mal überdenken.....
mit freundlichen Grüßen
emmet
schrieb am

Facebook

Google+