World of WarCraft: Erste Realm-Verknüpfungen in Europa - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91
Jetzt kaufen ab 14,99€ bei

Leserwertung: 61% [52]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World of WarCraft
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World of WarCraft: Erste Realm-Verknüpfungen in Europa

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Auch in Europa finden langsam die angekündigten Verknüpfungen der Realms von World of WarCraft statt. Folgende Server wurden bereits verbunden:
  • Hakkar und Emeriss
  • Taerar und Echsenkessel
  • Theradras und Dethecus

Die virtuelle Fusion von Burning Steppes und Kor'gall dauert allerdings etwas länger. Demnächst (ohne Termin) sollen die folgenden Realms verknüpft werden:
  • Mug'thol und Dethecus/Theradras
  • Temple Noir und Naxxramas
  • Crushridge und Emeriss/Hakkar
  • Sporeggar und Scarshield Legion

Quelle: Blizzard Entertainment
World of WarCraft
ab 14,99€ bei

Kommentare

Macros79 schrieb am
Falagar hat geschrieben:Ja als Mitläufer (hier der Begriff nicht negativ gemeint) in einem Raid, war das sicherlich kein großes Problem...ein Großteil der Spieler haben von den ganzen Orgaproblemen auch nichts groß mitbekommen oder sich dafür überhaupt interessiert.....
Ich hab so einen Raidorga (kein Leiter Ingame sondern nur Personalscouting und Abwerbung) bei einer recht großen und damals erfolgreichen Gilde (immerhin den kompletten Classiccontent vor den Patchnerfs geschafft) gestellt und ich habe damit mehr Zeit verbracht als irgendwann mit dem eigentlichen Spiel... rund 50 Mann (40 + ca. 10 Ersatz) in Zeiten, in denen es noch keinen Servertrans gab, aufrecht zu erhalten war nicht so lustig....
Stimme ich dir voll und ganz zu.
Falagar schrieb am
Ja als Mitläufer (hier der Begriff nicht negativ gemeint) in einem Raid, war das sicherlich kein großes Problem...ein Großteil der Spieler haben von den ganzen Orgaproblemen auch nichts groß mitbekommen oder sich dafür überhaupt interessiert.....
Ich hab so einen Raidorga (kein Leiter Ingame sondern nur Personalscouting und Abwerbung) bei einer recht großen und damals erfolgreichen Gilde (immerhin den kompletten Classiccontent vor den Patchnerfs geschafft) gestellt und ich habe damit mehr Zeit verbracht als irgendwann mit dem eigentlichen Spiel... rund 50 Mann (40 + ca. 10 Ersatz) in Zeiten, in denen es noch keinen Servertrans gab, aufrecht zu erhalten war nicht so lustig....
Die ganzen Serverzusammenlegungen sind wenns gut gemacht ist sicher sehr sinnig mittlerweile... in den 8 Jahren Wow hat sich z.b. auf meinem Heimatserver eigentlich von einer 50:50 Quote Allianz zu Horde auf einen extremen Hordeüberhang verschoben.... das merkt man teils soweit das gewisse Items im Ah faktisch gar nicht mehr angeboten werden oder zu absolutem Wucher....
Macros79 schrieb am
Unsere hat das sehr gut hinbekommen. :) Aber ja, ich weiß was du meinst, war schon sehr stressig. Allerdings war es dann in BC noch stressiger 15 Leuten zu erklären, dass sie zu Hause bleiben sollen.
Falagar schrieb am
Macros79 hat geschrieben:Hach, 40er Raids waren toll "in Erinnerungen schwelg...".

Nein wars nicht, zumindest nicht für die Raidorga.....
Macros79 schrieb am
Hach, 40er Raids waren toll "in Erinnerungen schwelg...". BC war auch noch toll am Anfang (bevor alles einfacher gemacht wurde). War sehr fordernd auch die 5er im "Heroic Mode" und Karazhan mit dem Theaterevent war schick. Danach ging es leider zu sehr in Richtung Mainstream und wurde langweilig.
schrieb am

Facebook

Google+