World of WarCraft: Verkauf von Items soll verhindert werden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91
Jetzt kaufen ab 14,99€ bei

Leserwertung: 61% [52]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World of WarCraft
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Blizzard will eBay Auktionen verhindern

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard

Jetzt hat es auch World of Warcraft erwischt! Zahlreiche US-Spieler verkaufen nämlich ihre erwirtschafteten Ingame-Gegenstände (Rüstungen, Waffen, etc.) für echtes Geld in einem Auktionshaus (z.B. eBay) oder über private Seiten. Blizzard Entertainment hat sich mittlerweile zu dieser Thematik zu Wort gemeldet und darum geben, den Verkauf von Ingame-Gegenständen zu unterlassen! Dies würde nicht nur gegen den Lizenzvertrag verstoßen, sondern auch die Ökonomie im Spiel schädigen. Schwere Fälle des Item-Verkaufs bestrafen die Entwickler mit dem Verlust des Accounts oder sonstigen rechtlichen Schritten.


Quelle: wow.4players.de
World of WarCraft
ab 14,99€ bei

Kommentare

johndoe-freename-75639 schrieb am
Blizzard hat schon recht, ein MMORPG (oder jedes Spiel) soll ja eine eigenständige welt sein, in der jeder die gleichen chancen hat, was aber durch den verkauf von items völlig verschoben wird.
Nicht wirklich.
Da die Menge an Items nicht verändert wird ist es egal.
Würde Blizzard die Möglichkeit anbieten XX millionen Einheiten Geld für YY Dollar im Inventory des Käufers spawnen zu lassen hättest du ein Ungleichgewicht.
Da hier nur Gegenstände von einer in die andere Hand wechseln und nciht gedupet werden is es ohne Relevanz dass der eine dem anderen den Aufwand bezahlt um eine bestimmte Menge Geld oder ein spezielles Item zu besorgen.
Capta!nFalcon schrieb am
Blizzard hat schon recht, ein MMORPG (oder jedes Spiel) soll ja eine eigenständige welt sein, in der jeder die gleichen chancen hat, was aber durch den verkauf von items völlig verschoben wird.
Außerdem fördert der verkauf nur die entwicklung von cheat-tools, denn mit seltenen 6 ercheateten items lässt sich schnell geld machen (--> diablo II).
johndoe-freename-63378 schrieb am
Ist die frage ob sie es wirklich unterbinden wollen oder ob es nur die übliche rechtliche absicherung ist.
Merandis schrieb am
Wenn Blizzard das sagt passiert dort auch was (siehe Account-Löschungen bei D2). Aber es wird ja sehr schwer zu kontrollieren, wenn dann erstmal Europa mit dazukommt oder?
AnonymousPHPBB3 schrieb am
<P>Jetzt hat es auch <STRONG>World of Warcraft</STRONG> erwischt! Zahlreiche US-Spieler verkaufen nämlich ihre erwirtschafteten Ingame-Gegenstände (Rüstungen, Waffen, etc.) für echtes Geld in einem Auktionshaus (z.B. eBay) oder über private Seiten. Blizzard Entertainment hat sich mittlerweile zu dieser Thematik zu Wort gemeldet und darum geben, den Verkauf von Ingame-Gegenständen zu unterlassen! Dies würde nicht nur gegen den Lizenzvertrag verstoßen, sondern auch die Ökonomie im Spiel schädigen. Schwere Fälle des Item-Verkaufs bestrafen die Entwickler mit dem Verlust des Accounts oder sonstigen rechtlichen Schritten.</P><br><br>Hier geht es zur News: <a href="http://www.4players.de/rendersite.php?L ... wsid=37295" target="_blank">World of WarCraft: Verkauf von Items soll verhindert werden</a>
schrieb am

Facebook

Google+