World of WarCraft: 76.000 Accounts gebannt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Rollenspiel
Entwickler: Blizzard
Publisher: Vivendi Games
Release:
11.02.2005
Test: World of WarCraft
91
Jetzt kaufen ab 7,95€ bei

Leserwertung: 61% [52]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

World of WarCraft
Ab 7.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote


Sichere dir jetzt deinen eigenen TeamSpeak Server von 4Netplayers. Sei mit deinen Freunden jederzeit online und führe große Schlachten mit perfekter Kommunikation. Die TS3 Server sind sofort nach der Bestellung verfügbar. Perfekte Hardware und ein kostenloses Support Team erwarten dich! Jetzt auch mit Ts3Musicbot

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

World of WarCraft: 76.000 Accounts gebannt

World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games
World of WarCraft (Rollenspiel) von Vivendi Games - Bildquelle: Blizzard
Blizzard hat wieder mal zum Rundumschlag ausgeholt: Gut 76.000 Accounts von Betrügern und Goldfarmern wurden permanent aus World of WarCraft verbannt! In dem Zusammenhang wurden auch 11 Mio. Gold aus dem Geldkreislauf des Spiels in Korea, den USA und Europa entfernt.

Quelle: Blizzard
World of WarCraft
ab 7,95€ bei

Kommentare

Ninnghizidda schrieb am
oh doch es sollte passieren das spielern solche möglichkeiten in die hände gegeben werden , ein gm sollte nach spätestens 5 minuten bemerkt haben ob es ein bot ist oder nicht , und dann sollte ein sofortiger ban erfolgen alles andere ist eigentlich indiskutabel.
ein gm sollte natürlich auch die möglichkeit bekommen dies sofort zu tun.
ZappZarapp69 schrieb am
Ninnghizidda hat geschrieben: Lesen -> denken -> antworten beim nächsten mal bitte.
Es reichen wohl 10-15 minuten um zu erkennen ob das ein bot is , das seh ich nach nen paar sekunden.
Ist mir reichlich egal, was du denkst zu erkennen und was nicht.
Es darf nicht passieren, dass Spieler andere Spieler anzeigen dürfen und die dann sofort gebannt werden. Da möchte ich nicht erleben, was passiert, wenn der erste zu Unrecht gebannt wird.
Ich verstehe, was du meinst, aber ich verstehe auch, wenn Blizzard da eigene Vorgehensweisen hat. Ich könnte mir sogar vorstellen, dass GMs erstmal gar niemanden bannen können, sondern nur einen Verdachtsantrag stellen und der dann auf die Gründe hin untersucht wird, etc.
Auf jeden Fall halte ich gar nichts davon, wenn man Spielern soviel Möglichkeiten in die Hand geben würde.
PS: Und wenn du deine Zeit mit "dem Kampf gegen die Bots" verschwendest, ist das dein Problem. Bei sowas gehören immer zwei dazu, einer der Bots laufen lässt, und einer, der die Ergebnisse gegen Geld von ihm kauft. Man könnte ja auch mal bei letzterem Ansetzen und den Leuten das Denken abgewöhnen, dass einen tolle Items zu einem großartigen Spieler machen, aber das ist nicht so einfach. :)
Zethos schrieb am
76.000 das is ja ma nice ^^ kann ich nur ein großes LOL dazu abgegen ich finds zu geil :lol:
andreasg schrieb am
Normalerweise sind Spiele eine Kunstform mit der auch Geld verdient werden will.
MMORPGs betrachte ich allerdings nicht als Spiele, sondern als Wirtschaftsmodelle.
Skellington schrieb am
In einer Zeit, da selbst aus einem MMORPG in asiatischen Ländern unter durchgehend menschenunwürdigen Bedingungen bares Geld durch Farming gewonnen wird, mutet diese News zynisch und verfehlt an.
schrieb am

Facebook

Google+