Hitman 2: Silent Assassin: - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Stealth-Action
Entwickler: IO Interactive
Release:
2002
2002
2002
2002
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Hitman 2: Silent Assassin
82
Test: Hitman 2: Silent Assassin
82
Test: Hitman 2: Silent Assassin
82

Leserwertung: 86% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Hitman 2: Petition der Sikhs gegen Shooter

Wenn es nach dem Willen der Sikhs geht, wird der Shooter Hitman 2 - Silent Assassin nicht mehr lange in den Regalen stehen. Wie Computer and Video Games berichtet, hat die religiöse Gemeinschaft eine Online-Petition eingebracht, nach der Eidos aufgefordert wird, das Spiel vom Markt zu nehmen. Dabei geht es konkret um die Darstellung des Harmandir Sahib im indischen Amritsa, dem heiligsten aller Schreine der Sikhs. Im Verlauf einer Mission im Spiel muss Killer 47 diesen heiligen Tempel betreten, um eine Gruppe von Fanatikern zu töten. Genau das sei der Stein des Anstoßes, da die Shiks nach dem 11. September keinesfalls mit Terrorismus in Verbindung gebracht werden möchten. Darüber hinaus werde auch der Aufstand von 1984, der von der indischen Armee blutig niedergeschlagen wurde, und dessen Folgen falsch dargestellt. Über 2000 Unterschriften haben die Sikhs bereits gegen Hitman 2 gesammelt. Eidos nimmt die Beschwerden ziemlich ernst und hat vorsorglich alle Hinweise auf Sikhs von der offiziellen Webseite entfernt.

Kommentare

johndoe-freename-30393 schrieb am
Okay, sowas darf nicht passieren, da hätten die Leute von IO etwas vorsichtiger sein sollen. Aber es ist nunmal in allen Medien so, dass bestimmte Gruppen falsch oder klischeehaft dargestellt werden. Deutsche sind immer Nazis, Russen immer Alkoholiker und Amerikaner immer Weltretter und die Reinkarnation des Guten. Tja und Sikh? Keine Ahnung, wer diese Leute nicht kennt, kann meiner Meinung nach auch kein falsches Bild von ihnen vorgesetzt bekommen!
in diesem Sinne
johndoe-freename-26064 schrieb am
Gebt dem Kind seien Lutsccher zurück damit es aufhört zu schreien.
Man das es sowas wie Biene noch gibt ...
johndoe-freename-28689 schrieb am
wie werden eigentlich solche religiosen typen aufmerksam auf solche spiele wie hitman 2.
spielen die etwa in ihren klöstern pc odaaa wad.
tzzz es sollte viel mehr gewalt games geben schließlich wenn ich n42 gucken darf wie ein rebell
von einer rakete in seine einzelstücke gerissen wird (das ist echt wahr und es lief um 15:00) warum sollen dann games verboten oder überhaupt kontrolliert werden ,scheisse.
scheiss sikth :twisted:
:twisted: <--- ich krieg euch auch noch !!
Burned-Marshmallow schrieb am
wenn sich mal wer die mühe macht und sich die petition durchliest, dann denke ich kann man schon gut verstehen das die sikhs was dagegen haben dermaßen diskriminiert zu werden!
AnonymousPHPBB3 schrieb am
Wenn es nach dem Willen der Sikhs geht, wird der Shooter nicht mehr lange in den Regalen stehen. Wie <a href="http://www.computerandvideogames.com/front_index.php" target="_blank">Computer and Video Games</a> berichtet, hat die religiöse Gemeinschaft eine <a href="http://www.sikhnet.com/s/Hitman2Pet" target="_blank">Online-Petition</a> eingebracht, nach der <a href="http://www.eidos.de" target="_blank">Eidos</a> aufgefordert wird, das Spiel vom Markt zu nehmen. Dabei geht es konkret um die Darstellung des Harmandir Sahib im indischen Amritsa, dem heiligsten aller Schreine der Sikhs. Im Verlauf einer Mission im Spiel muss Killer 47 diesen heiligen Tempel betreten, um eine Gruppe von Fanatikern zu töten. Genau das sei der Stein des Anstoßes, da die Shiks nach dem 11. September keinesfalls mit Terrorismus in Verbindung gebracht werden möchten. Darüber hinaus werde auch der Aufstand von 1984, der von der indischen Armee blutig niedergeschlagen wurde, und dessen Folgen falsch dargestellt. Über 2000 Unterschriften haben die Sikhs bereits gegen Hitman 2 gesammelt. Eidos nimmt die Beschwerden ziemlich ernst und hat vorsorglich alle Hinweise auf Sikhs von der offiziellen Webseite entfernt. <BR>
schrieb am

Facebook

Google+