Batman: Arkham City: Die Systemanforderungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Rocksteady Studios
Release:
21.10.2011
kein Termin
kein Termin
18.11.2011
21.10.2011
15.05.2013
Test: Batman: Arkham City
88

“Arkham City ist trotz erzählerischer Schwächen eine Wucht! Es fesselt mit schnellen Arcade-Kämpfen, spannender Stealth-Action und vertrackten Rätseln.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Batman: Arkham City
87

“Das prachtvolle Gotham City kommt unter DirectX 11 leider spürbar ins Straucheln. Dennoch: Die schnellen Arcade-Kämpfe, die spannende Stealth-Action und die vertrackten Rätsel begeistern auch am PC!”

Test: Batman: Arkham City
88

“Arkham City ist trotz erzählerischer Schwächen eine Wucht! Es fesselt mit schnellen Arcade-Kämpfen, spannender Stealth-Action und vertrackten Rätseln.”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 91% [20]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Batman: Arkham City
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Batman: Arkham City - Systemanforderungen

Batman: Arkham City (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment
Batman: Arkham City (Action) von Warner Bros. Interactive Entertainment - Bildquelle: Warner Bros. Interactive Entertainment
Die Systemanforderungen von Batman: Arkham City sind bei Geforce.com veröffentlicht worden. Die PC-Version soll am 18.11.2011 erscheinen.

Minimale Systemvoraussetzungen
  • Betriebssystem: Microsoft Windows XP, Vista oder 7
  • CPU: Dual-Core CPU 2,4 GHz
  • RAM: 2 GB
  • Grafikkarte: nVidia 8800 oder ATI 3800 mit 512 MB Video-Speicher
  • Sound: Microsoft Windows XP/Vista oder 7 kompatible Soundkarte (100% DirectX 9.0c kompatibel)
  • DVD-ROM: Quad-speed DVD-ROM
  • Festplattenspeicher: 17,5 GB 
  • Eingabegeräte: Maus und Tastatur

Empfohlene Systemvoraussetzungen
  • Betriebssystem: Microsoft Windows 7
  • CPU: Dual-Core CPU 2,5 GHz
  • RAM: 4GB
  • Grafikkarte: nVidia GeForce GTX 460 oder ATI Radeon HD 6850 mit 768(+) MB Video-Speicher (DirectX 11 kompatibel)
  • Sound: Microsoft Windows XP/Vista oder 7 kompatible Soundkarte (100% DirectX 9.0c kompatibel)
  • DVD-ROM: Quad-speed DVD-ROM
  • Festplattenspeicher: 17,5 GB 
  • Eingabegeräte: Maus und Tastatur oder Xbox 360 Controller

Video
Physx-Trailer

Quelle: Geforce.com

Kommentare

KOK schrieb am
So potent finde ich die UE3 aber nun auch nicht und so unoptimmiert war die CE2 auch nicht. Man kann die Engines auch nicht wirkliich 1:1 vergleichen. Die UE3 fand nun mal größtenteils Anwendung in Spielen mit einem linearen Levelaufbau und hat trotz der Linearität Popups und Fadeins, von nachladenden Texturen ganz zu schweigen, gehabt.
Die CE2 hat aber einfach mal eine Menge an Objekten gleichzeitig darstellen können. Der Polygonen-Aufwand war nicht nur einer Generation, sondern mindestens zwei Generationen an aktueller Grafikkarten und vorallem der UE3 überlegen. Und da endet es ja nicht. Der Wirkbereich in einem Crysis-Level ist auch verdammt groß, sowas hatte man bei solchen Details einfach noch nie zuvor gehabt. In Crysis kann man mit einem Raketenwerfer quer über die Map ballern und dann fällt dort, wo die Raketen einschlägt auch mal ein Baum um und wenn man dann dort 10min später irgendwie ankommt, liegt da auch ein Baum rum. In anderen Spielen passiert auf so einer Entfernung gar nichts mehr, da fadet alles weg, Leichen spawnen weg etc.
Crysis ist für damalige Verhältnisse einfach mal das Non-Plus-Ultra gewesen. Man siehe sich nur die Vergleichsvideo vom ersten Crysis der PC- und der Konsolenversion an, was auf Konsole trotz CE3 einfach wegrationalisiert werden musste, an.
Und der Schritt von CE2 Richtung CE3 war deswegen so wichtig, weil er für Crytek aus wirtschaftlicher Sicht einfach die logischere Wahl war. Es ist ja nun nicht so, daß Crysis 2 häßlich war/ist. Crysis 2 ist auf Konsolen immer noch eines der bestaussehendsten Spiele überhaupt. Und trotzdem gehen die Konsolen bei der CE3 in die Knie. Es hat für Crytek einfach kein Sinn gemacht, die CE3 noch weiter aufzudrehen, damit der Sprung zwischen CE2 und CE3 größer ausfällt. Die Konsolen hätten es einfach nicht gepackt. Der Sprung von CE2 zu CE3 ist deswegen so gering, weil die CE2 seiner Zeit einfach zu weit voraus war.
merphidio schrieb am
Also optisch habe ich keinen Unterschied gemerkt aber wieso sind die Anforderungen dann so unfassbar viel höher als im ersten Teil.
Natürlich ich verstehe die Welt ist ein bisschen (viel) größer, das man da ein paar Dinge nach oben ziehen muss aber so stark?
Verstehe ich wirklich nicht.
Wenn da jemand was genaueres weiss, würde mich über Feedback freuen.
Damn good coffee schrieb am
@ TaLLa
Ja, es gibt Engines, die bei guter Optik nicht so viel ziehen, aber dennoch kann man die Optimierung auf dem PC nicht mal ansatzweise mit der auf den Konsolen vergleichen. Ein PC mit der Hardwarestärke der Daddelkisten wäre aus diversen Gründen nicht einmal ansatzweise in der Lage eine ähnliche grafische Leistung wie 360PS3 zu bringen.
Drano schrieb am
bondKI hat geschrieben:Erstens wäre dies ein ein sich nicht mal Ansatzweise lohnender Mehraufwand und zweitens sah Crysis 2 deutlich schlechter aus als der 1. Teil. Selbst mit dem DX11 u. Highres Patch.
Wieso soll sich das nicht lohnen?
Die CryEngine 1 muss ja nicht von heute auf morgen neu geschrieben werden, sondern nur adaptiert, was relativ schnell geht.
Ausserdem könnten sie so eine mindestens 50% grössere Zielgruppe ansprechen (wenn nicht gar 100%).
Ausserdem frage ich mich, was du unter "sah deutlich schlechter aus" meinst.
Wenn du Crysis 1 (PC) mit Crysis 2 (PS3/360) vergleichst, bist du da nicht gerade objektiv.
lingonberrypancake schrieb am
So langsam wird meine 8800er alt :-)
Nächstes Jahr wird wohl ein PC Upgrade fällig.
schrieb am

Facebook

Google+