Owlboy: Entwickler des Indie-Plattformers spricht über Software-Piraterie, Vorteile von Raubkopien, Steam und GOG.com - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Jump&Run
Entwickler: D-Pad Studio
Publisher: D-Pad Studio
Release:
kein Termin
01.11.2016
kein Termin
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Owlboy
83
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Owlboy: Entwickler des Indie-Plattformers spricht über Software-Piraterie, Vorteile von Raubkopien, Steam und GOG.com

Owlboy (Geschicklichkeit) von D-Pad Studio
Owlboy (Geschicklichkeit) von D-Pad Studio - Bildquelle: D-Pad Studio
Jo-Remi Madsen, einer der Mitbegründer von D-Pad (Aufgaben: Programmierung und Business), beantwortete bei Reddit einige Fragen zu Owlboy. Der besagte Plattformer war mehr als neun Jahre in Entwicklung und ist Anfang November 2016 veröffentlicht worden. Madsen geht hauptsächlich auf die Software-Piraterie ein und schildert seine Sichtweise der Dinge. Auch auf die Vertriebsplattformen Steam und GOG.com kommt er zu sprechen.

Madsen: "Wenn es um Software-Piraterie geht, werden wir sicherlich nicht so hart durchgreifen wie andere, wir sind schon sehr glücklich, wenn die Menschen die Gelegenheit bekommen, das Spiel zu spielen. Durch Torrent ist das Spiel möglicherweise auch in Ländern verfügbar, in denen es nicht einfach ist, Spiele zu kaufen (vielleicht unterstützt Steam die jeweilige Währung nicht oder sie haben keine Kreditkarten). Ich würde es mir wünschen, dass auch diese Leute in der Lage sind, Owlboy zu erleben. Für solche Leute ist die Piraterie die beste Alternative, die sie haben, da sie völlig offen für Jedermann mit einem stabilen Internetanschluss ist. Da wir kein großes Unternehmen sind, beeinflusst uns [die Piraterie] nicht auf die Art und Weise wie bei einem AAA-Titel." Er führte weiter aus, dass sie kaum Ausgaben hätten, auch weil ein Teil des Teams im Elternhaus (ohne Miete) für mehr als die Hälfte der Entwicklungszeit arbeiten konnte. Ihre Reisekosten konnten sie zum Beispiel durch Präsentationen abdecken durch finanzielle Unterstützung vom Staat decken. Norwegen hebt Jo-Remi Madsen in der Hinsicht positiv hervor.

"Bei den Zahlen übertrumpft Steam momentan alles. Aber ich habe GOG wirklich gerne, vor allem schätze ich ihre Arbeit, wenn es um das Zurückbringen alter PC-Spiele geht (einschließlich meines Favoriten Albion) und diese den heutigen Spielern zur Verfügung gestellt werden. Mit Piraterie beschäftige ich mich nicht, denn wir sind ein kleines Indie-Team und wir brauchen nicht viel Geld, damit wir unsere Arbeit fortsetzen können. GOG hilft uns dabei, das Spiel den Menschen zugänglich zu machen, die Steam nicht mögen und schon allein deswegen, ist es wichtig, dem nachzugehen. [GOG] würde auch ein stärker fokussiertes Marketing als Steam betreiben. Steam funktioniert weitgehend automatisch und bringt die Beststeller auf die Startseite, während die Promotion-Abteilung von GOG wirklich helfen kann, wenn man nur eng mit ihnen zusammenarbeitet. Ich habe keine Zahlen, wenn es um die Piraterie geht, aber ich kenne einige Leute, die sich Owlboy illegal besorgt haben, echte Fans wurden und sie dann geholfen haben, die Bekanntheit durch Mundpropaganda zu verbessern, was zu mehr Verkäufen geführt hat. Ich habe selbst nie Raubkopien gespielt, aber die Situation kann sicher von Land zu Land und je nach wirtschaftlicher Lage variieren. Mein einziger Wunsch ist, dass die Leute es weiterspielen und genießen können, und zwar mit allen notwendigen Mitteln", schreibt Madsen in einem weiteren Beitrag bei Reddit.

Letztes aktuelles Video: Release-Trailer


Quelle: Reddit, PC Gamer

Kommentare

MrLetiso schrieb am
casanoffi hat geschrieben:(...) und die Aktionäre schwingen die Mistgabel wegen böser DRM-Freiheit.
Man muss sich als Entwickler nur bewusst sein, was passiert, sobald man sein Unternehmen Aktionären zur Verfügung stellt.
Kajetan schrieb am
Levi  hat geschrieben:Kajetan: du bist doch so hinter den richtigen unverfälschten und U behaftetet Begriff hinterher. Was spricht denn nun eigentlich gegen: illegale Kopie?
Allemal besser als Raubkopie :)
Miieep schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Und ja, "Fleischkäse" klingt auch für meine Ohren greulich, obwohl es mittlerweile eigentlich der korrekte Begriff ist. Ich bin auch mit "Leberkäse" aufgewachsen und habe erst sehr viel später gelernt, dass schon seit langem Leber nicht mehr als Zutat verwendet wird. Ich sage auch immer noch Sojamilch, obwohl es eigentlich ein Gemüsesaft ist und nix mit Milch whatsoever zu tun hat. Ob es allerdings sinnvoll ist eine vegane Wurst nicht mehr "Wurst" zu nennen ... Sprache ist schwierig und nie statisch :)
Leberkas ist schon der korrekte Begriff. Das Wort stammt nicht von seinen Zutaten, sondern von seinem Aussehen. Ursprünglich hieß es Laibkas, da es in einer Brotform gebacken wird (Laib = Brot). "Kas" (Käse) kommt von der Konsistenz. Im Laufe der Zeit wurde daraus dann irgendwann "Leberkäse".
So nun bin ich genug vom Thema und der eigentlichen Diskussion abgedriftet. :biggrin:
Levi  schrieb am
Kajetan: du bist doch so hinter den richtigen unverfälschten und U behaftetet Begriff hinterher. Was spricht denn nun eigentlich gegen: illegale Kopie?
casanoffi schrieb am
Ich finde ja den Kern der Aussage des Entwicklers äußerst interessant.
Denn letztendlich sagt er nur, dass ihm die Piraterie an Popo vorbeigehen kann, weil sich das Studio nicht primär in die Kohle sorgen muss.
Man wird vom Staat unterstützt und zudem halten sich die Personalkosten in Grenzen.
Außerdem hilft die Piraterie, den Bekanntheitsgrad des Studios zu erhöhen.
Schauen wir mal etwas voraus:
Das Studio hat weltweit großen Erfolg, man ist in aller Munde und Vorbestellungen sind an der Tagesordnung, die Erwartungen der Fans steigen.
Plötzlich muss man ein großes Team finanzieren, dass nicht mehr im Hotel Mama wohnt, der Staat macht seinen Geldbeutel nicht mehr auf und die Aktionäre schwingen die Mistgabel wegen böser DRM-Freiheit.
Jetzt bin ich gespannt, ob der werte Herr dann immer noch so romantisch über Piraterie denkt - zumal er sich ja eindeutig genötigt fühlte, zu erwähnen, dass er selbst nie einen auf Pirat gemacht hat :wink:
schrieb am

Facebook

Google+