Sword of the Stars 2: The Lords of Winter: Veröffentlichung war ein "großer Fehler" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.

Sword of the Stars 2: The Lords of Winter
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sword of the Stars 2 - Release war ein "großer Fehler"

Sword of the Stars 2: The Lords of Winter (Strategie) von Paradox Interactive
Sword of the Stars 2: The Lords of Winter (Strategie) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Fredrick Wester, Chef von Paradox Interactive, sprach im Rahmen der Paradox Convention über Sword of the Stars II und bezeichnete die verfrühte und unfertige Veröffentlichung des Spiels (wir berichteten) als "großen Fehler". Er sagte: "Manchmal stecke man in einer Situation fest, in der man sich zwischen zwei richtig schlechten Alternativen entscheiden müsse. Und rückblickend kann ich nicht sagen, was ich hätte tun können."

Seit dem Release Ende Oktober 2011 versucht Kerberos Productions (Entwickler von Sword of the Stars II) das Spiel stetig mit Patches und Updates zu versorgen, aber der gewünschte Zustand sei immer noch nicht erreicht. In diesem Zusammenhang übernimmt Fredrick Wester einen Großteil der Schuld, wobei er erwähnt, dass sich die Arbeitsmethoden bei Paradox Interactive nach diesem Vorfall verändert hätten bzw. sich noch verändern werden: "Dennoch war es schlecht und ich gebe zu, dass es mein Fehler war und wir versuchen unser Bestes, um es aus der Welt zu schaffen (...) Wir verändern unsere Qualitätssicherungsprozesse - basierend auf den Erfahrungen mit diesem Spiel - und wir werden das ganze Modell ändern, wie wir Spiele mit Drittentwicklern machen. Deshalb haben wir bereits Änderungen in bestehende Verträge eingefügt, damit so etwas in Zukunft nicht mehr passieren wird." (Quelle: Strategyinformer)

Quelle: Strategyinformer

Kommentare

keen Magnus schrieb am
Ich weiß nicht wie viele das spiel von euch gespielt haben, mittlerweile kann man das ja zu mindestens ansatzweise so nennen.
dieses Spiel ist eines der genialsten das ich seit langem gespielt habe.
die Möglichkeiten in Diplomatie und in der form von Stationen, Detail und Forschung sind alle genial.
natürlich ist es unverantwortlich wie sie mit den Kunden umgegangen sind, keine frage.
aber bis jetzt haben sie noch nicht einfach wie z.b. bei gothic 3 gesagt "tja, ne ich denke wir haben keinen bock mehr aufs patchen, hat ja eh keinen Sinn mehr" da kam damals keine Entschuldigung.
Hätte das Studio nicht released wäre es pleite gegangen und das Spiel wäre vielleicht nie raus gekommen, mir persönlich wäre das wie Verschwendung vorgekommen.
ich habe aber auch das Spiel zum vollpreis gekauft weil ich das wusste.
hätten sie das mehr publik gemacht das die Spieler die an das projekt glauben der Rettungschirm werden sollen, dann wäre keine so große kontroverse aufgekommen.
denn nur um das nochmal zu betonen
das Spiel ist von Ideen und vielfältigen inhalten so gut, das kein Genre ähnliches Spiel da mithalten kann.
Ich nehme die Entschuldigung an
und ich bin guter Dinge das die fehlenden inhalte und
die sonstigen Fehler dieses Jahr noch beseitigt werden, bis jetzt sieht man ja das es
schritt für schritt darauf zu geht.
Nuracus schrieb am
Aglitterdrip hat geschrieben:oder nach dem Intro - um überhaupt ins Grundmenü zu gelangen - den Button "weiter" (was denn sonst; etwa den schwarzen Bildschirm stundenlang anstarren??) anklicken zu müssen
Dann starte mal Fifa 12 und erlebe die schlimmste Klickorgie in der Geschichte der Press-Start-Buttons :D
Aglitterdrip schrieb am
Kann @Sabrehawk voll und ganz zustimmen. Ausser bei den Massnahmen ;-)
Mindestens zu 50% mitschuldig sind aber auch die User, welche solche Produkte unbesehen kaufen anstatt sich VORGAENGIG im I'net via Google zu erkundigen. Und solange sich Bananensoftware prächtig verkauft, wird unfertiger Mist auch weiterhin als Betaversion in den Regalen stehen. Das würde sich schleunigst ändern, wenn potentielle Käufer solche Produkte rundweg boykottieren.
BTW: Ich bezweifle, ob die Publisher die Spiele jemals gezockt haben. Ansonsten müsste denen bereits nach wenigen Minuten auffallen, dass offensichtliche Ungereimtheiten wie z.B. JEDES Mal als Sprache=deutsch wählen zu müssen, oder nach dem Intro - um überhaupt ins Grundmenü zu gelangen - den Button "weiter" (was denn sonst; etwa den schwarzen Bildschirm stundenlang anstarren??) anklicken zu müssen usw. Über Phrasen wie Qualitätssicherung kann ich daher nur lachen.
Nuracus schrieb am
Sabrehawk hat geschrieben:blablabla den mist bezahlt haben die kunden ja schon..billiges geschwätz um sich für die voll absichtliche Herausgabe eines unfertigen produkts das man sich so vorfinanziert hat als reumütiger Sünder hinzustellen. Wers glaubt...
Ähm ...
du siehst aber auch echt in allem nur das Schlechte, oder?
Entschuldigungen sind sicher nichts wahnsinnig außergewöhnliches, aber in diesem Falle fand ich sie sehr, sehr detailliert, konkret und damit auch verdammt ernstgemeint sowie authentisch. Gerade, dass es nicht übliches Geschwätz war wie "Ich übernehme die Verantwortung" oder sowas, sondern explizit "Es lag an mir, ich habe Fehler gemacht" - das ist was völlig anderes.
Hoch anzurechnen, finde ich das.
Sabrehawk schrieb am
blablabla den mist bezahlt haben die kunden ja schon..billiges geschwätz um sich für die voll absichtliche Herausgabe eines unfertigen produkts das man sich so vorfinanziert hat als reumütiger Sünder hinzustellen. Wers glaubt...
Sowieso gehören Produzenten die ihre Produkte nicht eingehend selbst spielen und für einwandfrei befinden mit honig
an den primären Merkmalen eingerieben und in der prallen Sonne einer zuckersüchtigen Ameisenkolonie vorgesetzt.
schrieb am

Facebook

Google+