World of Tanks: Wargaming-Chef: "Wir wurden belächelt" - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Shooter
Entwickler: Wargaming
Publisher: Wargaming
Release:
12.02.2014
12.04.2011
19.01.2016
28.07.2015
Test: World of Tanks
75
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 84% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

World of Tanks - "Wir wurden damals belächelt"

World of Tanks (Shooter) von Wargaming
World of Tanks (Shooter) von Wargaming - Bildquelle: Wargaming
World of Tanks ist mit über 35 Mio. registrierten Spielern ein Riesenerfolg für Wargaming.net. Dies sah in der Anfangsphase noch ganz anders aus, verriet Victor Kislyi (Wargaming.net CEO) bei der GDC Europe. Als die Entwickler in der Frühphase auf Publisher- oder Investorensuche gingen, wurde ihr Spiel von westlichen Publishern häufig belächelt. Victor Kislyi: "Sie waren sehr arrogant. Und hatten mehrere Bezeichnungen dafür. Das Spiel wurde als billiger, asiatischer Kram beschrieben - und noch schlimmere Dinge."

Anschließend ging er darauf ein, dass der Erfolg auch die Ressourcen des Entwicklers sprengen würde, schließlich seien ungefähr 800.000 Spieler weltweit jederzeit aktiv im Spiel. In zwei Jahren habe sich die Belegschaft der Firma fast verzehnfacht - von 120 auf über 1000. Und dies sei längst nicht genug, sagte Kislyi. Sie würden immer noch neue Leute für die mittlerweile elf Zweigstellen suchen.

Last but not least erzählte Victor Kislyi, dass das Spiel nicht nach einer speziellen Formel oder anhand eines grundlegenden Buchs entwickelt wurde. Eine der größten Herausforderungen war allerdings die Finanzierung durch Mikrotransaktionen: Einerseits sollen die Spieler nicht mit penetranten Angeboten überhäuft werden, während es andererseits ein Fehler wäre, zu viel Inhalt kostenlos zur Verfügung zu stellen, denn dann würde niemand zahlen. Victor Kislyi beschriebt diese Gratwanderung als fast so diffizil wie "Raketenwissenschaft".

Quelle: Eurogamer.net

Kommentare

Nightfire123456 schrieb am
DieBombe hat geschrieben:Ich hab World of Tanks zum release gespielt und fande es einfach nur schlecht. der russische Tier 5 Panzer KV war so unglaublich übertrieben gut das alles andere einpacken konnte. Der konnte sich sogar noch mit Tier8 und 9 Panzer anlegen.
Dazu kam dieses absolut bekloppte Tarnsystem was zum teil erlaubt das man wirklich bis auf 10 meter ranfahren musste um nen "camper" zu sehen.
Keine Ahnung obs mittlerweile anders is aber gespielt hab ichs nie wieder.
Der KV wurde stark angepasst, allerdings ist die komplette KV reihe immer noch sehr hart. Am Anfang wirkte der KV aber fast ausschliesslich so stark weil noch kaum jemand richtig gezielt hatte. Einfach ungefähr auf den Gegner gezielt und abgedrückt aber gerade bei den KV´s ist es wichtig nach schwachstellen zu suchen. Aber den richtig großen Panzern wurde er nie gefährlich, da er nur einstecken aber nicht austeilen kann.
Das Tarnsystem ist doch gut und wurde auch weiter verbessert. Ist nunmal so das die kleinen Jagdpanzer im Busch sitzen und schwer zu erkennen sind. Dafür gibt es ja die schnellen Scouts um die auf zu klären. Da ist Teamplay nötig um nicht abgeschossen zu werden, da kann man nur hoffen das die anderen mitspieler checken was sie machen sollen. Kommt leider immer öfters vor das die kleinen Aufklärer sich hinter den großen Panzern verstecken....
crewmate schrieb am
schefei hat geschrieben:
Eine der größten Herausforderungen war allerdings die Finanzierung durch Mikrotransaktionen: Einerseits sollen die Spieler nicht mit penetranten Angeboten oder Kaufzwängen überhäuft werden, während es andererseits ein Fehler wäre, zu viel Inhalt kostenfrei zur Verfügung zu stellen, denn dann würde niemand zahlen. Victor Kislyi beschriebt diese Gratwanderung als "Raketentechnik".
Was F2P, der Messias der Spielindustrie, ist schwierig umzusetzen?
Und es gibt tatsächlich Leute die nicht bezahlen?
Ketzer!
F2P erlebt gerade einen Hype, weil er ein Wachstumsmarkt ist. Investoren lieben Wachstumsmärkte.
World of Tanks scheint zusammen mit League of Legends und Blacklight: Retirement tatsächlich gut umgesetzes F2P mit fairen Mikrotransaktionen zu sein.
Vernon schrieb am
Respekt an die Macher, wenn es gut läuft.
Aber werden sie mit ihren folgenden Projekten nicht das Problem haben, dass sie sich selber Konkurrenz machen, ähnlich wie Everquest und Everquest 2 damals?
MMn sollten sie ihren Markennamen nutzen und etwas komplett anderes daraus machen. Ich habe das Spiel selber noch nicht gespielt, aber wäre es zum Beispiel für einige nicht interessant, wenn das Spiel zusätzlich als DOTA-Version erhältlich wäre? Der Markt wird damit zwar gerade geschwemmt, aber eine langsame, noch taktischere Version von DOTA fällt mir gerade nicht ein. Stellar Impact vielleicht, aber sonst...
Oder sonst eben andere Genres ankratzen.
anigunner schrieb am
Der Spiel füllt einfach ne Lücke. Ich meine was gibt es sonst auf dem FreeToPlay-Markt, was ähnliches bietet? Die meisten kostenlosen Onlinespiele sind Fantasyspiele, von Ausnahmen abgesehen. Ist klar das WoT hier den Platzhirsch markieren kann, wenn eine gute Alternative da wäre würde ich da auch nicht mehr meine Runden drehen.
Denn bei allem Erfolg, das Spiel hat genug Schattenseiten. Das sehr undurchsichtige Treffersystem, das einfügen immer mehr Panzer -> Ausbalancieren der Panzer untereinander wird immer schwerer und treibt immer mehr Stilblüten. Extremes "Pay to Win" durch Goldmunition und Premiumzeit/Premiumpanzer welche den ganzen Leistungsdruck rausnehmen. Premiumpanzer machen immer Gewinn, egal wie beschissen die Leute spielen. Und das macht sich immer mehr in den höheren Tierstufen bemerkbar, wo die Leute kaum taktisches Verständnis haben und ihre (normalen) Panzer nicht beherrschen. Das ist natürlich blöd wenn in einem Teamspiel solche Leuchten deinen Hintern decken sollen.....
Die Kommunikation von Community <-> Betreibern ist auch ausbaufähig. Man hat wirklich das Gefühl das Verbesserungsvorschläge schlichtweg ignoriert werden, es gibt dazu so gut wie kein Feedback.
Es ist echt Schade, weil das Spiel an sich macht eigentlich Laune. Man merkt aber sehr deutlich das hier etwas sehr schnell gewachsen ist, ohne größere Planung und Qualitätskontrolle. Wenn sie das gleiche Prinzip 1:1 auf World of Warplanes bzw. World of Battleships anwenden dann sehe ich da auf lange Zeit schwarz wenn ich ehrlich bin.
Chaftain schrieb am
Mirabei....von den hansels gibt es 35 millionen...und mindestens 800000 hansels die rgelmäßig spielen scheinen wohl anderer meinung zu sein...ich meine kein...pay2win spiel ist erfolgreich geworden..und world of tanks gehört auch definitiv nicht dazu...ich würde nur mal behaupten das dus einfach nicht drauf hast .. :P :)...ich komme seitdem ich spiele auch ohne item shop aus...nur das alles so ewig daurt nervt....
schrieb am

Facebook

Google+