Stronghold 3: Unfertige Veröffentlichung? - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Firefly Studios
Release:
21.10.2011
Test: Stronghold 3
49

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Stronghold 3 - Unfertige Veröffentlichung?

Stronghold 3 (Strategie) von SouthPeak Games / THQ
Stronghold 3 (Strategie) von SouthPeak Games / THQ - Bildquelle: SouthPeak Games / THQ
Seit gestern steht Stronghold 3 in den Läden und die Resonanz von ersten Käufern fällt ernüchternd aus, denn das Spiel scheint ziemlich unfertig veröffentlicht worden zu sein.

Offenbar leidet das Strategiespiel an zahlreichen technischen Problemen (Abstürze, Bugs, Multiplayer-Disconnects, fehlerhafte Steuerung etc.) und auch die Balance bzw. das Missionsdesign sollen viele Wünsche offen lassen - es werden u.a. lieblose und nicht funktionierende Missionen beschrieben. Zudem sollen zwei in der Anleitung erwähnte Mehrspieler-Modi vollkommen fehlen. Ansonsten wird neben der veralteten Grafikkulisse und der schwachen Computerintelligenz noch der fehlende Skirmish-Modus angekreidet.

Hierbei handelt es sich offensichtlich nicht um Einzelfälle, denn bei den 48 Amazon-Kundenrezensionen (Stand: 14:30 Uhr) gibt es 40 mit der niedrigsten Bewertung. Und bei diesen niedrigen Bewertungen wird nicht einmal der Kopierschutz beanstandet (wie sonst bei vielen Ein-Stern-Protest-Wertungen üblich), sondern primär die unfertige Qualität des Produkts - ähnlich schwache "User Scores" finden sich ebenfalls bei metacritic oder Amazon.com. Im offiziellen Forum sieht die Lage nicht anders aus.

Zumindest haben die Entwickler via Facebook einen Patch für Donnerstag angekündigt, der einige der Probleme aus der Welt schaffen soll: "Greetings fans, and apologies for our delay. Firefly has been diligently working towards solving the recently surfaced issues and we've got good news! Tomorrow we'll be issuing a patch to fix some of the problems we've heard of. We thank our loyal fans for the feedback and continued support as we bring you the Stronghold 3 experience. As you know, making a PC game to fit every configuration and custom rig is quite a task, and we're ironing out the last wrinkles now. We'll have full details on our patch coming soon, so please stay tuned and keep an eye out for our next update."

Quelle: Amazon, metacritic, Firefly-Forum, PCG

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: THQ ist kein kleiner Independent Publisher, ergo...
Nein, ist er nicht. Aber er hat mit Stronghold 3 auch nicht viel am Hut, er übernimmt nur den Vertrieb in Deutschland. "Haupt"publisher ist SouthPeak Games in den USA, die wohl auch für den verfrühten Release verantwortlich sind. EU-Publisher hingegen ist 7Sixty und die schaffen's ja nicht mal, ne brauchbare HP aufzuziehen.
Sir Richfield schrieb am
Kajetan hat geschrieben:Ergo ... "Darkstar One" ist verbuggter Müll und braucht nicht gekauft zu werden. Dass der Fehler natürlich auch bei Kunden mit dem Original aufgetreten ist, weil der KS unter bestimmten Umständen Fehlermeldungen produziert hat ... mei, normal :)
Nun, in diesem Falle war die Feststellung ja nicht so falsch wie bei Titan Quest.
Wenn man erst mal kein Problem mit dem KS hat, dann kamen die richtigen Bugs.
Und guck mich nicht an, wir habens ihnen gesagt, gesagt haben wirs ihnen!
Wer nur ein halbes Spiel testen läßt, hat es nicht besser verdient.
Kajetan schrieb am
Sir Richfield hat geschrieben: (Eines der Beispiele ist übrigens einem falschen Crack zuzuordnen).
Und die Leute stürmen dann in die Foren und meckern da rum.
Da hilft auch nicht zu sagen "Der KS funzt, Du noob" oder "Es gibt nen Day1 Patch für KUNDEN", der Rufverlust ist da.
Diese Leute werden auch keine Kunden. In deren Augen haben sie Bandbreite und Zeit geopfert, nur um festzustellen, dass sie da wieder um Haaresbreite dem Codeschrott entronnen sind.
Die sind dann heilfroh, dass sie den ganzen Aktivierungsblödsinn nicht mitmachen mussten.
"Darkstar One" von selig Ascaron war da so ein tolles Beispiel. Die Entwickler waren nämlich superschlau und haben einen KS-Aufruf tief im Code versteckt, dass er von der Release-Group nicht entdeckt und somit auch nicht entfernt wird. Wurde er getriggert, gab es wunderbare Graphikfehler, das Spiel war im Grunde nicht weiter benutzbar.
Jedoch ... in ihrem kurzsichtigen Rachedenken haben die Entwickler nur daran gedacht dem Nutzer einer Kopie das Leben schwer zu machen, ohne ihm aber zu sagen, dass dieser Graphikfehler kein Bug ist, sondern ABSICHT sein soll. Ergo ... "Darkstar One" ist verbuggter Müll und braucht nicht gekauft zu werden. Dass der Fehler natürlich auch bei Kunden mit dem Original aufgetreten ist, weil der KS unter bestimmten Umständen Fehlermeldungen produziert hat ... mei, normal :)
Sir Richfield schrieb am
Brakiri hat geschrieben:Die Publisher wissen warum sie das nicht tun. Heutzutage wird jeder kritische Kommentar solange unterdrückt wie es geht, denn jede kritische Stimme kostet Verkäufe. Das Demos oft ein nicht unwesentlicher Mehraufwand sind, kommt noch erschwerend hinzu.
Richtig. Dazu gesellt sich noch eine gehörige Portion Lernverweigerung.
Denn unlizensierte Kopien, bzw. das Feedback von Lizenzerschleichern sorgen mitunter für deutlich mehr negatives Feedback als eine Demo.
- Bei einer Demo kann man sich mit "Altem Code" rausreden.
- Eine Demo kann das "Endgame" nicht zeigen.
- Eine Demo kann man auf die Features beschneiden, die funktionieren.
- Eine Demo braucht die KS Fallstricke nicht.
Die Ausrede "Die Cracker haben das kaputt gemacht" kann man sich mal gepflegt sparen. Es gibt mehr Fälle in denen die quasi nebenbei noch ein paar Bugs gefixt haben als andersherum.
Die Ausrede nutzt auch nix!
Wenn jetzt also Lizenzerschleicher A das Spiel bereits in den Händen hält, meist sogar noch vor dem Release Termin (Besonders Spaßig bei regionalen Unterschieden.), dann guckt er sich das an und hat wahrscheinlich kein Problem damit zu sagen, was ihm nicht passt.
Er geht (meist richtig) davon aus, dass die gecrackte exe kein Problem ist, im Gegenteil, ihn von DRM Problemen schützt.
Er kann sich also voll auf die Technik und/oder Story konzentrieren.
Und dann kommen Dinge wie:
Titan Quest stürzt bei Höhle X ab.
GTA 4 läuft mal GAR nicht.
Rage läd Texturen irgendwann mal nach.
Borderlands hat bescheidene Maussteuerung.
BF3 ruckeln die Videos und der Ton ist mitunter doppelt gemischt.
(Eines der Beispiele ist übrigens einem falschen Crack zuzuordnen).
Und die Leute stürmen dann in die Foren und meckern da rum.
Da hilft auch nicht zu sagen "Der KS funzt, Du noob" oder "Es gibt nen Day1 Patch für KUNDEN", der Rufverlust ist...
Kajetan schrieb am
anigunner hat geschrieben:
Kajetan hat geschrieben: Ich weiß jetzt nicht ob der Satz ironisch gemeint ist oder nicht, daher entschuldige bitte wenn ich jetzt auf eine "negativen" Aussage reagiere :)
Kein Problem :)
Ja, der Satz war ironisch gemeint, weil der Umstand, dass ein Anbieter keine Demo veröffentlicht oder sie mit irgendwelchen Zeitbeschränkungen versieht, ja kein Grund ist das Spiel nicht doch anzutesten, bevor man vielleicht zum Kaufe schreitet. Entweder Videothek oder vom Kumpel ausleihen. Oh, Account-Bindung? Dann wird eben der Filesharing-Client angeworfen oder der Clickhoster bemüht oder Leute gefragt, die sich mit sowas auskennen. Und bösartige Schädlinge holt man sich nicht, wenn man entsprechend saubere Quellen nutzt. Wie immer, sich auskennen und dementsprechend informieren ist von Vorteil.
Mittlerweile ist das mein bevorzugter Weg wenn keine Demo vorhanden ist.
Das ist auch eine Möglichkeit, keine Frage.
Von daher ... ich rege mich nicht mehr auf, wenn ein Anbieter keine Demo mehr veröffentlichen will. Wer sucht, der findet Mittel und Wege.
schrieb am

Facebook

Google+