Dragon Age 2: DRM-Erläuterungen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.03.2011
10.03.2011
10.03.2011
Test: Dragon Age 2
70
Test: Dragon Age 2
70
Test: Dragon Age 2
70

Leserwertung: 75% [41]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age 2
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Dragon Age 2: DRM-Erläuterungen

Dragon Age 2 (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age 2 (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
In weniger als zwei Monaten soll Dragon Age 2 vom Stapel laufen. Wer mit dem Erwerb der PC-Version liebäugelt und gerne wissen möchte, welchen Kopierschutz BioWare für das Rollenspiel verwendet, wird nun im Forum des Studios fündig. Dort erklärt Chris Priestly, was die Nutzer (nicht) machen können.

Die Steam-Version des Rollenspiels werde ausschließlich auf Steam selbst setzen - ein zweiter Kopierschutz sei dort nicht an Bord.

Im Falle anderer Retail- oder Download-Anbieter gilt: Das Spiel kann ohne Disk im Laufwerk genutzt und auf einer beliebigen Zahl an Rechnern installiert und gespielt werden. Eine kleine, für die meisten Nutzer vermutlich akzeptable Einschränkung gibt es dennoch: Innerhalb von 24 Stunden kann das Spiel insgesamt immer nur auf maximal fünf Rechnern ausgeführt werden.

Ein EA-Konto wird vorausgesetzt - dieses wird bei jeder Installation benötigt. Dragon Age 2 könne offline gespielt werden - nach einer nicht näher benannten Anzahl an Tagen müsse man sich aber mal wieder mit seinem Konto anmelden bzw. authentifizieren.

Das Spiel kommt außerdem mit einem Release-Kontroll-System daher, mit dem sichergestellt werden soll, dass es nicht vor dem offiziellen Verkaufsstart gespielt wird. Die eingestellte Freigabe hängt vom für den jeweiligen Markt festgelegten Releasetermin ab. Der Check installiere keine eigene Software auf dem PC und soll sich nach dem Verkaufsstart automatisch deaktivieren.

Quelle: via Bluesnews

Kommentare

eXtonix schrieb am
Hach, wenn doch nur DRM das Problem wäre ...
acf-Beta schrieb am
Nun ja, es liest sich zwar nicht schlimm, aber lästig ist das DRM-Beiwerk dann doch wieder. Die EA-Account-Pflicht geht mir schon wieder auf den Zeiger. Warum werde ich bei Teil eins zu einem Bioware-Account genötigt, und jetzt wieder was bei EA? Für jedes Furz-Spiel muss ich mir einen extra Account machen, wenn ich alle Account-Namen und Passwörter aufschreiben würde hätte ich wohl einen ganzen Aktenordner voll. :roll:
Zumal solche Online-Authentifizierungen beleibe nicht immer reibungslos Funktionieren, das bleibt wohl Wunschdenken der DRM-Befürworter. Selbst bei der DAO-Ultimate Edition muss man den DAOUpdater-Dienst noch jedes mal vor Spielstart manuell starten, damit man berechtigt ist die DLCs zu nutzen. Man möchte ja eigentlich meinen, dass solche Fehler nach über einem Jahr auf dem Markt ausgemerzt sind.
Wenn wenigstens die Budget-Version DRM-frei wäre, so wie vor ein paar Jahren noch, aber leider ist auch dieses Schlupfloch in letzter Zeit immer mehr zu gegangen. Einzig der DLC-Abzocke kann man da noch ein Schnippchen schlagen.
Sir Richfield schrieb am
Pudwerx hat geschrieben:...und was macht ihr, wenn die Server nicht erreichbar sind und ihr das Spielen nicht spielen könnte, also auch offline nicht ???
Die Kopierer verfluchen, die das überhaupt nicht mitbekommen, die Zähne zusammenbeißen und was Älteres von Ubisoft spielen.
Wahlweise noch mal eine kleine Summe an Ubisoft überweisen, damit die motiverter sind, ihre Server nochmal zu streicheln.
Oder habe ich das falsch verstanden?
LivingHell schrieb am
also bis auf das immer wieder neu authen is das doch relativ ok :)
schrieb am

Facebook

Google+