Dragon Age 2: Kontosperrung möglich *Update* - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: BioWare
Publisher: Electronic Arts
Release:
10.03.2011
10.03.2011
10.03.2011
Test: Dragon Age 2
70
Test: Dragon Age 2
70
Test: Dragon Age 2
70
Jetzt kaufen ab 9,99€ bei

Leserwertung: 75% [41]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Dragon Age 2
Ab 9.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Dragon Age II: Kontosperrung möglich

Dragon Age 2 (Rollenspiel) von Electronic Arts
Dragon Age 2 (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts

Wer seine Meinung gerne auf undiplomatische Art und Weise mitteilt, sollte sich vermutlich in den offiziellen Foren von Dragon Age & Co. etwas zusammenreißen - das legt zumindest der Erfahrungsbericht eines Nutzers nahe, wie die Kollegen von RPS berichten.

Jener Arno hatte sich mehrfach kritisch geäußert, laut Einschätzung des Blogs durchaus  frech, nicht aber grob beleidigend. Die Frage "Habt ihr eure Seelen an den EA-Teufel verkauft?" war dann wohl etwas zuviel für die Forenbetreiber, die den Nutzer mit einem 72-stündigen Bann belegten.

Das Problem: Da auch Dragon Age II an den EA Community-Account gebunden ist, lässt sich das Spiel während der Sperrzeit nicht nutzen. Auch der Zugriff auf den Vorgänger ist in Teilen eingeschränkt, da die Zusatzinhalte und sämtliche damit erzeugte Speicherstände ebenfalls mit dem Konto verknüpft sind. Das Hauptspiel lässt sich zwar konsumieren - wer seine Speicherstände jedoch durch die DLC-Pakete 'kontaminiert' hat, darf mit einem gesperrten Account wieder von Anfang an loslegen.

Wirklich überraschend ist jener Umstand nicht, verweist RPS doch auf die Nutzungsbedingungen, denen man bei der Installation zustimmt. Dort steht, dass EA das Recht hat, den Zugang zum Konto und den damit verbundenen Inhalten ohne Vorwarnung und Entschädigung zu verwehren.

Update: Laut RPS wurde dem betroffenen Nutzer vom Publisher mitgeteilt, es habe sich bei der kompletten Deaktivierung des Accounts um eine  technische Panne gehandelt. Man habe den Zugang zu den mit dem Account verknüpften Inhalten wiederhergestellt.


Dragon Age 2
ab 9,99€ bei

Kommentare

Roger Whittaker schrieb am
4P|Bot hat geschrieben:Wer seine Meinung gerne auf undiplomatische Art und Weise mitteilt, sollte sich vermutlich in den offiziellen Foren von Dragon Age & Co. etwas zusammenreißen - das legt zumindest der Erfahrungsbericht eines Nutzers nahe, wie die Kollegen von <A href="http://www.rockpapershotgun.com/2011/03 ... -of-games/" target=_blank>RPS</A> berichten.<BR><BR>Jener Arno ha...</BR><br><br>Hier geht es zur News <a href="http://www.4players.de/4players.php/spi ... index.html" target="_blank">Dragon Age II: Kontosperrung möglich</a>
Wie ich selbst erfahren habe, gibt es sowas auch auf anderen Seiten!!!
eNTi schrieb am
ahahahahahah, was für ein depp... wer kauft heute schon noch spiele?
Stormrider One schrieb am
Das die überhaupt in der Lage sind so etwas zu machen ist für mich Grund genug dieses laden mein Mittel Finger zu zeigen und ihr scheiss spiele systematisch ignorieren....online Bindung?....nicht mit Mir Ihr (EA,AB und wie sie alle heissen) Penner!!
Sorry ,aber wen ich so etwas lese werde ich wütend!!!!
Edit:
Mit so einen verhalten bleibt nichts weiter ausser irgend wann selber ein raub kopiere r zu werden und ist mir egal was ihr denkt (Auge um Auge)!!
MFG
Frontschwein91 schrieb am
Arno erhielt laut eigener Aussage eine E-Mail von EAs Senior Director of Customer Support, Boyd Beasley. Darin bestätigte Beasley, dass der 72-Stunden-Ban korrekt sei, da er sich »unangemessenen« ausgedrückt hatte ("inappropriate language"). Nicht in Ordnung war hingegen die Suspendierung seines EA-Accounts, die dafür sorgte, dass Arno Dragon Age 2 nicht spielen konnte: "Unglücklicherweise gab es einen Fehler im System, durch den Ihr kompletter EA-Account gesperrt wurde. Wir haben Ihren gesamten Account wiederhergestellt, sobald wir von dem Fehler gehört haben. Wir entschuldigen uns für die Umstände."
EinfachNurIch schrieb am
Ich finde es schon lächerlich wie sich jetzt alle wieder aufregen und wie schlimm das alles in der Spielebranche ist und wie toll sich die Konsumenten bei allen anderen Sachen doch wehren.
Schlecker geht glaub ich gerade bankrott ebenfall KiK, weil die Konsumenten ja so erwachsen und nicht geldgeil sind.
Wie blind muss man denn sein? Das Problem ist vielfältig und der Konsument ist, in der Masse, einfach nur blöd. Völlig egal ob das Gamer, Hausfrauen, Banker oder was auch immer sind. Die Banken machen weiter wie bisher, die Finanzmärkte gehen die nächste Blase an und die Publisher nerven halt ihre Kunden, ist doch egal, allen geht es blendend. Als wenn der Konsument auch nur einen Gedanken verschwenden würde wo das Zeug da herkommt welches sie für wenig Geld kaufen. Hauptsache billig.
Und bitte hört auf BioWare in Schutz zu nehmen. Die gehören jetzt einfach zu EA und fertig und sie haben da auch bitte alle Entscheidungen mitzutragen, egal wie sie da hingekommen sind. Noch ein zwei so Knaller, dann sind die eh vom Markt verschwunden.
schrieb am

Facebook

Google+