Unreal Tournament 2003:   - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Online-Shooter
Entwickler: Digital Extremes
Publisher: Infogrames / Epic Megagames
Release:
kein Termin

Leserwertung: 91% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Unreal-Engine zum Download!

Hobby-Programmierer und solche, die es werden wollen, dürften sich über die von Epic zur nicht kommerziellen Verwendung freigegebene Unreal-Engine freuen - das ganze Paket findet Ihr hier. Dabei handelt es sich um die schon etwas ältere Version 2226.19.03, die beispielsweise in UT2003 zum Einsatz kommt. Informationen über die Anwendungsmöglichkeiten findet Ihr im Paket selber oder hier.

Es handelt sich hierbei allerdings nur um die Kern-Technologie, nicht um einen Editor oder gar das Spiel selbst!

Kommentare

HerrSchmidt schrieb am
Ok, thx
so ungefähr hab ichs mir auch gedacht
es ist einfach die basis des spiels
RueDIGGER schrieb am
(hat wayne ma wieder seinen spass gehabt :lol: 8) )
so, zum thema:
ich finde, es ist ein feiner zug von epic, die engine zu veröffentlichen, so können sich hobby programmierer auch mal an dem grafikwunder ausprobieren.
Max Headroom schrieb am
@DaGamerNo1 & HerrSchmidt:
Eine Engine ist nicht nur eine Ansammlung von Klassen und Bibliotheken, sondern eigentlich das Rückgrad eines Spieles. Die Grafik-Engine kümmert sich um die korrekte Positionierung der Objekte, die Partikeleffekte, mögliche Probleme wie Clippings und natürlich den Hitboxes. Die Sound-Engine regelt die Spielemusik (statisch, dynamisch, Effekte), mixt Kanäle zusammen und sorgt dafür, dass stets am rechten Platz der rechte Ton kommt.
Daneben existieren noch mehrere individuelle Sub-Engines für die Steuerung, Künstliche Intelligenz oder die Physik-Engine. Eigentlich kann man \"Engine\" heute eher mit \"Modulen\" übersetzen. Die Havoc-Engine ist eher ein Modul, was man im Spiel einbaut und dessen Attribute setzt. Schiesst man nun auf eine Kiste, übergibt man der Physik-Engine einige Parameter wie bei einem Modul und dieser liefert wiederung als Antwort neue Parameter für z.Bsp. die Effekte, Objektpositionierung, Sound, usw.
Die Spiele-Engine als Ganzes ist dann fast eien Script-Sprache, die dann mit Parametern nur um sich wirft ;)
Wie das mit HL2 steht, weiss ich nicht. Ich habe weder die Source-Engine angesehen noch die Unreal- oder Quake-Engine.
Die eigentliche Programmieraufgaben der Coder beschränkt sich auf die möglichst flotte und stabile Programmierung eines Bereiches/Moduls/Engines. Dies schliesst die alten dicken Bugs dann aus und ermöglicht eben das bekannte modulare Prinzip der heutigen Spiele. Denn die späteren Titeln können dann die einzelnen Module weiterverwenden. Die Havoc-Engine in HL2/Halo/UT2k3, die Source-Engine in HL2/Vampires2, die Unreal-Engine in Unreal2/UT2k3/UT2k4http://forum.4pforen.4players.de. usw. Der Interpreter dazwischen sorgt dann dafür, dass per Script an bestimmten Stellen auch die richtigen Werte übergeben wurde. Beim Schuss mit einer Magnum auf Panzerglas sollte z.Bsp. weder das...
HerrSchmidt schrieb am
Langsam blicke ich bei den Posts nicht mehr durch...
Eine Engine wurde höchstenfalls in C++ programmiert und man braucht sicher keine C++-Kenntnisse, wenn man eine Engine benutzen will. Eine Engine ist ein "Programm", um so einfach wie möglich ein Spiel zu programmieren. Die Unreal-Engine ist halt nur ziemlich komplex, um den Programmiern, so viel Freiraum, wie möglich zu bieten. Es gibt auch leichter zu verstehende Engines, für Adventures, z.B. Visionaire.
Ich bin mir bei meinem Text nicht 100% sicher, aber man kann mich ja ruhig koriigieren.
schrieb am

Facebook

Google+