Drakensang Online: Im Browser, ohne DSA-Lizenz - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Entwickler: Bigpoint Berlin
Publisher: Bigpoint
Release:
24.11.2011

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Drakensang Online: Im Browser, ohne DSA-Lizenz

Im Frühjahr hatte Radon Labs Insolvenz anmelden müssen. Kurz vor dem endgültigen Aus gab es aber Hilfe aus Hamburg: Bigpoint übernahm die in Berlin ansässige Firma. Der Publisher kündigte noch im selben Zug Drakensang 3 an, geizte aber ansonsten mit Infos zu jenem Projekt. Heute folgten schließlich weitere Details in Form einer Pressemitteilung.

Fast schon erwartungsgemäß: Drakensang Online wird als browser-basierter Free-to-play-Titel konzipiert. Am technischen Unterbau hat sich allerdings wenig geändert, liegt dem Spiel doch die jüngste Fassung der Nebula-Engine zu Grunde, welche beim jetzt als "Bigpoint Berlin" eingestuften Team schon seit jeher zum Einsatz kam und nun browser-tauglich gemacht wurde.

"DSO wird jedoch kein direkter Nachfolger von Drakensang 1 & 2 sein. Vielmehr wird es eine Brücke zwischen dem bisherigen Rollenspiel und einem actionlastigen 3D-MMO schlagen und so eine neue Welt betreten, in der sich Fans der ersten Teile sehr schnell heimisch fühlen, aber auch viele neue User Spaß haben werden. Obgleich die Handlung nicht mehr klassisch auf einen fixen Endpunkt hinführen wird, ist eine mitreißende Story nach wie vor integraler Bestandteil des Spiels."

Drakensang Online soll einen Mehrspieler- und Koop-Modus bieten und wird - wie die meisten Browser-Spiele - im Laufe der Zeit immer weiter aufgerüstet und ausgebaut werden. Dabei wolle man natürlich auf die Community hören, so der Hersteller. Um jene "Freiheiten" zu haben, müsse man allerdings "das starre Regelwerk" fallen lassen - das Spiel werde nicht mehr auf die DSA-Lizenz bauen. So sagt der eigentlich als extremer Fan der Marke bekannte Bernd Beyreuther:

"Wir sind ständig an die Grenzen vom System und der Hintergrundwelt gestoßen. So fiel es schwer, viele Wünsche der Nutzer zu berücksichtigen und all unsere Ideen umzusetzen. Gerade im Hinblick auf die Internationalisierung des Titels stellt sich die Frage, ob dieses Regelwerk unbedingt nötig ist. Stattdessen erschaffen wir lieber eine eigene Welt mit eigenen Regeln."

Drakensang Online soll irgendwann in der ersten Hälfte des kommenden Jahres ans Netz gehen. Einen Screenshot und ein Artwork gibt es hier zu sehen,

Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Kajetan schrieb am
Spieler2008 hat geschrieben:... mimimimi ...
Guerilla-Marketing, ick hör Dir trapsen ...
Spieler2008 schrieb am
Drakensang hat bei 4players wohl keine guten Karten. Zu den Originalspielen veröffentlicht ihr Tests, die nicht jeder als journalistisches Glanzstück aufgefasst hat. Und der Nachfolger - obgleich ein technisches Novum - scheint angesichts der veralteten Neuigkeiten auch auf einer Ignorieren-Liste gelandet zu sein.
Kein redaktionelles Interesse? Wie funktioniert denn die Technik, vollwertige Grafik rein im Browser laufen zu lassen? Inwieweit mag das ein Weg sein, der neue Türen für die Spieleentwicklung öffnet? Was ist dran am Klischee, Bigpoint hätte noch jede Idee vermurkst? Mittlerweile geht das Spiel in den Test und hier herrscht immer noch Stille. Sehr, sehr mau, wie wenig ambitioniert eure Redaktion vor sich trant.
Oder ist es was persönliches?
Treydaddelt schrieb am
Ohe, das ist wohl der Untergang.
War mir aber sofort klar wo es hieße Bigpoint übernimmt den Drakensang Trupp. Da konnte nur ein Browsergame bei rauskommen ... Traurig.
Jarnus schrieb am
traurig wie sich die struktur der deutschen (teils auch der internationalen) entwicklerlandschaft verschlechtert! Drakensang 1+2
sind doch jeweils über 300.000 mal verkauft worden, was eigentlich als erfolg gelten müsste und früher mal weitere spiele garantiert
hätte! heute sind alle entwickler nurnoch von grauen investoren abhängig, denen das kulturgut spiel anscheinend egal ist...wo
die größte rendite ist wird investiert! ob dadurch ein erfolgreiches studio an die wand fährt interessiert niemanden! sicher sind
höchstens noch die ganz großen, UBIsoft-EA-Act./Blizzard...kein wunder das Bioware, Mythic und viele andere entwickler ihre
einzigste überlebens-chance darin sehen ihre selbstständigkeit aufzugeben!
hab nochmal drüber nachgedacht...ein browserspiel, im stile der alten DSA games, könnte man ziemlich originel umsetzen!
dann müsste man halt 30min warten um von A nach B zu gehen, iso-taktik kämpfe in echtzeit, level aufsteigen und talente
lernen über nacht usw.
schrieb am

Facebook

Google+