DOTA 2: Markenbeschwerde von Blizzard - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Publisher: Valve Software
Release:
09.07.2013
Test: DOTA 2
85

Leserwertung: 85% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

DotA: Markenbeschwerde von Blizzard

DOTA 2 (Strategie) von Valve Software
DOTA 2 (Strategie) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Dass Valve an DotA 2 arbeitet, hatte sich schon lange vor der offiziellen Ankündigung angedeutet, hatte das Unternehmen doch Markenschutz für jenen Namen sowie den Begriff "DOTA" beantragt. Bei Blizzard ließ man durchaus durchblicken, man sei etwas irritiert angesichts dieser Maßnahme. Das der Abkürzung zugrunde liegende Defense of the Ancients ist bekanntermaßen ein Warcraft III-Mod.

So merkte Rob Pardo vor knapp anderthalb Jahren an:

"Für uns bedeutet das, dass man das der Blizzard- und Warcraft III-Community wegnehmen will - und das sieht einfach nicht wie eine richtige/gerechte Sache aus."

DotA entstamme schließlich der Blizzard-Community - es sei doch merkwürdig, sich die exklusive Trademark für etwas zu sichern, was Blizzard und allen in der WC3-Community bisher frei zur Verfügung stand. Valve sei normalerweise immer für die Mod-Community.

Mittlerweile hat der Hersteller, der ja an Blizzard DotA für StarCraft II werkelt, den Worten auch Taten folgen lassen und Einspruch (via Kotaku) gegen die "DOTA"-Trademark eingelegt. Darin erklärt das Studio, der Begriff sei schließlich sieben Jahre lang ausschließlich in Zusammenhang mit Blizzard und seiner Fangemeinde verwendet worden und werde deswegen von den Kunden häufig auch mit dem Unternehmen und seinen Produkten WarCraft III und Battle.net assoziiert. Das "Ancients" in "Defense of the Ancients" beziehe sich ja auch auf spezielle Charactere aus dem Echtzeitstrategie-Oldie.

Valve hingegen habe "DOTA" hingegen bis dato noch nie in Zusammenhang mit einem Produkt oder Service verwendet und sich auch nie an DotA-Mods beteiligt . Mit der Trademark-Registrierung wolle der Hersteller Besitz ergreifen und profitieren von der Reputation und dem Wohlwollen, die in den sieben Jahren entwickelt wurden. Blizzard und die Fangemeinde hätten schließlich Zeit und Energie investiert. Valve habe nicht das Recht, sich jene Marke schützen zu lassen - sollte jenes Vorhaben abgesegnet werden, würde Blizzard und seinen Fans Schaden zugefügt werden.

Kommentare

Apfelwein schrieb am
Soweit ich weiß, kann man sich ja auch nur einen Markennamen eintragen lassen, welcher vorher nicht schon im Umlauf bzw. allgemeinen Sprachgebrauch war. So kann ich mir nicht einfach den Namen "Toilettenpapier" rechtlich sichern.
Von daher dürfte Blizzard eigentlich gute Karten haben, sofern diese merkwürdigen amerikanischen Richter nicht wieder irgendein abstruses Urteil fällen. Gerade was Patentrecht in den Staaten angeht, fallen dort ja die kuriosesten Urteile (vgl. die Klagen von Apple).
Cocofang schrieb am
@monkeybrain:
Hier mal kurz ne Liste, über die Vergangenheit von DotA und seinen (wichtigsten Entwicklern) Ich hab gerade letztens danach gefragt, weil ich selbst erst seit 6 Jahren DotA Spiele, und Guinsoo schon nen Jahr vorher aufgehört hat. Chairraider ist jedoch schon seit 8,5 Jahren dabei. Da siehst du dann fast alle Entwickler, bis auf die , die unfreiwillig entwickelt haben, da Guinsoo sich deren zeug einfach egschnappt hat. Dort sind auch och ein paar weitere Posts von Chairraider und ganz am Ende verlink ich auch nochmal den Post von Neichus.
Wens interessiert hier drücken: http://dotasource.de/dota-2/diskussion/ ... post649237
Was die Zustimmung der Entwickler angeht:
-Icefrog ist bei Valve.
-Eul anscheinend auch.
-Neichus hat schon Ice im playdota Forum viel Glück und Erfolg mit seiner Arbeit mit Valve gewünscht.
-Was mit Meian und Ra1gor ist, weiß niemand. Syllable auch nicht. True.Rus würde ich ejtzt nicht als Etwickler zählen, er hat schließlich nur ein nützliches Skript geschrieben.
-Guinsoo ist ja bei Riot und was er will dürfte somit klar sien.
-Pendragon war nie Entwickler, hat aber die alte DotA Seite geleitet. die er dann irgendwann vom netz genommen hat, mit nem Hassbrief an Icefrog, dem Versuch sich DotA-Allstars rechtlich zu sichern (diese Trademark Anmeldung, haben er und Riot jetzt übrigens an Blizz verscherbelt.) und ordentlich Werbung für LoL. Er hatte auch noch versprochen irgendwann mal nen Archiv der alten Seite online zu stellen, aber daraus wird wohl nichts mehr.
Oder zur deiner Frage direkt: Der Namensgeber und der Hauptverantwortliche sind beide bei Valve. Ich gehe aber davon aus das Eul etwas anderes macht, als DotA und schon ne Weile länger dort war.
edit: Übrigens erklärt dieser Post auch ganz gut, wieso viele DotA Spieler recht frustriert mit LoL sind. Nicht nur ist...
Basinator schrieb am
Daown hat geschrieben:Siehst du wie Blizzard?Sry.Aber Blizzard hat nahezu nichts getan für Dota 1,in erster Linie waren es die Modder,zuletzt Icefrog und die Community.Blizzard hat darüberhinaus profitiert, da man um Dota 1 spielen zu können, ´Wc3 kaufen musste.Es ist ne Schande,was die abziehen, sie kümmern sich 7 Jahre nicht und jetzt, wo es mal wieder ums liebe Geld geht, schalten sie sich ein.Das wohl der Spieler liegt ihnen dabei in keinster Weise nahe.Als überzeugter Doat-Spieler und Eigentümer eines Dota 2 beta-keys muss man sagen, dass Valve einen hervorragenden Job macht, da ist man sich einig in der Community.Sie wollen dem Spiel zu einem großen E-Sport-Titel verhelfen, geben sich vielo Mühe, stecken ne Menge Ressourcen rein und dann kommt Blizz aus reiner Profitgier und will alles ausbremsen? Ich für meinen Teil werde in Zukunft keine Produkte mehr besagter Firma erwerben, da sie, wie nun wieder einmal bewiesen, nach dem Grundsatz verfahren...Geld>Spieler.
Sehe ich ähnlich. Blizz ist ja kein Wohltätigskeitsverein und natürlich hat dieser Schritt finanzielle HIntergründe. Ich mutmaße, dass dies im direkten Zusammenhang mit "Blizzard Dota" für SC2 steht.
Und Blizzard hat - meinem Kenntnisstand nach - auch das Dota-Team nicht wirklcih unterstützt. War halt einfach eine WC3-Mod/Karte, die eben etwas erfolgreicher war als andere.
monkeybrain schrieb am
Blasebalken hat geschrieben:Also bei soviel Unsinn muss ich doch einmal was zu schreiben...
Skarn hat geschrieben:Weiterhin solltest du vielleicht drüber nachdenken warum Blizzard die Rechte an Dota nie gesichert hat. Bestimmt nicht weil die das vergessen haben.
Dann erkläre mir mal, wie sich die Rechte an Dota sichern will? Sehr schwammige Rechtegrundlage würd ich mal sagen. Ich kann mich außerdem auch nicht daran erinnern auf einer Wc3 Packung irgendwas wie "Wird zum Spielen von Dota benötigt" gelesen zu haben.
DOTA nutzt die Engine von Warcraft III, die von Blizzard entwickelt und lizensiert wurde. Dadurch entstand den Machern von DOTA
ein Nutzen in Form von Ressources für die Entwicklung bzw eines Lizenzabkommens mit einem Enginehersteller. Ich bin mir außerdem
sicher, dass die Entwickler von DOTA sicher in irgendeiner Form, sei es Werbung oä, Einnahmen im Zusammenhang mit der Mod
erhalten haben. Da dieser Nutzen ohne Rechtsgrundlage geschehen ist wäre Blizzard mit einer Bereicherungsklage gegen die Entwickler
von DOTA erfolgreich.
Das hat zugegebenermaßen mit den markenrechtlichen Aspekten von DOTA recht wenig zu tun, im Artikel findet sich allerdings
keinerlei hinweis, dass Blizzard Anspruche diesbezüglich begehrt.
Blasebalken hat geschrieben:
Skarn hat geschrieben:Wie gesagt, eigentlich sollte das eine kommerzielle Nutzung darstellen was hier passiert ist. Wenn ich zuständig wäre würde ich sofort eine Klage einreichen mit der Sondervereinbarung, wenn auf den Namen Dota verzichtet wird wird die Klage fallengelassen. Wird nicht auf den Namen verzichtet werden eben massive Nutzungsgebühren eingeklagt.
Nochmal, mit welcher Begründung und wie überhaupt? Blizzard hat keine Namensrechte für Dota! Und dazu ist es nicht einmal ihr geistiges...
Blasebalken schrieb am
Also bei soviel Unsinn muss ich doch einmal was zu schreiben...
Skarn hat geschrieben:Weiterhin solltest du vielleicht drüber nachdenken warum Blizzard die Rechte an Dota nie gesichert hat. Bestimmt nicht weil die das vergessen haben.
Dann erkläre mir mal, wie sich die Rechte an Dota sichern will? Sehr schwammige Rechtegrundlage würd ich mal sagen. Ich kann mich außerdem auch nicht daran erinnern auf einer Wc3 Packung irgendwas wie "Wird zum Spielen von Dota benötigt" gelesen zu haben.
Skarn hat geschrieben:Blizzard hat also 7 Jahre lang Server bereitgestellt, unter anderem auch für die Leute die Dota gespielt haben. Außerdem 7 Jahre lang kostenlos Patches nachgeworfen.
Ja, aber Blizzard hat das Battle.net zur Verfügung gestellt! Und dort konnstest du entweder in den Ligen spielen oder halt Custom Maps! Es gab KEIN expliziet impliziertes Dota-Battle.net! Und nicht in einem einzigen Patch-Log habe ich irgendetwas von einer Dota Anpassung gelesen, warum auch?
Skarn hat geschrieben:Wieviel hat der durchschnittliche Dota-Spieler gezahlt dafür?
Genau was er bezahlen musste: Warcraft 3 und The Frozen Throne!
Skarn hat geschrieben:Also tu nicht so als wenn es hier um reine Profitgier geht, denn dann hätte man auch einfach eine Funktion für private Server einrichten können.
Aha und wie? Wenn man selbst erstellt Custom Maps spielen will muss man dann Geld bezahlen oder wie? Im Jahre 2001? Undenkbar! Denn gab es damals sogar noch soetwas wie eine Community Untersütztung ohne die kurze Leine von heute. Bei Wc3 konnte ich mich problemlos in andere Kontinente einloggen und mein Namen so oft ändern wie ich wollte.
Skarn hat geschrieben:Der Erfolg von Teil 1, der erst durch die breite Anwendung der von Blizzard produzierten...
schrieb am

Facebook

Google+