SpyParty: Beta-Programm erläutert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Chris Hecker
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

SpyParty: Beta-Programm erläutert

SpyParty (Rollenspiel) von
SpyParty (Rollenspiel) von - Bildquelle: Chris Hecker
Die Zeit der Tests im eigenen Freundeskreis und auf Messen sei vorbei - sagt Chris Hecker auf seinem Blog und schildert das Beta-Programm für einen der interessantesten Indie-Titel des Jahres: SpyParty.

Wer am Betatest teilnehmen will, kann sich jetzt mit einer E-Mail-Adresse registrieren. Hecker weist aber darauf hin: Man sollte sich nur anmelden, wenn man auch bereit ist, sich das Spiel zuzulegen. Es handelt sich nämlich nicht um einen öffentlichen Betatest; vielmehr sollen Käufer des "umgekehrten Turing-Tests" einen frühen Zugang zum Spiel erhalten. Über die Anmeldung will der ehemalige Maxis-Mann erstmal herausfinden, wie viele Interessenten es derzeit so gibt.

Er gehe davon aus, dass der Beta-Zugang 15 Dollar kosten wird. Dafür wird man natürlich auch die finale PC-Version von SpyParty erhalten.

In dem (momentan) für zwei Teilnehmer ausgelegten Spiel muss ein Spieler (der Spion) auf einer von Bots bevölkerten Party mehrere Aufträge erledigen. Der andere Spieler beobachtet das Geschehen durch das Zielfernrohr eines Gewehres und muss aus dem Verhalten der Partybesucher schlussfolgern, welcher davon vom anderen Nutzer gesteuert wird - sein Ziel ist der Tod des feindlichen Spitzels. Allzu übereifrig sollte man den Abzug allerdings nicht betätigen: Dem Scharfschützen steht nur eine einzige Patrone zur Verfügung.

Kommentare

Oldholo schrieb am
NibelungValesti hat geschrieben:Unabhängig davon, ob es später mal wochenlang "höllisch Spaß" machen wird, ist das wirklich interessante an dem Konzept doch der umgekehrte Turing-Test.

Interessant auf jeden Fall!
Aber dieses Konzept steht und fällt mit der KI, die die Bots/NPCs bekommen und mit den Möglichkeiten, die jeder (+ der Spieler) besitzt.
Wenn die Funktionen auf Bewegung und "Aktion mit einem Objekt" limitiert sind, ist das z.B. etwas völlig Anderes als wenn alle munter hin und her wuseln, auf's Klo gehen, sich die Hände waschen, vom Kuchen naschen, sich anrempeln und dafür entschuldigen, Zigaretten drehen und tanzen können, sprich: Wenn sie Sims-artige Möglichkeiten haben, nur mit noch mehr Gesten.
Wenn das wirklich so kommen sollte, hast Du dann völlig Recht; das wäre interessant, sicher auch als wissenschaftlicher Sicht gesehen. :D
Hausser_ schrieb am
Besitzer einer Katze haben als Spion jetzt schon verloren ...
NibelungValesti schrieb am
Unabhängig davon, ob es später mal wochenlang "höllisch Spaß" machen wird, ist das wirklich interessante an dem Konzept doch der umgekehrte Turing-Test. Wie gut stellen wir uns bei dem Versuch an, einen Computer von einem Menschen zu unterscheiden? Welche Bewegungen oder vielleicht auch Rhythmen von Bewegungen entlarven uns? Wie muss man denken, um einen Computer zu imitieren, aber wiederum ausgehend von der Idee, die ein anderer Mensch von einem Computers hat? Denn man spielt ja nicht gegen einen Computer, den man überlisten möchte. Ich bin gespannt!
Wenn die Umsetzung hinhaut, könnte SpyParty sogar aus (sozial- und ai-)wissenschaftlicher Sicht interessant sein. Mit Sicherheit hat es aber schon allein konzeptionell einen gewissen künstlerischen Wert.
Oldholo schrieb am
15 Euro?
Ich würde das drei- oder vierfache blind für einen Triple-A-Titel bezahlen, der mich wahnsinnig fasziniert (und das ist schon länger nicht mehr der Fall gewesen), aber bei einem Spiel, das letztlich eventuell nur von diesem einen Spielmodus mit vermutlich ziemlich repetitiven Gameplay lebt, und das so ähnlich schon in AC:Bs Multiplayer verbaut ist, ist mir das definitiv zu viel Geld. Wieviel soll es denn dann erst fertig kosten?
Abgesehen davon finde ich dieses Beta-Promoting im Minecraft-Style sowieso unschön. Soll ein Betatester nicht der Qualitätssicherung dienen? Sollte man ihnen dann nicht lieber danken, statt sie direkt dafür bezahlen zu lassen, eine unfertige, vermeintlich verbuggte Vorversion spielen zu können?
Wie auch immer, vielleicht kommt ja am Ende alles anders und es wird höllisch Spaß machen. :)
-max-1994 schrieb am
Hab mich mal über das Spiel informiert...
Das Prinzip gefällt mir sehr gut, aber ich glaube an der Umsetzung mangelts noch ein bisschen..
schrieb am

Facebook

Google+