SpyParty: Der Spion in Aktion

von Julian Dasgupta,
SpyParty (Rollenspiel) von
Bildquelle: Chris Hecker
Wer SpyParty direkt vorbestellt hat, darf bekanntermaßen im Beta-Test mitmischen. Um den Einstieg zu erleichtern, hat Chris Hecker jetzt ein kleines Video veröffentlicht, in dem er die wesentlichen Grundlagen des Spielprinzips erläutert.



Einer der beiden Spieler ist als Spion auf einer ansonsten von KI-gesteuerten Figuren bevölkerten Party unterwegs und muss bestimmte Aufgaben erfüllen. So gilt es u.a., den Botschafter zu verwanzen, einen Mikrofilm von einem Regal in ein anderes zu transportieren und eine Statue auszutauschen. Dafür hat man initial 3,5 Minuten Zeit. Wer mehr Zeit benötigt, kann aus dem Fenster schauen und einen Blick auf die Uhr werfen - pro Aktion fügt man 30 Sekunden zum Limit hinzu, läuft aber auch Gefahr, leichter vom anderen Spieler gefunden zu werden.



Der wacht nämlich mit einem Scharfschützengewehr auf der Seite der Straße über das Partygeschehen und hat genau eine Kugel zur Verfügung, um seinen Gegenspieler zu erledigen. Dazu muss er die Partygesellschaft genau im Auge behalten und ggf. auf einen Audio-Hinweis eines Doppelagenten in der Meute hoffen. Verdächtige Personen können speziell markiert werden, um sie besser verfolgen zu können.

Ziel des Spions ist es, in diesem psychologischen Versteckspiel also, die KI der NPCs möglichst gut nachzuäffen, um nicht aufzufallen.

Wer wissen will, wie das in Aktion funktioniert, braucht nur einen Blick auf das Video zu werfen.



Quelle: via RPS



Hierzu gibt es bereits 8 Kommentare im Forum.
Mach mit und schreibe auch einen Kommentar!

Zum Forum 


Mehr zum Spiel
SpyParty