SpyParty: Frischer Anstrich naht - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Chris Hecker
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

SpyParty: Frischer Anstrich naht

SpyParty (Rollenspiel) von
SpyParty (Rollenspiel) von - Bildquelle: Chris Hecker
Schon seit einiger Zeit werkelt Chris Hecker an dem Spiel, das oft als umgekehrter Turing-Test beschrieben wird.

In SpyParty muss ein Spieler - der Spion -  unter Zeitdruck auf einer Feier diverse Aufgaben erledigen und dabei darauf achten, dass er vom zweiten Spieler nicht von den anderen KI-gesteuerten Partygästen unterschieden werden kann. Der beobachtet jene Party nämlich durch das Zielfernrohr seines Scharfschützengewehrs und muss seinen Gegenspieler ausfindig machen. Spielraum für falsche Verdächtigungen gibt es nicht: Dem Scharfschützen steht nur eine einzige Patrone zur Verfügung.

Das Psychoduell ist bereits zum jetzigen Zeitpunkt ebenso vergnüglich wie faszinierend. Wem die aktuelle Optik des Spiels nicht zusagt, der braucht nicht verzagen: Bei den Assets handelt es sich mehr oder weniger ausschließlich um Platzhalter.

Auf dem offiziellen Blog plaudert Hecker etwas über den Grafikstil, den SpyParty verpasst bekommen soll. Dieser soll "naturalistisch und illustrativ" sein und die Gratwanderung zwischen Realismus und absoluter Comic-Grafik meistern. Mit John Cimino hat Hecker einen alten Kollegen verpflichtet, mit dem er bereits bei Maxis an Spore gearbeitet hatte. Cimino sei bereits seit dem vergangenen September in SpyParty involviert, heißt es außerdem.

Die Charaktere und die Spielwelt sollen so gestaltet sein, dass man sie nicht sofort und eindeutig einer bestimmten Zeit zuordnen kann. Das Zeitlose soll sich auch in kleinen Details äußern. Wenn man seine Figur auf die Uhr schauen lässt, wird man in Abhängigkeit vom gewählten Charakter auf seine Armbanduhr, seine Taschenuhr oder sein Handy schauen. Mit dem Blick auf die Uhr kann der Spion das Zeitlimit erhöhen, riskiert dabei aber natürlich auch, gesehen und enttarnt zu werden.

Es werde aber noch viel Zeit vergehen, bis jene Charaktere auch im Spiel zu finden sind, muss Hecker doch die Engine umbauen für die deutlich detaillierteren Figuren. Das werde man frühestens im nächsten Jahr abgeschlossen haben. Bis dahin gibt es nur ein paar Render-Bilder.




Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+