A Game of Thrones: Genesis: Fantasy nach George R.R. Martin - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Entwickler: Cyanide
Publisher: Focus Home
Release:
29.09.2011
Test: A Game of Thrones: Genesis
52

“Die Winterfell-Saga wird hier als Echtzeit-Einheitsbrei verwurstet.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

A Game of Thrones: Genesis
Ab 19.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

A Game of Thrones: Genesis enthüllt

Bislang waren Cyanide eher für Sportmanager bekannt, jetzt wagen sie sich an ein Fantasy-Spektakel. Das kanadische Studio hat sich als Hintergrund keine geringere Saga als "Das Lied von Eis und Feuer" von George R.R. Martin ausgesucht, in dem es in Sachen Intrigen gehörig zur Sache geht. Daher wird es in dem für Sommer 2011 angekündigten Echtzeit-Strategiespiel nicht allein auf militärisches, sondern auch auf politisches und wirtschaftliches Geschick ankommen.

So wird man seine Feinde in der Welt namens Westeros nicht nur belagern, sondern auch aushungern oder diplomatisch ausmanövrieren können. Die Einzelspieler-Kampagne soll unter der Oberaufsicht von Martin selbst entstehen. Im Multiplayer sollen acht Spieler gegeneinander antreten können. Erste Screenshots gibt es in der Galerie.

Game of Thrones - Genesis is the video game adaptation of George R.R. Martin's best-seller series of novels A Song of Ice and Fire. In this real time strategy game developed by Cyanide Studio (Blood Bowl), your political prowess will be as important as your strategic and military skills!

A Game of Thrones - Genesis immerses you into the heart of the battles and intrigues between the Houses that shaped the Kingdom of Westeros. From Nymeria's arrival in the Kingdom of Dorne to the awakening of the "Others" beyond the Wall, you'll live the origins of the A Song of Ice and Fire saga through more than 1000 years of history. Take part in Westeros' founding events and largest battles such as Aegon the Conqueror's invasion on the continent or the War of the Usurper.

In this great strategy game, victory does not necessarily result from brute force. You can choose to use a military approach and besiege your opponents, strangle them in an economical war, or even use dirty tricks and diplomacy to politically crush them. Treachery and deception are everywhere, so watch your back and prepare for battle!

Thanks to a well-developed single player campaign written under supervision of the author George R.R. Martin, A Game of Thrones - Genesis is also a great multiplayer game. Up to 8 players confront each others to claim the Iron Throne in intense games where alliances, betrayals, cheap shots, and pitched battles take place.


Quelle: Pressemeldung

Kommentare

Wulgaru schrieb am
|Chris| hat geschrieben:
...aber in diesem Falle eben einfach: Der Mann steckt fest/hat Angst/keine Lust mehr.
Und vielleicht sollte man ihm auch einfach zugestehen sich auch in anderen Formen zu betätigen. Von A Storm of Swords zu A Feast for Crows hat es fast fünf Jahre gedauert, es ist sein gutes Recht dafür alle Zeit zu nehmen die er möchte.
Crows war dann ein Übergangsband der sich auch so las. Zudem rufe ich allen sein Vorwort in Erinnerung der dies als ersten Teil eines gesplitteten Bandes anpries....er war ja ursprünglich gar nicht geplant.
Wie auch immer, man wartet nicht 6-7 Jahre auf die zweite Hälfte eines Buches. Gesplittet wird aus Gründen der Seitenzahl oder Marketing. Martin hat schlicht und einfach ein Problem dabei von Punkt A zu Punkt C zu kommen. Ich glaube sogar das er ganz genau weiß, wie es danach weitergeht, aber er weiß nicht wie B aussieht. Die Releasedaten der Bände bestätigen das imho: 96,98,00,05,n/a. Das ist für das Genre immer ein sicheres Zeichen das man fessteckt. Pinto oder Rothfuss können ein Lied davon singen, aber sie sind rausgekommen.
In meinen Augen wäre die beste Idee sich mit einem Co-Autoren hinzusetzen. Er ist eine Legende, er könnte sich jeden aussuchen den er haben will. Dessen Stil könnte er überarbeiten und wir hätten Band 5 (vielleicht würde derjenige ihn auch einfach nur zur kreativen Tür hinausschubsen wer weiß). Dann könnte man weitersehen, ob es wirklich nur ein Einzelproblem ist.
Natürlich bin ich mir bewusst, dass ich keinerlei Recht habe irgendwas zu fordern, aber Martin ist nun einmal ein Blogger der sehr viel in die Welt hinausbläst...dann kommt eben auch etwas zurück...ganz davon zu schweigen, dass niemand gerne viel Geld in etwas unvollendetes investiert...das erlebt man im Genre auch wieder zu häufig.
@Moebius
Auf Englisch vier, deutsch in der normalen...
Moebius4k schrieb am
Mal ne Frage, weil hier von bereits von insgesamt 7 bzw. 9 Büchern die Rede ist:
Ich habe vorgestern mit A Game of Thrones angefangen, A Clash of Kings liegt ebenfalls hier bei mir. Wieviele Bücher gibt es denn bereits zu kaufen?
eXtonix schrieb am
Schade, ein Rollenspiel wäre mir lieber gewesen. :(
|Chris| schrieb am
...aber in diesem Falle eben einfach: Der Mann steckt fest/hat Angst/keine Lust mehr.
Und vielleicht sollte man ihm auch einfach zugestehen sich auch in anderen Formen zu betätigen. Von A Storm of Swords zu A Feast for Crows hat es fast fünf Jahre gedauert, es ist sein gutes Recht dafür alle Zeit zu nehmen die er möchte.
Was die Cash Cow angeht sehe ich das auch mit einem Stirnrunzeln. Wie es scheint hat irgendwer die Geschichte für sich entdeckt. Was das Spiel angeht bin ich recht skeptisch und fürchte (hoffe aber nicht) das es die Qualität einer mittelmäßigen Filmumsetzung besitzt. Abwarten.
.emerald schrieb am
Ich glaube, ich sollte nach Band 3 aufhören zu lesen. Irgendwie macht es den Anschein, als ob er sich für die Serie, Lesungen, Miniaturen, zu Cons reisen, anderen Kram schreiben, zu Cons reisen, PC-Spiele betreuen, die Serie, zu Cons reisen und über das Ganze bloggen interessiert und das Buch so nie zu Ende bekommt.
Wenn ich überlege, was ich seit 2005 alles gemacht habe... Naja, wenigstens gehen ihm durch den Erfolg bald noch mehr Leute auf den Sack.
schrieb am

Facebook

Google+