Kriegssimulation
Release:
12.09.2013
Test: Arma 3
69

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Arma 3
Ab 30.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

ArmA 3 setzt auf Steam

Arma 3 (Simulation) von Bohemia Interactive
Arma 3 (Simulation) von Bohemia Interactive - Bildquelle: Bohemia Interactive
ArmA 3 wird auf Steam setzen und zwar exklusiv. Daher ist es erforderlich, dass die Militärsimulation mit einem Steam-Account verbunden wird, dies hat Joris-Jan van't Land (Project Lead) von Bohemia Interactive bekannt gegeben. Da die Entwickler allerdings gegen Always-Online-Kopierschutzsysteme sind, wird man ArmA 3 auch im Offline-Modus spielen können (ohne Multiplayer-Funktionalität). Box-Versionen soll es dennoch in vielen Ländern im Handel geben, aber auch diese Fassungen werden einen Steam-Account erfordern.

Laut Bohemia Interactive hat sich die Vertriebsplattform von Valve Software bewährt und ohne die Veröffentlichung via Steam würde das Spiel wohl nicht mehr 2013 erscheinen, heißt es im offiziellen Blog.


"Proven distribution platform
Steam is the leading digital distribution platform for PC games. We have sold our games through Steam for a while now, and Valve has been a good partner. There may be other platforms that handle certain things in a way we or you would prefer, but they simply do not have the reach, support and status Steam does. Recent upgrades to Steamworks have made it an even more interesting option for us as developer and publisher. These include Delta-patching and more direct administration of our games without a middle-man. Had it not been for that, we would have been much more hesitant to make the decision.
 
Fewer distributed versions
Some of you will remember the huge amount of different distributed versions for Arma 2, and all of the problems associated with it. We needed to spend far too much time on creating and testing all the master copies. Every patch had to be tested for every conceivable combination of distribution, patch and DLC. This drained so many of our resources, that we could not support the game itself as much as we'd have liked. By targeting Steam as our primary distribution, we can take those resources and put them to much better use: making the most splendid game possible.

 
Ready-made functionality
Steamworks offers a library of features which we can fairly quickly hook into Arma 3. Some of them we wanted to develop anyway, but to do it ourselves would again cost valuable resources. External solutions have their own issues, such as the lack of immediate control, but Steamworks saves us needed time. We can take what we want, make adjustments and make sure it all benefits players and mod makers. I am convinced that without this choice, most of the features would not be available at all.
 
Piracy
Think of it what you want, but piracy is affecting us as a business. However, Bohemia Interactive has tried to grow with the evolution of the Internet, rather than to fight it. We have removed intrusive Digital Rights Management (DRM) from our games several months after release, but cannot afford to launch without such technologies. We strongly believe the best anti-piracy comes from offering valuable online services that people are willing to invest in. Supporting that philosophy: we saw we could not deliver in-house solutions on time, but could take Steam's and expand upon them. It will be possible to run Steam in Offline mode, and still play the game (with the exception of online services obviously, including multiplayer itself).
 
Focus on game development
All in all, this means we can as developers do what we like most: game development. And by doing what we like, the results are inevitably better. There is a lot of work that surrounds delivering a game that is anything but creative. Without such work however, we could not survive as a business and keep making games. Please realize that any benefit to us as developers, ultimately should be a benefit to you as player. By going with the chosen approach, we get back into the game.
 

Smoother experience
Our belief is that the previous Arma games have had an unacceptably rough setup experience, involving the installation of various support packages and patches. On Steam, all you do is buy the game, download it, and play. Patching is done automatically, and with the introduction of Delta-patching no longer means downloading gigabytes of data. Whereas a few months ago, you would have to re-download entire add-ons when we moved a single tree in the virtual environment, you now only download the offending few kilobytes. Additionally Steam supports some more advanced tools to participate in experimental versions and testing programs via its beta branches. Players who want the smooth experience can just stick with the default version at all times, others get a sneak-peak glimpse at the future and can participate.
 
Online services
As was eluded to before, Steamworks offers some cool features that we can leverage to enhance the Arma experience where it matters. Internally we did an analysis of which features would make sense in Arma 3, and we even invited you to participate. This resulted in some cool ideas, which are in progress of being implemented. We'll save the exact details for a later update, when we can guarantee these features make it in. One quick and simple thing available to any Steam-powered game is taking screenshots and sharing them. How to best support Dedicated Servers and their admins is another topic we are looking at. To give you two keywords summarizing our priorities: User Generated Content and multiplayer."


Letztes aktuelles Video: E3 2012 Diving


Quelle: Bohemia Interactive

Kommentare

Wigggenz schrieb am
Scorcher24 hat geschrieben:
Wigggenz hat geschrieben: Natürlich muss auch nicht jeder die Nachteile Steams gleich schlimm finden. Aber zu behaupten "man merkt das DRM bei Steam nicht" ist einfach keine persönliche Gewichtung mehr, sondern eine blanke Lüge.
Nein ist es nicht.
Steam installiert keine Treiber, es frisst sich nirgends rein.
Und dass ich nach wie vor einen zusätzlichen Nutzungsvertrag (nämlich mit Valve) aufgehalst bekomme und immer ein 2. Programm am Laufen haben muss wenn ich spielen will bilde ich mir nur ein oder was?
Nur weil fast jede andere Form von DRM noch schlimmer ist, macht das asn Steam-DRM nicht gleich harmlos.
Hyeson schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
Hyeson hat geschrieben: Wenn jemand der keine Ahnung hat und sich auch nich mit der Materie beschäftigen will deswegen Steam vorzieht..wo ja alles automatisch passiert, find ich das schon verständlich.
Keine Frage. Aber sogar für Bejeweled gab es irgendwann einen simplen Autoupdater, ohne dass Steam notwendig gewesen wäre :) Komfort ist natürlich ein tragendes Argument, keine Frage. Aber was Steam diesbezüglich bietet, ist nichts, was Steam besonders auszeichnet, weil eingebaute Auto-Updater schon vor Steam üblich waren.
Steam hat meiner Meinung nach zwei essentielle Features, die es auszeichnen:
1. Der Kauf, bzw. das Mieten von Software ist simpel, schnell und eingängig. Es ist übersichtlich, klar gegliedert und verwirrt den Kunden nicht mit abstruser Usability. Steam hat in Sachen Vertriebsplattform von Anfang an sehr viel richtig gemacht.
2. Mir persönlich geht das zwar am Arsch vorbei, aber die eingebauten, ebenfalls kinderleicht zu bedienenden und sauber funktionierenden Community-Features sind mit ein Grund, warum manche alle Spiele auf Steam haben wollen. Da sind alle ihre MP-Kontakte und "Freunde". Ratzfatz wird sich abgesprochen, eingeladen und ein Spiel aufgemacht. Alles aus einer Hand. Das ist tatsächlich MEHRWERT.
Inwiefern diese beiden Features die Nachteile der Plattform aka das DRM ausgleichen, das muss jeder dann für sich selbst entscheiden. Ich schätze das einfache "Einkaufen", das DRM führt aber dazu, dass ich nur noch pro Titel max. 10 Euro ausgebe und vor allem Indie-Spiele dank Direktkauf, GOG, Humble Bundle und Indie Royale immer öfter komplett DRM-frei bekomme. Steam ist für mich mittlerweile nur noch eine günstige Möglichkeit diverse Lücken in meiner Sammlung von Major-Spielen zu füllen. So warte ich zB. auf...
HanFred schrieb am
Anla'Shok hat geschrieben:Ja Stimmt Steam ist drm, aber mir ist steam lieber als die tollen Sachen wie starforce die mal gerne das ganze System zerschossen hat. Und da ist mir steam um einiges lieber zumal es mir auch einige Vorteileschaft.
Das eine schliesst das andere leider nicht aus. Es gibt zuhauf Spiele auf Steam, die zusätzlich mit Securom, Tagès o.ä. "gesichert" sind. Es gibt sogar welche mit Starforce.
Guckst du: http://steamdrm.flibitijibibo.com/
Kajetan schrieb am
Hyeson hat geschrieben: Wenn jemand der keine Ahnung hat und sich auch nich mit der Materie beschäftigen will deswegen Steam vorzieht..wo ja alles automatisch passiert, find ich das schon verständlich.
Keine Frage. Aber sogar für Bejeweled gab es irgendwann einen simplen Autoupdater, ohne dass Steam notwendig gewesen wäre :) Komfort ist natürlich ein tragendes Argument, keine Frage. Aber was Steam diesbezüglich bietet, ist nichts, was Steam besonders auszeichnet, weil eingebaute Auto-Updater schon vor Steam üblich waren.
Steam hat meiner Meinung nach zwei essentielle Features, die es auszeichnen:
1. Der Kauf, bzw. das Mieten von Software ist simpel, schnell und eingängig. Es ist übersichtlich, klar gegliedert und verwirrt den Kunden nicht mit abstruser Usability. Steam hat in Sachen Vertriebsplattform von Anfang an sehr viel richtig gemacht.
2. Mir persönlich geht das zwar am Arsch vorbei, aber die eingebauten, ebenfalls kinderleicht zu bedienenden und sauber funktionierenden Community-Features sind mit ein Grund, warum manche alle Spiele auf Steam haben wollen. Da sind alle ihre MP-Kontakte und "Freunde". Ratzfatz wird sich abgesprochen, eingeladen und ein Spiel aufgemacht. Alles aus einer Hand. Das ist tatsächlich MEHRWERT.
Inwiefern diese beiden Features die Nachteile der Plattform aka das DRM ausgleichen, das muss jeder dann für sich selbst entscheiden. Ich schätze das einfache "Einkaufen", das DRM führt aber dazu, dass ich nur noch pro Titel max. 10 Euro ausgebe und vor allem Indie-Spiele dank Direktkauf, GOG, Humble Bundle und Indie Royale immer öfter komplett DRM-frei bekomme. Steam ist für mich mittlerweile nur noch eine günstige Möglichkeit diverse Lücken in meiner Sammlung von Major-Spielen zu füllen. So warte ich zB. auf einen Sale von Front Mission Evolved, Risen 2 und...
Exedus schrieb am
Ja Stimmt Steam ist drm, aber mir ist steam lieber als die tollen Sachen wie starforce die mal gerne das ganze System zerschossen hat. Und da ist mir steam um einiges lieber zumal es mir auch einige Vorteileschaft.
Und ja, mit einem einfach Rechtsklick auf einem Server zu folgen ist ein Vorteil den man früher nicht hatte. Da musste man sich mühevoll absprechen auf welchen server man geht und wenn man pech hatte war der schon wieder voll wenn der jenige auf der anderen Leitung endlich den server mit dem Namen .-sdajkdhjaksjd..---dasdkjajsd gefunden hat.
Und ja das mit dem patchen war früher auch immer eine tolle sache wo man erst mal jeden einzelnen patch herunterladen muste und alle nacheinander installieren muste weil die meisten zu blöd waren, eine riesige Datei zu veröffentlichen.
Uns es ist ja nicht so das man steam nicht einfach umgehen könnte und wer vorhat seine spiele zu verkaufen soll einfach auf einen Preis warten bei dem man nicht mehr verkaufen möchte,
schrieb am

Facebook

Google+