Arma 3: Millionen-Marke geknackt, DLC-Pläne erläutert - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Kriegssimulation
Release:
12.09.2013
Test: Arma 3
69

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Arma 3
Ab 30.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Arma 3: Millionen-Marke geknackt, DLC-Pläne erläutert

Arma 3 (Simulation) von Bohemia Interactive
Arma 3 (Simulation) von Bohemia Interactive - Bildquelle: Bohemia Interactive
Im jüngsten Blog-Eintrag teilt Bohemia Interactive mit, dass sich Arma 3 mittlerweile über eine Mio. Mal verkauft hat. Vor allem geht es dem tschechischen Studio aber darum, seine DLC-Strategie für die Militär-Simulation zu erläutern.

Das wichtigste Unterfangen: Zusatzinhalte sollen nicht die Community fragmentieren. Im Falle von Arma 2 hatte man dies gelöst, indem Spieler ohne DLC-Pakete grafisch minderwertigere Modelle der neuen Objekte zu sehen bekamen. Dies sei aber nicht optimal gewesen.

Bei Arma 3 wird es keine Qualitätsunterschiede mehr geben, dafür ein paar wohlüberlegte Einschränkungen, die je nach Inhalt variieren. Wer ein (nicht erworbenes) DLC-Objekt verwendet, bekommt während der Zeit der Nutzung eine kleine Hinweismeldung eingeblendet, die größer wird, je länger man Gerät oder Fahrzeug einsetzt.

Ein weiteres Beispiel: Ein Hubschrauber aus dem Hubschrauber-DLC-Paket kann man (ohne DLC-Kauf) kann man im Editor ausprobieren. Im dazugehörenden Singleplayer-Szenario und in Multiplayer-Partien kann man DLC-Hubschrauber als Passagier nutzen und z.B. die Bordkanone betätigen, nicht aber als Pilot am Steuerknüppel sitzen.

Wer Gefallen an den neuen Inhalten gefunden hat, soll sie bequem aus dem Spiel heraus kaufen können. Sie sind dann direkt freigeschaltet, da die Daten zu jenem Zeitpunkt ja schon heruntergeladen wurden.

Als erster Testlauf für den Ansatz soll übrigens da dienen, was einst als Aprilscherz seine Premiere feierte: Arma 3 Karts. Für den Sonderpreis von 1,49 Euro gibt es ein Kart, einen Fahrercharakter, eine neue Waffe (Signalpistole) sowie diverse Rennherausforderungen. Ein Teil der Einnahmen geht ans tschechische Rote Kreuz.

Etwas später werden zwei DLC-Pakete, Helicopters und Marksmen, folgen, die separat jeweils 12,99 Euro kosten, als Bundle (samt Kart-DLC) aber auch für 19,99 Euro angeboten werden.

Letztes aktuelles Video: Kart-Modus

Screenshot - Arma 3 (PC)

Screenshot - Arma 3 (PC)

Screenshot - Arma 3 (PC)

Screenshot - Arma 3 (PC)


Quelle: Pressemitteilung

Kommentare

Kibato schrieb am
Ich wollte vor 2 Wochen mal den neuen Zeus Modus ausprobieren, doch leider hab ich nur einen einzigen Server gefunden... Ich glaube die Leute kaufen sich ARMA3 nur um Altis Life oder Breaking Point zu spielen :mrgreen:
LePie schrieb am
Das wichtigste Unterfangen: Zusatzinhalte sollen nicht die Community fragmentieren.
Löblich.
Das Spiel selber braucht trotzdem noch eine ganze Menge Bugfixing und co., also sollte sich Bohemia nicht nur auf das Rausballern von DLCs fokussieren.
Finsterfrost schrieb am
Nicht schlecht. Eine Millionen ist für eine doch schon recht schwere Simulation nicht zu verachten. Bin vor ein paar Wochen erst von ArmA 2 auf ArmA 3 umgestiegen und begeistert. Prinzipiell würde ich mir mehr simulationslastige Shooter wünschen. Die ganzen Battlefield und Call of Dutys sind ja doch schon ziemlich ausgelutscht. Was mich da noch neugierig mach könnte, wäre mal wieder ein Call of Duty im zweiten Weltkrieg.
schrieb am

Facebook

Google+