Ryse: Son of Rome: PC: Weichere Schatten, bessere Kantenglättung und unauffälligere Detail-Übergänge - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Action-Adventure
Entwickler: Crytek
Publisher: Microsoft
Release:
10.10.2014
22.11.2013
Test: Ryse: Son of Rome
47

“Technisch ist Ryse auf dem PC noch beeindruckender als auf der Konsole. Doch das ändert nichts am spielerisch mauen Gemetzel.”

Test: Ryse: Son of Rome
46

“Grafik hui, Spieldesign pfui: Ryse ist eine beeindruckende Tech-Demo, doch die famosen Kulissen können das erschreckend öde und spielerisch flache Gemetzel nicht retten.”

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Ryse: Son of Rome
Ab 39.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Ryse: Son of Rome - PC-Version: Weichere Schatten, bessere Kantenglättung und unauffälligere Übergänge

Ryse: Son of Rome (Action) von Microsoft
Ryse: Son of Rome (Action) von Microsoft - Bildquelle: Microsoft
Neben höherer Auflösung und detailreicheren Texturen soll die PC-Version von Ryse: Son of Rome deutlich weichere Schatten, weniger auffällige Übergänge beim Detaillierungsgrad (LOD: Level-of-Detail) und aufwändigeres Anti-Aliasing (Kantenglättung) bieten. Bei leistungsfähigen Grafikprozessoren soll man zudem 1,5x1,5 oder 2x2 Supersampling aktivieren können.

Nicolas Schulz von Crytek sagte in einem Interview mit PC Games Hardware: "Neben den erwähnten Vorteilen konnten wir die Bildqualität nochmals steigern, indem wir unsere Anti-Aliasing-Verfahren weiter verbessert haben. Zusätzlich bekommt man in der PC-Version eine höhere Schattenqualität mit weicheren Übergängen zwischen den Kaskaden, LOD-Übergänge allgemein sind weniger auffällig als noch auf der Xbox One. Alle diese Verbesserungen sind hauptsächlich in Bewegung von Vorteil, indem sie zu einem ruhigeren und stabileren Bild führen - etwas, was in Filmen absolut selbstverständlich ist."

Die Vorteile von "Physically Based Rendering" (PBR) beschreibt er wie folgt: "Bei Physically Based Shading werden Oberflächen mit Hilfe gemessener physikalischer Eigenschaften modelliert. Außerdem folgt die Interaktion dieser Oberflächen mit Licht strikter den Regeln und Prinzipien der Physik. Dies hilft die Qualität von Materialien deutlich zu steigern. Besonders Metalle verhalten sich realistischer unter beliebigen Beleuchtungssituationen, was zum Beispiel an den Rüstungen der Römer schön sichtbar ist."

Ansonsten würden AMD und NVIDIA derzeit an optimierten Multi-GPU-Profilen zur Skalierung mit SLI bzw. Crossfire (in ihren Treibern) arbeiten. Crytek erwartet ähnliche Ergebnisse wie bei Crysis 3 in diesem Bereich.

Weitere Details zur Darstellung der Gesichter (3Lateral und Cubic Motion), dem Motion-Capturing und dem Animationssystem könnt ihr hier nachlesen.

Die PC-Version von Ryse: Son of Rome soll am 10. Oktober 2014 für 39,99 Euro erscheinen.

Letztes aktuelles Video: PC-Trailer


Quelle: PC Games Hardware

Kommentare

Hafas schrieb am
Seth666 hat geschrieben:Ich würde auf niedrigere Preise warten (unter 5?).

Fixed that for you.
Seth666 schrieb am
Habe Ryse auf der X1 durchgespielt. Nach 45min hat man alle Spielmechaniken gesehen und auch so gut wie alle Gegner. Ab diesem Zeitpunkt wiederholt sich auch nur noch alles. Ich persönlich kann jedem nur raten, sich das Spiel für 40? nicht zu kaufen. Ich würde auf niedrigere Preise warten (unter 20?).
TaLLa schrieb am
Chckn hat geschrieben:Ich hab echt nichts gegen Crytec und kann die Kritik manchmal nicht ganz nachvollziehen. Der Trailer sieht wirklich gut aus, aber was ich bisher so gesehen habe wird das kein Spiel für mich...

Crytek ist das Paradebeispiel, dass Optik schön fürs Auge ist, aber im Endeffekt nicht ausreicht.
Hafas schrieb am
BStramke hat geschrieben:Ich hoffe es gibt einen Asterix&Obelix Mod zum Römervermöbeln

Mann. Die Apfelschorle hab ich jetzt auf meine Tastatur wieder rausgesabbert :lol:
BStramke schrieb am
Ich hoffe es gibt einen Asterix&Obelix Mod zum Römervermöbeln
schrieb am

Facebook

Google+