Counter-Strike: Global Offensive: Drei Profispieler beim Cheaten erwischt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Military-Shooter
Publisher: Valve Software
Release:
22.08.2012
21.08.2012
21.08.2012
21.08.2012
08.2012
Test: Counter-Strike: Global Offensive
57

“Lahme Technik, abgespeckte Spielerzahl und eine lausige Steuerung trüben den Konsolen-Ballerspaß deutlich.”

 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Counter-Strike: Global Offensive
76

“Counter-Strike bleibt sich treu - technisch knapp an der Schmerzgrenze, spielerisch für Shooter-Profis ein unverändert großer Spaß.”

 
Keine Wertung vorhanden

Leserwertung: 91% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Counter-Strike: Global Offensive
Ab 13.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Counter-Strike: Global Offensive: Drei Profispieler beim Cheaten erwischt

Counter-Strike: Global Offensive (Shooter) von Valve Software
Counter-Strike: Global Offensive (Shooter) von Valve Software - Bildquelle: Valve Software
Drei Profispieler von Counter-Strike: Global Offensive sind laut Pcgamer.com kurz vor dem wichtigen Turnier DreamHack Winter 2014 (Summe der Preisgelder: 250.000 Dollar) beim Cheaten erwischt worden. Die Spieler Hovik "KQLY" Tovmassian (Titan), Simon "smn" Beck (Alternate) und Gordon "Sf" Giry (Epsilon) hatten in der Vergangenheit ein über den Steam Workshop erhältliches Hacking-Tool genutzt. Dies unterstütze die Spieler beim Zielen, sei aber insgesamt weniger auffällig als der klassische Aimbot. Aufgeflogen wären die Spieler, da Valve im Zuge der Verbannung von smn auf der ESEA das Anti-Cheat-Tool VAC geupdatet habe.

Die Teams Epsilon und Titan wurden im Zuge der aufgeflogenen Betrügerei vom Turnier der DreamHack ausgeschlossen, da nun auch frühere Ergebnisse der Teams in Frage stünden. Der DreamHack-Zuständige Tomas Lyckedal zeigte sich überrascht von der Enttarnung, betonte aber, dass eSports sauber bleiben müsse und er den Ausschluss der Clans unterstütze.

KQLY hat die Nutzung des Tools über einen kurzen Zeitraum auf Facebook zugegeben. Er bedauert seinen Fehler und den Schaden, den er sich und anderen damit zugefügt habe.

Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


Quelle: PCgamer.com, Facebook

Kommentare

greenelve schrieb am
sourcOr hat geschrieben:Das waren aber keine Cheats, sondern illegale Wetten und Absprachen, wenn ich das richtig sehe. Du sagst, die Szene hätte sich nicht mehr erholt, kann man das irgendwo nachvollziehen?

es war match fixing, verleichbar zum skandal in der fußballbundesliga.
Ein überblick dazu mit weiterführenden links http://wiki.teamliquid.net/starcraft/Ma ... ng_Scandal
broodwar ist auch durch blizzard und sc2 im esport gesunken. blizz wollte bw aus dem weg haben, damit sich sc2 besser etablieren kann. kespa wollte die kontrolle, und damit geld, behalten. so grob. ich hab es noch als ziemlich dramatisches "krieg" zwischen den beiden im kopf
http://www.teamliquid.net/forum/starcra ... n-analysis
http://www.teamliquid.net/forum/closed- ... d-vs-kespa
durch die pro league season mit sc1 und sc2 sowie dem zwang das spieler beides spielen mussten, und der natürlichen umstellung, sank das niveau der matches. durch die abwesenheit auf der großen bühne hat bw weiter an popularität verloren.
im anschluss hatt sich vor allem durch den koreaner "sonic" und seinen sospa turnieren die szene im amateurbereich gestärkt. mittels afreeca, koreanisches twitch, können topspieler auch wieder rein von bw leben. man redet auch von der sospa-ära. http://www.teamliquid.net/forum/brood-w ... dwar-scene
edit:
in dem wettskandal war auch savior verstrickt....das ist, als...
sourcOr schrieb am
Temeter  hat geschrieben:
traceon hat geschrieben:
Pioneer82 hat geschrieben:Hmm gleich den ganzen Clan bannen ist schon hart.

Nein, finde ich ok. Das darf gerne abschrecken.

Muss es sogar. Starcraft Broodwar war in Korean unheimlich populär, aber ein Betrugskandal hat die komplette Szene damals im Eilverfahren einbrechen lassen, und sie hat sich niemals davon erholt. Cheats können massiven Schaden anrichten.

Das waren aber keine Cheats, sondern illegale Wetten und Absprachen, wenn ich das richtig sehe. Du sagst, die Szene hätte sich nicht mehr erholt, kann man das irgendwo nachvollziehen?
gamerakel schrieb am
*Ha ha ha* Cheater mit Aimbots bei Counter Strike!
auch heute noch ein Tema.
Früher ging es um einen Kasten Bier unter Freunden,
heute um ne viertel Million $ ...
Satz vom Hüllenfluss schrieb am
jaja, wo's um Geld geht wird beschissen :roll:
Aber was will man machen, jede größere esports-szene wird früher oder später von solchen skandalen heimgesucht. Man denke an die League of Legends season 2 finals, als gleich mehrere Teams auf die Leinwand geglotzt haben, oder in der DotA 2 the international 4, als Arrow und Rox.Kis matchfixing betrieben haben. Dasselbe in SC2.
Wichtig ist mMn, dass die Betreiber des Turniers da hart (aber angemessen) durchgreifen - Wie zum Beispiel dass weder Arrow, noch Rox.Kis jetzt noch bei keinem größeren Turnier teilnehmen dürfen (zumindest die jeweiligen Spieler), weil andere Turnierbetreiber beim Bann gleich mit eingestiegen sind.
Und da gings nie direkt ums cheaten sondern andere vergehen, und da find ichs schon gerechtfertigt. Dementsprechend ist ein Bann der Spieler noch das mindeste, ich würde sogar noch härtere Strafen verhängen, nur ist der Bann leider die härteste Strafe die einem Turnierbetreiber so zur verfügung steht....Doppelt auf Lebenszeit bannen :ugly:
Temeter  schrieb am
traceon hat geschrieben:
Pioneer82 hat geschrieben:Hmm gleich den ganzen Clan bannen ist schon hart.

Nein, finde ich ok. Das darf gerne abschrecken.

Muss es sogar. Starcraft Broodwar war in Korean unheimlich populär, aber ein Betrugskandal hat die komplette Szene damals im Eilverfahren einbrechen lassen, und sie hat sich niemals davon erholt. Cheats können massiven Schaden anrichten.
schrieb am

Facebook

Google+