Cartel: Syndicate im Blick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Echtzeit-Strategie
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Cartel: Syndicate im Blick

Nachdem die Gerüchteküche schon seit geraumer Zeit entsprechende Signale gesendet hatte, hatte Electronic Arts Syndicate vor einigen Wochen dann auch offiziell angekündigt. Fans des Originals dürften aber nur mäßig begeistert gewesen sein, handelt es sich bei der 'Neuauflage' von Starbreeze doch um einen Shooter. Die Zeit sei halt nicht stehengeblieben, hieß es da.

Bei einem anderen, eher nischenfreundlichen Unternehmen in Schweden wusste man dank der brancheninternen Gerüchtekanäle schon seit einiger Zeit Bescheid über das EA-Projekt. Mit Cartel kündigte Paradox Interactive jetzt ein Strategiespiel an, das Syndicate-Anhängern durchaus munden könnte.

Ähnlich wie der Bullfrog-Oldie ist Cartel in einer - wohl nicht gar so entfernten - Zukunft angesiedelt, in der Mega-Konzerne das Sagen haben, so ein Bericht bei den Kollegen von RPS. Aufgabe des Spieler sei es natürlich, die Konkurrenz anzugehen. 

In den Missionen steuert man seinen aus Elite-Soldaten bestückten Squad in Echtzeit durch die Gegend, um allerlei verschiedene Aufgaben zu erledigen: Es gebe u.a. Aufklärungs-, Erkundungs-, Sabotage-, Bergungsmissionen oder Mordaufträge. Der Spieler sei natürlich auch dafür zuständig, seine Mannen vernünftig für die jeweilige Herausforderung mit der richtigen Ausrüstung zu versehen. Die Missionen sollen dynamische Elemente haben, sodass der Ablauf sich von Partie zu Partie etwas unterscheiden kann.

Zwischen den Aufträgen ist man auf einer Weltkarte umtriebig und legt dort u.a. fest, wo man als nächstes mit seinem Team tätig wird. Auch gelte es, die Beziehungen zu anderen Konzernen zu pflegen und natürlich ein Forschungsprogramm zu betreiben. Wer keine Lust auf die strategische Komponente hat, könne die Aufgabe an Untergebene deligieren. Spieler, die hingegen lieber die Weltkarte im Blick haben, sollen sich weniger um die RTS-Missionen kümmern können.

Man habe den Trend der großen Publisher zu 'AAA'-Projekten durchaus wahrgenommen. Cliff Bleszinskis Abgesang auf die Mittelklasse mag man nicht so recht nachvollziehen - der Mittelklasse gehe es auf dem PC nämlich sehr gut, wie Paradox aus eigener Erfahrung weiß. Dank des Erfolges von Magicka und Mount & Blade sei man in der Lage, das zu machen, worauf man Lust hat. Ein großer Hersteller müsse vielleicht fünf Mio. Exemplare verkaufen, um profitabel zu sein - und jene Marken seien vielleicht nur mit einem Shooter zu erreichen. Paradox sei nicht auf solche großen Absatzbereiche angewiesen. Bei Produktionen mit geringeren Budgets und kleineren Teams könne man noch wirklich iterativ entwicklen und so mit den einzelnen Komponenten herumexperimentieren, bis das Ergebnis stimmt.

Etwas gedulden wird man sich aber müssen: Cartel könnte in "12 bis 18 Monaten" fertig sein - aber nur dann, wenn die Entwickler dann auch wirklich zufrieden mit der Spielmechanik sind.

Kommentare

Nekator schrieb am
Ich bin ehrlich so froh, dass es Paradox gibt, die haben schon so manchen Strategieschinken der Extraklasse herausgebracht und gehen genau die entgegengesetzte Richtung wie solche Müllunternehmen ala EA etc.
Abgesehen davon belästigen sie in der Regel ihre Kunden nicht auch noch mit DRM. Danke Paradox!
crewmate schrieb am
.opti76 hat geschrieben:Ich glaub es verhält sich genauso wie in der Gastronomie.
Warum soll ich mir die Mühe geben, ein auf die Minute gebratenes Steak zu servieren, wenn die Masse doch das Fließband-Fressen ala McDonalds doch ausreicht und sie es sich sogar noch schön reden.
Es geht ja sooo schnell und das Beste, es schmeckt überall gleich.
Sollen sie doch mal so ehrlich sein und einfach zugeben dass sie nicht mehr in der Lage sind vernünftige Nicht-Shooter innerhalb ihres Budgets zu programmieren.
Wenn ich ein paar Leckerlies auf meine Tastatur schmeiße kriegt selbst mein Köter einen brauchbaren Shooter mit der UT3 Engine hin.
Ich danke jedenfalls jeden Morgen den PC-Gott für feines Strategenfutter wie Shogun und Civilization aber auch für jede mutige Spieleschmiede.
Denen gebe ich gerne mein hart verdientes Geld!
Weil es genug Leute gibt, die für ein gutes Steak (Amnesia) zahlen und die Leute eben nicht immer Fastfood (Resident Evil) fressen wollen und der Koch (Frictonal) keinen Bock auf Convinience (Dead Island) hat.
kibyde schrieb am
Yay! Paradox FTW!
DonJambalaya schrieb am
*freu*
Mit Paradox hat sich da m.E. genau der richtige Hersteller drangewagt. Ich bin gespannt was draus wird.
Bedlam schrieb am
Klingt erstmal gut. :)
schrieb am

Facebook

Google+