SimCity: Maxis über Online-Zwang - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Aufbau-Strategie
Entwickler: Maxis
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.03.2013
Test: SimCity
50

Leserwertung: 61% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

SimCity
Ab 8.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

SimCity: Maxis über Online-Zwang

SimCity (Strategie) von Electronic Arts
SimCity (Strategie) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Ende März hatte Electronic Arts das bestätigt, was die Origin-Beschreibung von SimCity schon nahegelegt hatte: Das Spiel setzt eine bestehende Internetverbindung voraus. Einen echten Offline-Modus gibt es nicht.

Jenes Feature sei aber absolut lohnenswert und rechtfertige jenen Umstand, so Jason Haber gegenüber Eurogamer.net.

"Es war von Anfang an als Multiplayer-Spiel konzipiert worden. Ich bin nicht überrascht wegen der Reaktion darauf. Aber ich glaube, sobald die Leute das in Aktion sehen - und wir freuen uns schon darauf, den Leuten auf der E3 zu zeigen, wie Multiplayer funktioniert -, wird das hoffentlich darlegen, warum das so ein großartiges Feature ist, das sich absolut lohnt." 

Allzu viel wollen die Entwickler noch nicht verraten. So heißt es z.B.: Falls mal ein Feuer wütet in der eigenen Stadt und man nicht genug Feuerwehrkräfte hat, könnte eine andere Stadt aushelfen. Ist ein Spieler gerade nicht online, soll es trotzdem immer noch eingeschränkte Interaktionsmöglichkeiten mit dessen Stadt geben.

Es gebe ja allerlei Verschwörungstheorien darüber, warum das Spiel so angelegt ist. Es sei aber die Idee und der Wunsch der Entwickler gewesen - das Erlebnis werde wirklich davon profitieren. Auch beteuert Haber, dass es nicht um den Kampf gegen Raubkopien ging.

"Es ist eine Designentscheidung, bei der es darum ging, dass sich das alles wie eine echte Stadt anfühlt, okay? Und echte Städte existieren nicht in abgeschotteten Blasen, auf die nichts einen Einfluss hat. Die Aktionen einer Stadt wirken sich auf andere Städte aus - und umgekehrt."

Kommentare

die-wc-ente schrieb am
[Shadow_Man] hat geschrieben:Ich hab EA einfach auf meine schwarze Liste gesetzt und damit lebt es sich einfach besser. Man muss sich nicht mehr mit dem Blödsinn ärgern, sondern kauft einfach keine Spiele mehr mit EA Logo drauf :D Gibt doch zig andere Spiele.
Geht mir genauso. Und Ubisoft steht auch mit drauf
Fori schrieb am
Ich denke nicht, dass EA irgendwelchen Triple A den Saft abdreht (oder den Servern derer) .
Ausserdem ist Origin (nehme ich mal an) ein Cluster (oder viele?!) und somit wird da so schnell nichts abgeschaltet, da sie ja an ihrem Dienst festhalten wollen.
Aber für mich liegt, wie gesagt, das Problem nicht beim "Daueronlinesein", was ich nunmal sowieso bin, sondern bei Origin. Aber bis 2013 ist noch etwas Zeit und wenn sie schlau wären, und nicht auf nen Unterbau verzichten wollen sollten sie m.M.n. SteamWORKS, denn Steam works nunmal, nehmen. Ich würd, auch ohne VWL/BWL studiert zu haben, auf um 100% erhöhte Verkäufe tippen!
Aber das interessiert sie ja eh nicht.
Edit sagt: Viel spannender wäre das ganze, wenn Sie es OHNE DRM (ausser der Accountbindung) verkaufen. Quasi wie Blizzard das macht. Ich denke das wäre noch besser für die Verkaufszahlen.
[Shadow_Man] schrieb am
Ich hab EA einfach auf meine schwarze Liste gesetzt und damit lebt es sich einfach besser. Man muss sich nicht mehr mit dem Blödsinn ärgern, sondern kauft einfach keine Spiele mehr mit EA Logo drauf :D Gibt doch zig andere Spiele.
johndoe1388741 schrieb am
Meine Meinung zu dem Thema Onlinezwang, Accountbindung, Onlineaktivierung ist ganz einfach: Wird nicht unterstützt. Fertig!
Aus meiner Sicht habe ich dadurch einzig nur Nachteile, man gibt dem Anbieter die volle Kontrolle und muss auf viele erungenschaften aus der Vergangenheit verzichten....da kann ich ja gleich wieder wie in den 70er bzw. 80er in die Spielhalle gehen, Coins reinschmeissen, ist im Grunde genau das gleiche Prinzip, nur das dieses Prinzip von früher weniger Gefahren mit sich gebracht hat.
Das ganze Thema ist nur Vorteilhaft für die Anbieter (wegen dem Gebrauchtmarkt, Marktforschung, Zielgruppenanalyse, Werbung, Verkauf, Kunde ist abhängig vom Anbieter usw.), aber ich sehe da keinen einzigen Vorteil für den ehrlichen Käufer.
schrieb am

Facebook

Google+