SimCity: Maxis feilt an der Wegfindung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Aufbau-Strategie
Entwickler: Maxis
Publisher: Electronic Arts
Release:
07.03.2013
Test: SimCity
50
Jetzt kaufen ab 9,99€ bei

Leserwertung: 61% [8]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

SimCity
Ab 8.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

SimCity: Maxis feilt an der Wegfindung

SimCity (Strategie) von Electronic Arts
SimCity (Strategie) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Die Wegfindung der Fahrzeuge in SimCity ist neben dem initalen Serverproblem eine der Hauptbaustellen: Nervige Staus können wesentliche Abläufe im Stadtalltag blockieren.

Nachdem Guillaume Pierre vor zwei Tagen die grundsätzliche Funktionsweise erläutert hatte, meldet sich jetzt Stone Librande zu Wort. Man habe im Vorfeld der Veröffentlichung viele Szenarien getestet, letztendlich seien die Möglichkeiten (und damit: potenzielle Problemherde) natürlich endlos. Staus seien halt unvermeidbar, wenn die Fahrzeuge stets nur die kürzeste Route zwischen zwei Punkten auswählen würden. Maxis wird die Pfade deswegen mit einer Gewichtung versehen, die sich bei 25, 50 und 75 Prozent Auslastung ändert. Je schlechter die Gewichtung, desto wahrscheinlicher würden die Software-Agenten dann andere Wege wählen - so denn alternative Wege existieren.

Wer schon hilflos zusehen musste, wie Teile seiner Stadt abfackelten, dürfte eine weitere Änderung zu schätzen wissen: Feuerwehrfahrzeuge, Polizeiwagen & Co. sollen nicht mehr durch Staus am Verlassen ihrer Garagen gehindert werden und würden außerdem freie Fahrspuren nutzen, falls es Staus geben sollte.

Librande geht außerdem auf das Simulieren der Bewohner ein: "On that note I wanted to take a moment to address a question that’s been coming up: the persistence of our Sims. The Sims in the game are persistent in many respects. They go from a home to a workplace or to a shop and back each day. Their happiness, money, sickness, education level, etc. are also persistent and are carried around the city with each Sim as the simulation unfolds. But many aspects of the Sims are not persistent. They don’t own a particular house or have permanent employment. We also don’t track their names, their clothing, gender, or skin color. We did this as in attempt to increase performance so that we could have more Sims in the city. Ultimately we didn’t feel that the cost of adding in that extra layer of micro detail made the macro game play richer. Game design is filled with tradeoffs and compromises like this and we are constantly evaluating these (and many other) decisions."

Last but not least: Maxis sei dabei, nach und nach wieder Features zu aktivieren, die man nach dem Launch abgeschaltet hatte, um die Server zu schonen. Auf ausgewählten Servern würden Achievements mittlerweile funktionieren, auf einem Testserver könne man außerdem schon mal die Ranglisten ausprobieren.

"Hacks sind keine Mods"

Threads, die sich rund um die gestern publizierte Möglichkeit drehen, SimCity ohne das Regionen-System komplett offline zu spielen, werden im offiziellen Forum übrigens gelöscht. Erik Reynolds merkt an, man sei dazu aufgrund der Nutzungsbedingungen - gegen die etwaige Vorhaben ja verstoßen würden - rechtlich verpflichtet. Man solle das Thema lieber an anderen Orten diskutieren. Etwas später ergänzte er noch: Maxis habe die Mod-Gemeinde in der Vergangenheit stets unterstützt und wolle dies auch zukünftig tun - Hacks seien jedoch keine Mods.




Letztes aktuelles Video: Video-Fazit


SimCity
ab 9,99€ bei

Kommentare

Trimipramin schrieb am
"Threads, die sich rund um die gestern publizierte Möglichkeit drehen, SimCity ohne das Regionen-System komplett offline zu spielen..."
Seids doch selber Schuld!
"Ich bin nicht frei und ich kann nur wählen, welche Diebe mich bestehln, welche Mörder mir befehln..."!
brent schrieb am
konsolero hat geschrieben:
b1tchnow hat geschrieben:Mit einem Hack wird gemeinhin Kontrolle gewonnen, die man nicht haben sollte. Das kann Kontrolle über ein Computersystem des FBI oder auch Kontrolle über die Darstellung eine Wand in einem Shooter sein. Beides ist ein "Hack". Ein Hack in einem Spiel wird auch Cheat genannt.
apropo, wo liegt eigentlich der (moralische) unterschied zwischen einem hack/cheat und einen gekauften dlc, der einen spielerische vorteile anderen spielern gegenüber verschafft?
Kommt auf die Sichtweise an.
Wenn du damit einen absolut behämmerten DLC durch einen Memory Hack ersetzt und der Publisher ein gewaltiges Stück Scheiße ist, darfst du dir dafür auf die Schulter klopfen. Aber das wird auch gleich wieder jemand anders sehen, weil 3 Zeilen Code für 5? DLC ja schließlich sinnvolle Mehreinnahmen sind, die wie man sehen kann, in hochwertige Produkte fließen.
ChriZd3luXe schrieb am
Hier würde ich sogar noch zwischen Cheat und Hack unterscheiden. Waren Cheatcodes nicht immer gewollte Goodies und Eastereggs der Programmierer? Sie waren manchmal auch einfach nur zu faul ihre Cheats wieder rauszunehmen, aber im Multiplayer wurden sie zumindest gesperrt. Falls nicht, konnte man sich als Spieler freuen wie nen Schneekoenig, einen vom Spiel vorgegebenen Kniff zu kennen, den andere nicht kennen. :) War ja nicht so, dass die Cheats gleich am nächsten Tag im Internet nachzulesen sind... Aber ich schweife ab.
Beim Cheat und aus heutiger Sicht vor allem dem brav gekauften DLC erlangt man eine Begünstigung, die vom Entwickler abgesegnet wurde. Moralisch macht das im Vergleich zu einem unfair herbeigeführten Vorteil schon einen Unterschied. Der dumme DLC-Käufer erlangt seinen Vorteil und kann sich einen abfreuen, ich als Normalo kann mich über den dummen DLC-Käufer amüsieren, der tatsächlich für so einen digitalen Plunder zusätzliches Geld locker macht und der Entwickler erzielt ein paar Mehreinnahmen. Eigentlich gewinnen hier alle.
De_Montferrat schrieb am
konsolero hat geschrieben:
b1tchnow hat geschrieben:Mit einem Hack wird gemeinhin Kontrolle gewonnen, die man nicht haben sollte. Das kann Kontrolle über ein Computersystem des FBI oder auch Kontrolle über die Darstellung eine Wand in einem Shooter sein. Beides ist ein "Hack". Ein Hack in einem Spiel wird auch Cheat genannt.
apropo, wo liegt eigentlich der (moralische) unterschied zwischen einem hack/cheat und einen gekauften dlc, der einen spielerische vorteile anderen spielern gegenüber verschafft?
Du hast ihn bezahlt und der Hersteller hat daran verdient. Ende Gelände.
schrieb am

Facebook

Google+