Divinity: Original Sin: Studio-Chef übt selbst Kritik am Spiel und beschreibt anstehende Verbesserungen; zwei weitere Rollenspiele in Entwicklung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Taktik-Rollenspiel
Entwickler: Larian Studios
Release:
30.06.2014
30.06.2014
30.06.2014
27.10.2015
27.10.2015
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Divinity: Original Sin
83

“Erzählerisch herkömmliches, spielerisch offenes Rollenspiel mit aufwändiger Physik.”

Test: Divinity: Original Sin
84

“Fantasievolles Rollenspiel mit großer spielerischer Freiheit und fordernder Rundentaktik - hervorragend für Konsolen überarbeitet.”

Test: Divinity: Original Sin
84

“Fantasievolles Rollenspiel mit großer spielerischer Freiheit und fordernder Rundentaktik - hervorragend für Konsolen überarbeitet.”

Leserwertung: 67% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Divinity: Original Sin - Studio-Chef übt selbst Kritik am Spiel und beschreibt anstehende Verbesserungen; zwei weitere Rollenspiele in Entwicklung

Divinity: Original Sin (Rollenspiel) von Larian Studios / Daedalic Entertainment (PC) / Focus Home Interactive (PS4, Xbox One)
Divinity: Original Sin (Rollenspiel) von Larian Studios / Daedalic Entertainment (PC) / Focus Home Interactive (PS4, Xbox One) - Bildquelle: Larian Studios / Daedalic Entertainment (PC) / Focus Home Interactive (PS4, Xbox One)
Swen Vincke (Gründer der Larian Studios) wirft in einem ausführlichen Statement einen Blick zurück und beschreibt, welche Dinge in Divinity: Original Sin seiner Ansicht nach nicht so toll waren. Sein erster Ansatzpunkt ist die Geschichte. Generell hätte die Story besser erzählt werden können und hätte überhaupt mehr Potenzial gehabt. Auch die Kämpfe hätten sich nach Akt 1 kaum weiterentwickelt und zudem hätte die Benutzeroberfläche in den Bereichen Herstellung, Inventar und Handel überarbeitet werden müssen. Er fährt fort, dass einige Dialoge eher schwach waren, viel Feedback von Tooltipps und Fähigkeiten fehlen würden und der Charakter-Fortschritt in den hohen Stufenbereichen nicht mehr "so cool" sei. Auch das Beutesystem und die Begleiter könnten noch Feinschliff vertragen. Diese Kritik sei aber nicht an das Team gerichtet, sondern generell in den Raum gestellt, da man bei der Entwicklung von solch einem umfangreichen Spiel auch Beschränkungen, Zeitdruck und Co. unterliegen würde. Das sei normal, meint Vincke.

Und passend nach seiner Erklärung schreibt er, dass Verbesserungen für Divinity: Original Sin in Entwicklung seien: "Ja, wir bessern Teile der Story aus, verbessern das Benutzerinterface, überarbeiten die Begegnungen, balancieren die Beute neu aus, erneuern einige Dialoge, fügen mehr Feedback hinzu, schauen, was wir tun können, um die Charakterentwicklung zu verbessern, erweitern die Begleiter etc. ..." Bereits im Januar soll ein Patch mit ersten Verbesserungen erscheinen. In einem Kickstarter-Update wird außerdem hinzugefügt, dass sowohl der Hardcore-Modus als auch die Linux-Version weiterhin in Arbeit seien.

Die Larian Studios werkeln aber nicht nur an Verbesserungen für Divinity: Original Sin, sondern auch an zwei weiteren Rollenspielen. Swen Vincke legt dabei besonderen Wert auf die Mehrzahl der Projekte. Konkrete Details zu den Titeln verriet er nicht, sagte aber, dass beide Spiele auf der Engine von Divinity: Original Sin basieren würden. Zugleich bauen die Entwickler gerade einen weiteren Standort in Quebec (Kanada) auf.

Letztes aktuelles Video: Das Video-Fazit


Quelle: Larian, Kickstarter

Kommentare

BalphemorVonPunin schrieb am
Veldrin hat geschrieben:Fallout 3 z.B. fand ich ja wegen den Nebenquest gut nicht wegen der Hauptstory, die war ja nix weltbewegendes. Wenn ich mal die Muse habe werd ich vielleicht doch mal einen Anlauf starten, wenns günstig zu haben ist.

Ich finde gerade dieses "nicht Weltbewegendes" macht Fallout (jeder Teil) so unfassbar gut. Es geht nicht darum dass man Auserwählt ist (okay, F2 ist man "the chosen one") der die Welt retten muss, es geht darum das Richtige in seiner eigenen kleinen Hemisphäre zu tun, sei es nun Vault 13 (F1), Arroyo (F2) oder die Umgebung um Washington besser zu machen im Hinblick aufs Wasteland. "Project Purity" ist für den Übelebenden Menschen das Wichtigste überhaupt, es geht um sauberes Wasser, das Essentiellste für jeden Organismus. Unter dieser Lesart ist das schon "weltbewegend". Dieses zurückhaltende Element hat mich mit offenem Mund dasitzen lassen als ich auf dem Flugzeugträge in F3 dieses Geheimnis lüftete...
Die Inszenierung bis dahin ist allerdings - Open World Style- nicht sonderlich packend, aber das ist nun mal das Problem an non-linearen Games
BalphemorVonPunin schrieb am
KaioShinDE hat geschrieben:
ButterKnecht hat geschrieben:
Veldrin hat geschrieben:Fallout 3 z.B. fand ich ja wegen den Nebenquest gut nicht wegen der Hauptstory, die war ja nix weltbewegendes. Wenn ich mal die Muse habe werd ich vielleicht doch mal einen Anlauf starten, wenns günstig zu haben ist.

Dann empfehle ich dir doch eher Wasteland 2. Da sind die Nebenquests klasse. Vor allem die Dialoge sind um einiges besser als in Divinity.

Dafür ist das Gameplay kompletter Rotz. Ausser Dialogen hat Wasteland nix zu bieten.

Wasteland 2 ist schon cool, weiß im Jahr 2014 allerdings zu wenig Eigenheiten aufzuzeigen. Musik, Optik etc. ist mir zu sehr an Fallout 1/2 angelehnt (ja ich weiß, diese haben sich das oldschool Wasteland zum Vorbild genommen).
Gameplay ist für ein Crowdfunding-Game angemessen
BalphemorVonPunin schrieb am
Smer-Gol hat geschrieben:
Todesglubsch hat geschrieben:
Dobrinternet hat geschrieben:Und wenn sie dann mit der gesammelten Erfahrung noch mehr Rollenspiele machen, könnten sie doch glatt irgendwann Baldurs Gate 2 vom ewigen Rollenspielthron stürzen.

Hrhr... BG2 sitzt da eh nur noch drauf, weil es durch Nostalgie dort festgerostet ist. Ähnlich wie WoW nur noch deshalb auf dem MMORPG-Thron hockt, weil es viele die erste MMO-Droge war.

Nein, das hat schon seinen Grund. BG2 ist einfach bis jetzt ungeschlagen was den Umfang angeht. Es gibt unglaublich viele, fast nur unterschiedliche Gebiete, Geschichten und Charaktere. Auch das Zaubersystem ist genial. Das waren richtige Duelle zwischen Magiern. Und das alles mit einer durchgehend guten Qualität.
Es gab auch mal ein gutes Interview mit einem der Macher von BG2, das ich leider nicht mehr finde. Aber dort wird schön beschrieben, das die damalige Situation auch ungewöhnlich war, was Zeit und Bugdet anging. Das Spiel wurde glaube ich damals mit 200 Stunden Spielzeit beworben. Für ein Singleplayerrollenspiel bis heute ungeschlagen. Wobei es auch einen Multiplayer hatte.

Für mich ist BG2 nicht Platz 1 sondern wie folgt [Spontan - fehlt sicherlich einiges an RPG]
#1 Planescape
#2 Planescape
#3 Planescape
#4 Deus Ex
#5 Fallout 2
#6 Vampire: Bloodlines
#7 Fallout NV
#8 DSA:Nordlandtrilogie
#9 MassEffect (Trilogie)
#10 KOTOR1
#11 Skyrim
#12 Might & Magic VI
#13 Might & Magic IV, V
#14 Witcher
#15 Baldurs Gate 2
BG ist sicherlich unglaublich gut, mir fehlte da aber die Stringenz in der Story und das "packende" Element - Attribute die man auch den Open Worlds vorwirft. Da machen es die linearen RPG, die mehr ein gutes Buch sind, mMn. besser...
BalphemorVonPunin schrieb am
Sinnvolle Einschätzungen des Studio-Chefs, genauso hab ichs auch erlebt, auch wenn ich mit DOS großen Spaß hatte. Das Spiel war mir nur etwas zu schwierig und (WHERE ARE MY SAVEGAMES :twisted: :twisted: :twisted: :twisted: ) ziemlich buggy...Quicksave kann ne Todesfalle sein und crashed den ganzen Spielstand...Naja...Warten wir mal ab was da als Nachfolger kommt
Sevulon schrieb am
Zumal Wasteland 2 mMn nicht Old-School, sondern einfach nur altbacken ist.
schrieb am

Facebook

Google+