CLANG: Schwertkampfsimulation endgültig eingestellt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Sonstige
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Clang - Schwertkampfsimulation endgültig eingestellt

CLANG (Action) von
CLANG (Action) von - Bildquelle: Subutai Corporation (Neal Stephenson)
Clang wird nicht mehr erscheinen. Diese Botschaft verkündet Neal Stephenson in einem Kickstarter-Update. Er schreibt, dass er und sein Team in der Entwicklung diverse Fehler gemacht hätten und er z.B. zu großen Wert auf historische Authentizität gelegt hätte, die man in dem Maße nicht hätte umsetzen können. Und davon abgesehen hätten bereits viele Mitarbeiter mehr als genug Zeit und Geld in das Projekt investiert. Zudem war es nicht möglich gewesen, weitere Investoren aufzutreiben. Bereits im September 2013 hieß es, dass die Produktion der Schwertkampfsimulation ruhen würde, da das Geld aufgebraucht sei.

Im Zuge der Bekanntgabe der Einstellung sagte Stephenson auch, dass er zwei Dutzend Unterstützern insgesamt 700 Dollar zurückgezahlt habe. In den Kommentaren zu dem besagten Kickstarter-Update häufigen sich Forderungen nach Rückzahlungen. Abschließend entschuldigte sich Neal Stephenson erneut für das Chaos und die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Quelle: Refract Studios, Kickstarter

Kommentare

Balmung schrieb am
Ist ja auch völlig in Ordnung, nur sollte einem klar sein, dass die Welt nicht nur aus Geld gierigen schwarzen Schafen besteht.
Meine Kickstarter Erfolgsquote ist aktuell immer noch bei 100% bei 12 gebackten Projekten, 3 fertig gestellt und ausgeliefert, Rest noch immer aktiv in Entwicklung, teilweise schon nahe an Fertigstellung (glaub kaum, dass z.B. Elite Dangerous noch scheitern wird :P).
Redshirt schrieb am
Wegen solcher Fälle würde ich niemals irgendwem mein Geld im Voraus über Kickstarter geben. Mir sind meine Euronen definitiv zu wertvoll, um sie auf gut Glück und mit nem ordentlich Vertrauensvorschuss auf fremder Leute Konto zu jagen.
Balmung schrieb am
Gibt zum Glück scheinbar doch mehr Leute, die Kickstarter verstanden haben, als ich zuletzt noch angenommen habe.
Überhaupt den Leuten Geld zurück zu zahlen schadet Crowedfunding erst recht, das motiviert die Leute nur zukünftig nur noch mehr das Geld zurück zu fordern und macht das ganze System nur kaputt...
hungrigerhugo87 schrieb am
Passiert. Habe auch schon das ein oder andere Projekt supported, das nicht zustande gekommen ist. Dafür umso mehr, die auch funktioniert haben. :)
Ihr kauft dort kein Spiel, sondern unterstützt Leute.
Balmung schrieb am
tacc hat geschrieben:
Wie viele der anderen 9.000 Unterstützer sind bereit auf das investierte Geld zu verzichten? In den Kommentaren zu dem besagten Kickstarter-Update häufigen sich jedenfalls die Forderungen nach einer Rückzahlung.
Kickstarter nicht verstanden?
Eben, zu viele verstehen denn Sinn hinter Crowedfunding nicht. Natürlich wäre ich auch nicht erfreut als Backer, aber genau darauf hat man sich eingelassen. Wer das Risiko nicht tragen will, der soll nicht backen und hoffen, dass das Produkt von genug anderen gebackt wird, damit es überhaupt erscheinen kann und dann kaufen.
Kickstarter ist keine Einkaufsplattform sondern eine Plattform um einer Firma zu helfen ein Projekt umsetzen zu können, eine Garantie das das Projekt aber erfolgreich zu Ende gebracht wird gibt es aber keine. Gäbe es die bräuchten sie keine Kickstarter Kampagne, dann würde nämlich jeder Investor gerne Geld dafür geben, weil eine Sache ohne Risiko aber mit Gewinn... immer her damit!
schrieb am

Facebook

Google+