Infestation: Survivor Stories: Hammerpoint gelobt Besserung - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Survival-Horror
Release:
17.12.2012
Test: Infestation: Survivor Stories
36

“Schwaches und fehlerhaftes Abziehbild der DayZ-Modifikation, dem Spannung sowie versprochene Inhalte fehlen.”

Leserwertung: 46% [2]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

The War Z: Hammerpoint gelobt Besserung

Infestation: Survivor Stories (Action) von Hammerpoint Interactive / OP Productions LLC
Infestation: Survivor Stories (Action) von Hammerpoint Interactive / OP Productions LLC - Bildquelle: Hammerpoint Interactive / OP Productions LLC
Nach seinem Steam-Launch hatte The War Z etwas mehr Aufmerksamkeit bekommen, als sich die Entwickler vielleicht erhofft hatten. So beschwerten sich diverse Nutzer, dass in der Beschreibung in keiner Form auf den Alpha- oder Beta-Status hingewiesen wird. Einige der beworbenen Features seien schlichtweg nicht im Spiel zu finden. Nach einigen Beschwerden beschloss Valve, das Spiel vorerst wieder aus dem Store zu entfernen und unzufriedenen Käufern eine Rückerstattung anzubieten. 

Die Geschichte hätte vermutlich weniger Wellen geschlagen, hätte Sergej Titow nicht teilweise etwas undiplomatisch und uneinsichtig reagiert. Konnte er im Falle der Spielerzahl pro Server immerhin auf Wünsche der Community verweisen, so gab er bei anderen Features bzw. Inhalten den Spielern die Schuld: Die hätten sich eben besser informieren müssen, hätten die dargebotenen Infos "falsch gelesen" oder sich "Dinge eingebildet", merkte der Producer da u.a. im Forum und einem Interview an. Auch führte Titow Umfragen an, bei denen 93 Prozent der Nutzer angegeben hätten, The War Z zu mögen oder gar perfekt zu finden. Eine kleine Minderheit würde eben Lärm machen. Kommentare hinsichtlich des aktuellen Standes der Produktion wies Titow zurück: Das Spiel sei keiner Alpha- oder Beta-Version, sondern ein "Foundation Release".

In einer neuen Botschaft schlägt Titow eine etwas andere Tonlage an. Hammerpoint habe es vielleicht nicht wirklich vermocht, aktuellen und potenziellen Spielern seine Pläne und Vorhaben richtig zu vermitteln. Das Resultat sei dann "sehr negatives Feedback" einiger Mitglieder der Community gewesen. Dafür trage er die Verantwortung. Der schnelle Erfolg und das Wachstum von The War Z (über 700.000 Spieler binnen weniger Monate) und das initiale Feedback hätten ihn arrogant und blind werden lassen. Er habe deswegen Bedenken und Fragen aus der Community ignoriert. Letztendlich müsse er der lautstarken Minderheit zu Dank verpflichtet sein und zugeben, dass er all dies schon früher hätte beachten sollen.

Er habe sich zu sehr auf das große Ganze konzentrieren und The War Z von einer kleinen Indie-Produktion zu einem riesigen Online-Unterfangen tranformieren wollen, anstatt sich erstmal mit den derzeit bestehenden Mängeln zu beschäftigen. Seine Arroganz habe dann schließlich diese riesige Entrüstung mitverursacht, die sich auf die ganze Community ausgewirkt hätte. Dafür entschuldige er sich bei allen Spielern und der allgemeinen PC-Gemeinde.

Er nehme die Reaktion nicht auf die leichte Schulter, seien die vergangenen Wochen doch eine Lektion in Sachen Demut gewesen. Man könne Vergangenes nicht ungeschehen machen, wolle aber einst gemachte Fehler nicht wiederholen.

So verspricht Titow u.a. Änderungen beim Community-Management. Hammerpoint wolle zukünftig stärker im Forum sowie auf Facebook, Twitter & Co. mitmischen, mehr Präsenz zeigen und besser mit den Fans kommunizieren. Die Spieler werde man bei der Entwicklung kommender Inhalte wie der California-Karte mehr einbeziehen und sich deren Feedback einholen. Zudem wolle man die Moderatoren im Forum besser schulen und sicherstellen, dass auch alle Meinungen geäußert werden können.

Der Status Z

Titow äußert sich auch zum "Foundation Release": Ein Onlinespiel sei niemals wirklich "final". Ein "finales" Spiel sei tot, da es nicht mehr weiterentwickelt würde. Deswegen habe man jene Fassung eben Foundation Release getauft. Jene "erste Stufe" enthalte alle Kern-Features und eine Karte und werde von Hammerpoint als Version 1.0 erachtet, die man zukünftig weiter ausbauen wird.

"Did we rush to get it done? That is a tough question, but to answer honestly I think that we all pushed very hard to be first to market and in time for the holidays. Our entire team was working late, long hours to iron out issues and include as many features as possible. This is part of the reality of being a smaller, independent game developer. If we had a larger team and more funding we may have done things differently, but I’m not sure. I don’t think it was a mistake because our numbers have been strong since day one and, even with the recent negativity, our metrics are really solid and we’ve been continuing to grow."


Die negativen Äußerungen würden eben lautstark zur Geltung kommen, der Großteil der Spieler The War Z aber gerne spielen. Auch habe man von Journalisten reichlich Feedback bekommen. Man nehme negative Wertungen zur Kenntnis, hoffe aber darauf, dass die Presse das Spiel als lebendes Projekt einstuft, das sich im Laufe der Zeit weiterentwickelt. Hammerpoint sei sehr stolz auf den Foundation Release und stehe auch dazu.

"As for what will happen next with The War Z? We’re currently evaluating the relationship between Hammerpoint Interactive and OP Productions teams. I firmly believe that Hammerpoint Interactive should be playing a more prominent role in publishing/game operating process. We’re in a process of adding new key members to our team, bringing on guys who have much more experience operating and growing successful online games and I know this is going to make a huge difference in terms of development. We’ll be making some big decisions in terms of leadership for both companies and I will personally change how I handle many things. Above all we will continue to develop and make this game the best that it can be.

I know that to some people my words won’t matter much. I understand that. I hope that will change as we move forward and deliver the features that our players have been waiting for. I can promise you that from now on things will be much more transparent, and we’ll provide better communication and engage our community to discuss upcoming features way before they appear in the game."

Kommentare

Castle78 schrieb am
Wie über mir jemand sagte, es gibt kein vergleichbares Spiel. Deswegen spielen auch so viele WarZ und weil dort im Gameplay eben alles passieren kann. Alles. Und die Hacker werden laut meinem Spielgefühl und dem der anderen ausm Clan auch weniger.
Und man brauch GAR NIX ausm Shop. Nix um besser zu sein als die anderen bis auf nen Nachtsichtgerät was 50 Cent kostet welches man aber auch Ingame finden kann.
Und das Spiel hat Bugs, Ja, und auch nicht wenige, es ist aber gut spielbar und hat keine Konkurrenz. DayZ habe ich auch gespielt aber es ist ein Krampf es zum laufen zu bringen und ist mindestens genauso hölzern und hakelig wie WarZ wenn nicht noch mehr und mit Ressourcen kann DayZ nicht umgehen, das ruckelt eben mal in einer Stadt wie Sau obwohl ihr nen i7 habt usw.
Ich spiele das Game erst wenns als Standalone kommt, alles andere ist ein Krampf auch wenn es mir sehr gefallen hat.
Und jetzt komme ich mal zu den Spielerzahlen. Die Server sind verdammt voll und es gibt hunderte wenn nicht über Tausend Server wo immer was los ist, leere findet man sozusagen gar nicht. Ich habe das Gefühl ich finde dort mehr Server als bei BF3^^
Also ihr könnt das Spiel haten aber es macht den Leuten eben Spaß und es gibt kein anderes Game welches sowas bietet und es ist durchaus spielbar wenn man sich reingefunden hat. Es ist nicht umsonst in unserm Clan jeden Abend nen voller WarZ Channel da und die Leute spielen seit Monaten.
Ich würde auch niemehr von dem Verein ein Game kaufen, aber ich habs mal gekauft und es macht Spaß und was andere Publisher mit einem machen ist bestimmt nicht weniger asozial. Ich gönne den WarZ Leuten keinen Cent so abartig haben sie sich gegeben.
Und das Game will ich abschließend nochmal sagen ist auch vom Aiming und Movement her nicht schlimm oder schwer, es gibt Leute bei uns im Clan die spielen zb. Battlefield oder Call of Duty einfach nur schlecht, ist ja auch nicht böse gemeint nur ehrlich, und diese Leute...
Bambi0815 schrieb am
vaifan90 hat geschrieben:
Letztendlich müsse er der lautstarken Minderheit zu Dank verpflichtet sein und zugeben, dass er all dies schon früher hätte beachten sollen.

Diese Aussagen finde ich immer geil. :lol:
Sie werden mit Hass überschüttet und drehen die Statistik einfach um. "93% der Spieler LIEBEN es". Hahaha, na klar. XD

sie haben versucht alles zu verschleiern, die community zu zensieren. das rächt sich. meinungsfreiheit ist ein hohes gut was in deren welt nicht auf akzeptanz findet. ist bei den sicherlich normal daten zu fälschen und andere zu untergraben. aber als internationales produkt stösst das sauer auf.
was im warZ forum so abgeht ist respektlos und gegen die freie meinungsfreiheit.
aber wie gesagt was nützt das alles wenn das produkt nicht spielbar ist wegen all den cheatern.
dx1 schrieb am
Die Geschichte hätte vermutlich weniger Wellen geschlagen, hätte Sergej Titow nicht teilweise etwas undiplomatisch und eineinsichtig reagiert.

Also undiplomatisch, dafür aber doppelt einsichtig? :D
Nightfire123456 schrieb am
Dantohr hat geschrieben:
theDant0r hat geschrieben:Nichts ist fertig, man verliert HP wenn man ZU SCHNELL NEN HÜGEL RUTER GEHT und die Landschaft ist öde, keine kleinen Farmen, keine Häuser wo man Loot findet - nichts.
Das Spiel kommt dazu noch mit dem absolut kriminellsten Item Shop seit Jahren daher: Da zahlt man für ein Spiel bare Münze, um dann ein Item Shop zu bekommen, wo man mit eingetauschtem Echtgeld Anfangsitems wie Nagelkeulen und kosmetische Sachen erkaufen kann, die man dann keine zwei Minuten später beim Spawnen wieder KOMPLETT VERLIERT, weil es sein kann, dass man am selben Punkt spawnt wie 3 andere Spieler die einen niederknüppeln mit Taschenlampen ( es hatte einen Grund, warum DayZ die Spieler hinterher OHNE Verteidigungsmassnahmen spawnen ließ), weil die nicht darüber nachdedacht haben, die Leute entfernt von einander spawnen zu lassen.

Da muss ich jetzt aber WarZ ein wenig in Schutz nehmen.
Also es gibt genug kleine Farmen und auch Häuser in denen man was findet.
Der Itemshop ist bis jetzt zu vernachlässigen da man KEINE einzige Schußwaffe kaufen kann.
(und es gibt weit aus schlimmere Itemshops in anderen Spielen)
Und man bekommt nur bei den ersten 5 Charakteren Start Items.Danach nix mehr.
Also da musst du dich etwas schlau machen oder etwas mehr spielen, denn das ist so nicht korrekt.

Einen schlimmeren Item Shop für ein Game wo man davor dafür bezahlen musste habe ich aber noch nie gesehen. Fällt dir dazu irgend ein Beispiel ein?
Man darf halt nicht vergessen das es kein Free2Play spiel ist. Wenn es eins wäre würden die meisten Leute wohl das ein oder andere Auge zu drücken.
Ausserdem finde ich es eine Frechheit das die Leute dafür beleidigt werden das sie sich davor auf unabhängigen Quellen nicht über das Game informiert haben.
Man stelle...
marschmeyer schrieb am
greenelve hat geschrieben:
Der schnelle Erfolg und das Wachstum von The War Z (über 700.000 Spieler binnen weniger Monate) und das initiale Feedback hätten ihn arrogant und blind werden lassen. Er habe deswegen Bedenken und Fragen aus der Community ignoriert.

Nichts davon erklärt warum League of Legends AGB's 1:1 kopiert worden. (mitsamt Links zur LoL Website)

Mich würd ja eher jucken, wieviele von den 700k übrig sind. 700?
schrieb am

Facebook

Google+