Sir, You Are Being Hunted: Stealth im Blick - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Science Fiction-Shooter
Entwickler: Big Robot
Publisher: -
Release:
2013
Test: Sir, You Are Being Hunted
49

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Sir, You Are Being Hunted: Stealth im Blick

Sir, You Are Being Hunted (Shooter) von
Sir, You Are Being Hunted (Shooter) von - Bildquelle: Big Robot
Der Spieler auf der Flucht vor aristokratischen Robotern, deren liebstes Hobby die Jagd auf Menschen zu sein scheint - so könnte man Sir, You Are Being Hunted kurz schildern. Bei Big Robot hat man aber auch kein Problem damit, wenn das Unterfangen als eine Art "Indie-S.T.A.L.K.E.R." beschrieben wird.

Auf ihrem Blog äußern sich die Entwickler jetzt zum aktuellen Stand der Dinge. Nachdem man vor einigen Wochen einen ersten Teaser veröffentlicht hatte, sei man jetzt dabei, die Kampf- und Stealth-Systeme zu verfeinern und auch die Grafik etwas aufzupolieren, um bald die ersten echten Spielszenen präsentieren zu können.

Der Fokus von Sir, You Are Being Hunted liegt auf Stealth und Survival. Der Spieler sei auf einer Inselgruppe und müsse es schaffen, von dieser zu entkommen. Eine entsprechende Fluchtmethode müsse man sich zusammenbasteln, mit dem überleben, was geplündert werden kann, und sich Waffen wie Schrotflinten, Äxte, Bomben oder Fallen zu Nutze machen.

Derzeit schraube man an der KI und dem Stealth-Aspekt. So gehe es darum, wie berechnet wird, wie gut der Spieler (nicht) getarnt ist. Es werde eine Sichtbarkeitsanzeige wie in den Thief-Spielen geben, über die der Spieler einen Feedback erhält über seine aktuelle Deckung. Die Roboter hätten außerdem eine beschränkte Sichtweite.

Wer sich in hohem Gras hinlegt, werde nur noch dann gesehen, wenn ein Roboter dem Spieler wirklich nahe kommt. Wer sich bewegt, laufe natürlich Gefahr, seine Position zu verraten. 

"You will be able to sneak quite effectively, but it will also be a skill that players will master as they play, which I am sure players will begin to perfect when they intuit the amount they are hidden by differing vegetation. This combined system (of foliage-based visibility and varied states of AI alertness) means we’re starting to get some real cat-and-mouse emergent behaviours from our AI."

Da die komplette Inselgruppe stets prozedural generiert wird, werde keine Partie der anderen gleichen, versprechen die Entwickler noch. Sir, You Are Being Hunted soll im nächsten Jahr für Windows, MacOS und Linux veröffentlicht werden. Andere Plattformen seien im Bereich des Möglichen.

Momentan finanziert das Studio das Projekt selbst. Um das zu erreichen, was man sich vorgenommen hat, werde man aber letztendlich nicht ohne alternative Geldquellen auskommen. Kickstarter sei natürlich eine der Optionen, auf die man ein Auge geworfen hat. Eine Entscheidung soll in den kommenden Wochen fallen.


Kommentare

Hij@ck3r schrieb am
meet... THE BUTCHER :-P ah ne, falsches Spiel...
klingt ganz lustig und das Szenario könnte durchaus reizbar sein. Das steht und fällt für mich aber damit, wie rund und nachvollziehbar es sich spielt, wie konsequent und ausgefeilt die hide- & seek-Mechanik ist. Mal abwarten mMn...
crewmate schrieb am
alexThunder hat geschrieben:
SixBottles hat geschrieben: naja im grunde isses n kreislauf...
die heutigen indies(a.k.a. doom, duke nukem, commandos, system shock) werden durch den erfolg zu den neuen mainstreamern... dann folgt eine kurze ära der megatitel (a.k.a half-life, gothic, nolf, c&c, unreal, CoD *ja CoD war auch mal ein meilenstein^^*) diese ära wird jedoch wieder stagnieren (a.k.a CoD, BF, GoW, NfS). da alteingessene bosse neue kreative individuen keinen spielraum lassen, durch den erfolg aufgeblasene riesen teams entstanden sind mit enormen unterhaltskosten die jegwede kreativität im keim ersticken und bald anfangen kleinere teams zu schlucken, dann werden sich wieder viele spieler den sogenannten neo-indie markt (a.k.a. amnesia, ninja wars, slender, botanicula) zuwenden und dass gleiche spielchen fängt von vorne an... (während call of the zeds IX: silver ops in den startlöchern steht und wieder alle rekorde auf der xQuadro 1440 brechen wird)
Dass muss nicht mal sein. Die durch Crowdfunding finanzierten Spiele sind immerhin unabhängig von den Melkmaschinen (auch Publisher genannt). Viele der Indie Spiele sind ja gerade enstanden, weil Schlipsträger aus der Chefetage diese für nicht Mainstreamtauglich halten, z.B. Adventures oder RTS - die Worte will kaum einer noch in den Mund nehmen. Ich sehe hier viel mehr, dass die Abwechslung und Innovation durch die Unabängigkeit von den Publishern erst entstehen kann.
Welcher von denen würde denn z.B. ein Schäfersches Adenventure durchwinken, wenn daneben noch FIFA, CoD, NfS je Teil 45098687 anstehen?
Amnesia haben sich Frictional Games vom Munde abgespart. Das hätten sie auch einfacher haben können. Klar werden einige abrutschen. Aber das kannst du nicht verallgemeinern. Nichts kannst du verallgemeinern.
Ich gebe alexThunder da vollkommen recht, SixBottles.
+ Ich sehe kein Problem bei dem...
ahab9k schrieb am
SixBottles hat geschrieben: naja im grunde isses n kreislauf...
die heutigen indies(a.k.a. doom, duke nukem, commandos, system shock) werden durch den erfolg zu den neuen mainstreamern... dann folgt eine kurze ära der megatitel (a.k.a half-life, gothic, nolf, c&c, unreal, CoD *ja CoD war auch mal ein meilenstein^^*) diese ära wird jedoch wieder stagnieren (a.k.a CoD, BF, GoW, NfS). da alteingessene bosse neue kreative individuen keinen spielraum lassen, durch den erfolg aufgeblasene riesen teams entstanden sind mit enormen unterhaltskosten die jegwede kreativität im keim ersticken und bald anfangen kleinere teams zu schlucken, dann werden sich wieder viele spieler den sogenannten neo-indie markt (a.k.a. amnesia, ninja wars, slender, botanicula) zuwenden und dass gleiche spielchen fängt von vorne an... (während call of the zeds IX: silver ops in den startlöchern steht und wieder alle rekorde auf der xQuadro 1440 brechen wird)
Dass muss nicht mal sein. Die durch Crowdfunding finanzierten Spiele sind immerhin unabhängig von den Melkmaschinen (auch Publisher genannt). Viele der Indie Spiele sind ja gerade enstanden, weil Schlipsträger aus der Chefetage diese für nicht Mainstreamtauglich halten, z.B. Adventures oder RTS - die Worte will kaum einer noch in den Mund nehmen. Ich sehe hier viel mehr, dass die Abwechslung und Innovation durch die Unabängigkeit von den Publishern erst entstehen kann.
Welcher von denen würde denn z.B. ein Schäfersches Adenventure durchwinken, wenn daneben noch FIFA, CoD, NfS je Teil 45098687 anstehen?
SixBottles schrieb am
White Wolf_1986 hat geschrieben:Einer der Gründe warum ich auf die , angeblichen , AAA Titel verzichte und mich
fast ausschließlich nur noch auf Indie Titel oder Kickstarter Projekte konzentriere.
Indie ist die Zukunft , Qualität , Spielspass , der Mainstream wird immer schwächer , die großen Puplisher müssen Erledigt werden. (Bitte nicht zu ernst nehmen^^)
naja im grunde isses n kreislauf...
die heutigen indies(a.k.a. doom, duke nukem, commandos, system shock) werden durch den erfolg zu den neuen mainstreamern... dann folgt eine kurze ära der megatitel (a.k.a half-life, gothic, nolf, c&c, unreal, CoD *ja CoD war auch mal ein meilenstein^^*) diese ära wird jedoch wieder stagnieren (a.k.a CoD, BF, GoW, NfS). da alteingessene bosse neue kreative individuen keinen spielraum lassen, durch den erfolg aufgeblasene riesen teams entstanden sind mit enormen unterhaltskosten die jegwede kreativität im keim ersticken und bald anfangen kleinere teams zu schlucken, dann werden sich wieder viele spieler den sogenannten neo-indie markt (a.k.a. amnesia, ninja wars, slender, botanicula) zuwenden und dass gleiche spielchen fängt von vorne an... (während call of the zeds IX: silver ops in den startlöchern steht und wieder alle rekorde auf der xQuadro 1440 brechen wird)
ahab9k schrieb am
White Wolf_1986 hat geschrieben:Einer der Gründe warum ich auf die , angeblichen , AAA Titel verzichte und mich
fast ausschließlich nur noch auf Indie Titel oder Kickstarter Projekte konzentriere.
Indie ist die Zukunft , Qualität , Spielspass , der Mainstream wird immer schwächer , die großen Puplisher müssen Erledigt werden. (Bitte nicht zu ernst nehmen^^)
Evtl. ein bisschen drastisch, ansonsten +1
Es ist nicht einfach, unter den ganzen AAA Titeln noch was wirklich interessantes zu finden :/ Gelegntlich gibts da nach wie vor was richtig cooles, aber den meisten Fällen wird ja doch nur was aufgekocht, was man schon zig mal gesehn hat.
Bei den Indies siehts aber anders aus. Bei Kickstarter siehts aber anders aus: Seit Double Fine sind da 12 Stück, die ich gebacked hab. Seit (inkl.) dem HiB #2 (vorher kannt ichs nicht), jedes gekauft - da gibts auch immer 1-3 richtig coole games. Ab und an gibts dann auch bei Desura echte Perlen zu finden.
Für Indie Spiele geb ich mittlerweile mehr Geld aus, als für AAAs und nach aktuellem Trend wird das noch viel weiter gehen.
schrieb am

Facebook

Google+