Pillars of Eternity: Paradox fungiert als Publisher des Obsidian-Rollenspiels - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Rollenspiel
Release:
26.03.2015
26.03.2015
26.03.2015
29.08.2017
29.08.2017
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Pillars of Eternity
90
 
Keine Wertung vorhanden
 
Keine Wertung vorhanden
Jetzt kaufen ab 19,99€ bei

Leserwertung: 73% [3]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Pillars of Eternity: Paradox fungiert als Publisher des Obsidian-Rollenspiels

Pillars of Eternity (Rollenspiel) von Paradox Interactive
Pillars of Eternity (Rollenspiel) von Paradox Interactive - Bildquelle: Paradox Interactive
Mit Pillars of Eternity (ehemals: Project Eternity) hatte sich auch Obsidian Entertainment auf Kickstarter gewagt. Die Kampagne wurde mit Zusagen in Höhe von 3,98 Mio. Dollar abgeschlossen und übertraf damit das Mindestziel von 1,1 Mio. Dollar deutlich; dank PayPal & Co. kam man insgesamt gar auf 4,5 Mio. Dollar..

Auf der Game Developers Conference 2014 gab jetzt Paradox Interactive bekannt, dass man die Rolle des Publishers für das Rollenspiel übernehmen wird. Man sehe das als den Anfang einer langfristigen Beziehung, da man die Arbeit von Obsidian zu schätzen wisse, so Frederik Wester, der Geschäftsführer. Laut Angaben der Entwicklern habe man schon vor zwei Jahren erstmals über eine Zusammenarbeit gesprochen. Mindestens zehn Mitarbeiter des Publishers hätten zudem die Kickstarter-Kampagne unterstützt, heißt es auch. 

Das Studio werde nach wie vor die kreative Hoheit über Pillars of Eternity haben, während sich Paradox um die Vermarktung, die PR und den Vertrieb des Titels und außerdem die Handhabung der Kickstarter-Belohnungen kümmern wird. 

In einem Kickstarter-Update betonen die Entwickler: Man wolle sich eben auf das Entwickeln von Spielen konzentrieren, nicht deren Marketing und die Vertriebslogistik. Das koste Zeit und Geld, welche man lieber in das Projekt investiere. Paradox sei der richtige Partner und ein Publisher, der stets an PC-Spiele geglaubt habe. Jeder von der Community spendierte Cent werde aber auf jeden Fall direkt ins Spiel gesteckt. Im Forum gibt es zu dem Thema außerdem einen FAQ-Bereich.

Pillars of Eternity soll irgendwann in der zweiten Hälfte des Jahres erscheinen.

Letztes aktuelles Video: Gameplay-Teaser


Pillars of Eternity
ab 19,99€ bei

Kommentare

Todesglubsch schrieb am
Obsidian hat keine eigenen Vertriebswege, ist doch klar, dass sie einen Publisher hierfür anheuern.
Ich hoffe übrigens inständig, dass die Übersetzung in den Händen von Obsidian liegt und nicht von Paradox. Das bedeutet schon was, wenn ich nem US-Team ne bessere dt. Übersetzung zutraue als nem EU-Team.
btw die Shop-Kaufempfehlung empfiehlt mir hier irgendeinen Erotikschund. Super :D
Der_Pazifist schrieb am
hmm.. also das artdesign sieht ja mal fantastisch aus. beim gameplay kann ich nichts zu sagen sieht aber klassisch lecker aus. zT wirkten die kämpfe sehr statisch was mir aber gut gefällt
Kajetan schrieb am
HaxOmega hat geschrieben:Gibt definitiv schlechtere Publisher als Paradox. Wird allerdings zu Release mal wieder ein Bugfest werden dank Obsidian :mrgreen: .
Keine Sorge. Seit Dungeon Siege 3 verwendet man eine neue Bugtracking-Software, nimmt das Thema Releasequalität einen ganz hohen Stellenwert ein. Und obwohl Dungeon Siege 3 jetzt kein besonders aufregendes Spiel war, seine Releasequalität lag um Lichtjahre über dem sonst gewohnten Obsidian-Niveau.
Kajetan schrieb am
Isterio hat geschrieben:Ja, naja ... Für Obsidian und die Verkäufe ist das schon besser und macht Sinn. Trotzdem hätte man dies auch erwähnen können, bevor man sich das Geld auf Kickstarter abgreift. Ich meine, es wäre etwas ordentlicher. Ich glaube auch nicht, dass Paradox denen nun versucht die Inhalte zu verändern etc. Aber ich will einfach nicht sehen, dass man in Zukunft Kickstarter als eine Pre-Order Plattform missbraucht, während man hauptsächlich von einem der grossen Publisher finanziert wird.
Das stimmt. Solche Deals sollten von Anfang an bekannt sein, bzw. der Entwickler sollte von Beginn an sagen, dass man sich später um einen Publisher bemüht, der einem den Vertriebs- und Vermarktungsaspekt abnimmt und welche Zugeständnisse hier eventuell gemacht werden müssen.
Hinterher hat das immer ein gewisses "Gschmäckle".
schrieb am

Facebook

Google+