Star Citizen: Über 13 Mio. Dollar durch Crowdfunding und Details zum Wirtschaftssystem - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Release:
kein Termin
kein Termin
Vorschau: Star Citizen
 
 
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Star Citizen: 13 Mio. Dollar durch Crowdfunding und das Wirtschaftssystem

Star Citizen (Simulation) von Cloud Imperium Games
Star Citizen (Simulation) von Cloud Imperium Games - Bildquelle: Cloud Imperium Games
Über 13,3 Mio. Dollar hat Cloud Imperium Games schon für Star Citizen via Crowdfunding eingesammelt. Mehr als 208.000 Personen haben sich bereits beteiligt. Seit dem Neustart der Website und einer Informationsflut von den Entwicklern nahm die Kampagne in den letzten Tagen deutlich an Fahrt auf - zusätzlich steht noch Geld von Investoren zur Verfügung.

Da das 13 Mio. Dollar Ziel erreicht wurde, wollen die Entwickler "Fregatten" als spielbare Raumschiffe einführen und mit dem "Command and Control Center" (auf größeren Schiffen) sollen sich Kämpfe zwischen mehreren Schiffen, die von NPCs oder anderen Spielern gesteuert werden, besser koordinieren lassen. Wird die 14 Millionen-Dollar-Marke übersprungen, wird man sich auch im Weltraum ausloggen können (ohne im Kampf zu sein) und eine vierte Landemöglichkeit auf der Erde vorfinden. Ab 15 Mio. Dollar sollen "Escort Carrier" als neue Schiffsklasse hinzukommen. Auch ein digitales Upgrade-Handuch über das Individualisieren und "Übertakten" der Schiffssysteme ist geplant.

Darüber hinaus haben sich Chris Roberts und Rob Irving zu Wort gemeldet und das von den Spielern maßgeblich kontrollierte Wirtschaftssystem erläutert:

Letztes aktuelles Video: The Star Citizen Economy


Quelle: Cloud Imperium Games

Kommentare

brent schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:
Usul hat geschrieben:
Christoph W. hat geschrieben:Bisher hat man kaum was handfestes gesehen
Da das gerne mal als Argument gegen das Spiel genommen wird: Wenn man bisher kaum etwas Greifbares gesehen hat, kann man daraus dann zwangsläufig nur den negativen Schluß ziehen, daß nichts Gutes dabei rauskommt? Nichts Handfestes ist doch immer noch besser, als etwas Handfestes zu zeigen, das dann aber auch grottig ist. Oder? ;)
Aber es rechtfertigt nicht diese Vorfinanzierung
Was glaubst du, wie Spiele entwickelt werden?
Usul schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:Aber es rechtfertigt nicht diese Vorfinanzierung und erst recht nicht den Hype, der dabei generiert wird.
Die Vorfinanzierung besteht aus dem Geld, was Spieler bereit sind, dafür jetzt schon auf den Tisch zu legen. DASS es geschieht, ist Rechtfertigung genug. Ich denke, es bedarf keiner weiteren Rechtfertigung. Statt aus der ganzen Sache die "Lehren" zu ziehen (Hunger nach WingCommander/Privateer-artigen Spielen z.B.... oder die Abkehr von Fremdfinanzierung, wenn möglich... oder daß wichtige exponierte Namen eben doch Sogwirkung entwickeln können), wird aber stattdessen versucht zu kritisieren, dass das Ganze so abläuft. Denken diejenigen, die sich z.B. nicht finanziell an dem Titel beteiligen, daß alle anderen, die Geld dafür hergeben, Phantasten sind, die sich blenden lassen von diesem Hype? Es wird sicherlich Leute geben, die gehyped sind und ohne Nachdenken ihr Geld weggeben... aber eben auch sehr viele, die sehr wohl um die Risiken wissen, die so ein Projekt birgt. Und die dann trotzdem wie viel Geld auch immer investieren. Und DARAUS entwickelt sich dann erst der Hype. Oder denkst du, der Hype wäre entstanden, wenn das Projekt bei 50.000$ steckengeblieben wäre?
Das eine nährt das andere... und je mehr Geld zusammen kommt, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß am Ende tatsächlich etwas Großartiges dabei herauskommt - denn gute Ideen haben viele, aber sie heutzutage umzusetzen, ist harte Arbeit... und die will nun mal bezahlt werden.
Christoph W. schrieb am
Usul hat geschrieben:
Christoph W. hat geschrieben:Bisher hat man kaum was handfestes gesehen
Da das gerne mal als Argument gegen das Spiel genommen wird: Wenn man bisher kaum etwas Greifbares gesehen hat, kann man daraus dann zwangsläufig nur den negativen Schluß ziehen, daß nichts Gutes dabei rauskommt? Nichts Handfestes ist doch immer noch besser, als etwas Handfestes zu zeigen, das dann aber auch grottig ist. Oder? ;)
Aber es rechtfertigt nicht diese Vorfinanzierung und erst recht nicht den Hype, der dabei generiert wird.
Klar müssen die soviel werben wie möglich um das Geld reinzuholen, aber das baut die Erwartungshaltung so auf, das es am Ende egal sein wird, welche Qualität das Spiel hat, es wird nicht gut genug sein.
Wieso hat man nicht an einem bestimmten Punkt gesagt: Ok, das reicht, mit dem Budget machen wir es jetzt. Warum lässt man das ins unendliche wachsen, das sorgt nur dafür das die Entwickler überheblich werden und sich noch eher verkalkulieren ( Siehe das Kickstarter Adventurebeispiel... )
Und wer darauf argumentiert es sei doch Chris Roberts, der Videospielgott, mit dem kann das nie und nimmer schief gehen und dem geht es einzig und allein um unser Wohlergehen als Gamer... den würde ich Märchenprinzessinen-Level Naiv nennen... :lol:
Usul schrieb am
Christoph W. hat geschrieben:Bisher hat man kaum was handfestes gesehen
Da das gerne mal als Argument gegen das Spiel genommen wird: Wenn man bisher kaum etwas Greifbares gesehen hat, kann man daraus dann zwangsläufig nur den negativen Schluß ziehen, daß nichts Gutes dabei rauskommt? Nichts Handfestes ist doch immer noch besser, als etwas Handfestes zu zeigen, das dann aber auch grottig ist. Oder? ;)
Christoph W. schrieb am
Ich sag das wird ein Flop. Nicht weil ich denen das wünsche oder den Leuten die investiert haben.
Aber gemessen an dem gewaltigen Budget, dem Namen der dahinter steht, der Finanzierungsmethode und der Art des Spiels, die Entwickler wohl einfach nicht gameplaytechnisch vernünftig umsetzen können, wird das Teil meiner Meinung nach an der gewaltigen Erwartungshaltung und den ganzen Hurra-Rufen, die es schon jetzt in den siebten Himmel loben, zerschmettern.
Bisher hat man kaum was handfestes gesehen, kein Gameplay, keine konkrete Vorstellung und Präsentation wie sich dieses Spiel spielen soll, da können die von mir aus die schönsten Modelle und Raumschiffinnenleben der Welt zaubern oder die modularsten Hangar-Apps, es ändert nichts an der Tatsache das man vom Gameplay nicht das erwarten kann was es am Ende sein wird...
Da steckt einfach noch nichts dahinter und die Leute haben wohl ihre Sicht für die Realität in der Spieleindustrie verloren...
schrieb am

Facebook

Google+