Star Citizen: Die prozedurale Erstellung von Planeten und Monden - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Simulation
Release:
kein Termin
kein Termin
Vorschau: Star Citizen
 
 
 
Keine Wertung vorhanden

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       
von ,

Star Citizen: Prozedurale Erstellung von Planeten und Monden

Star Citizen (Simulation) von Cloud Imperium Games
Star Citizen (Simulation) von Cloud Imperium Games - Bildquelle: Cloud Imperium Games
In der aktuellen Ausgabe von "Around the Verse", der wöchentlichen Video-Zusammenfassung über die Entwicklung von Star Citizen, wird erneut die prozedurale Erstellung von Planeten und Monden thematisiert. Neben dem obligatorischen "Tech-Talk" werden mehrere Beispiele gezeigt - von kargen Wüstenwelten bis hin zu üppig bewaldeten Umgebungen. Laut Cloud Imperium Games wird man Raumstationen im Orbit von der Oberfläche des Planeten aus sehen können. Einige Kämpfe und die holographische Benutzeroberfläche zur Verwaltung von Missionen werden im Clip ebenfalls vorgeführt.

Derzeit wird an dem großen Update auf Alpha-Version 3.0 gearbeitet (Details und Features). Die Entwickler schätzen, dass Version 3.0.0 im August 2017 an den Start gehen wird. Die gamescom-Woche wird angepeilt (21. August bis 25. August).


Quelle: Cloud Imperium Games

Kommentare

Wegputzer schrieb am
Billy_Bob_bean hat geschrieben: ?
10.07.2017 00:03
Balmung hat geschrieben: ?
09.07.2017 22:54
Troll
wieso? ein spiel was 2012 oder so angekündigt wurde und dies und das noch dazugedichtet.
Das wird nie eine spielerfahrung aus einem Guss, weil das gameplay überladen, unausgereift und kacke wird
(wenns mal rauskommt 2025)
Troll ...
Balmung schrieb am
Wäre natürlich möglich. Zumal der Trailer ja auch zu einem Zeitpunkt kam, wo das Spiel noch mitten in der Entwicklung steckte und das heißt bei so einer PG Welt: die Formel ist selbst noch im Anfangsstadium und liefert alles, nur keine solche Welten. Ist also sogar sehr wahrscheinlich sein das der Trailer lediglich dazu diente zu zeigen wo man eigentlich hin wollte, wie das Spiel hätte aussehen sollen, wenn man die Formel richtig hingekriegt, bzw. genug Geld und damit Zeit für die Entwicklung gehabt hätte.
Kajetan schrieb am
Balmung hat geschrieben: ?
14.07.2017 17:34
Nicht unbedingt, der Punkt bei PG ist ja, wenn du die exakt gleichen Zahlen für die Berechnungen vorgibst, kommt immer das exakt gleiche Ergebnis auf deinem Bildschirm dabei raus. Entsprechend kannst du dann eben durchaus so eine Szenerie im Spiel suchen und diese immer Wiederholen bis du die perfekte Kamerafahrt gefunden hast und nimmst die dann auf.
Sorry, da habe ich mich mißverständlich ausgedrückt. Ich meinte nicht die Kamerafahrt als solche, sondern die Szenerie. Die war so perfekt in ihrer Harmonie und Ästhetik, dass da KEIN Algorithmus am Werk war. Hier hat ein Mensch Hügel und Seen und Wälder und Aliens geschaffen und solange hin und hergeschoben, bis ein perfektes Ergebnis herauskam, um daraus einen unglaublich schicken Trailer zu produzieren. Nicht nur, dass auf diese Szenerie kein Mensch gestoßen ist, die gezeigten Planetenoberflächen im Spiel wirken alle doch recht ... fade? Generisch? Langweilig? Nichts von diesem WOW, von dem man im Trailer gesehen hatte. Ein WOW, welches in seiner Wirkung derzeit kein Algorithmus hinbekommt, mit Sicherheit nicht der, den man in NMS verwendet hat.
Balmung schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
14.07.2017 17:25
Balmung hat geschrieben: ?
14.07.2017 17:13
Eben, bei PG stellt sich immer die Frage: lohnt sich der Aufwand gegenüber von Hand erstellen? Und danach richtet es sich dann wie man PG nutzt und wo man es sein lässt oder nur beschränkt nutzt.
In dem Kontext mal eine Frage. Diese eine Pre-Release-Szene von NMS, wo die Kamera in Bodennähe durch Herden von Alien-Tieren gleitet, dann hoch schwingt, an den Hälsen von Alien-Brontosauriern vorbei, eine Bucht entlang, durch einen Alien-Wald ... das war doch NIE UND NIMMER Ergebnis eines prozeduralen Prozesses. Hier sah alles in jeder Sekunde nach mühevollem, manuellen Geschiebe von Assets aus, bis jeder Kamerawinkel und -fahrt perfekt passt.
Nicht unbedingt, der Punkt bei PG ist ja, wenn du die exakt gleichen Zahlen für die Berechnungen vorgibst, kommt immer das exakt gleiche Ergebnis auf deinem Bildschirm dabei raus. Entsprechend kannst du dann eben durchaus so eine Szenerie im Spiel suchen und diese immer Wiederholen bis du die perfekte Kamerafahrt gefunden hast und nimmst die dann auf.
Im Grund nichts anderes als immer wieder den Spielstand laden bis die Kamerafahrt sitzt. ^^
Liesel Weppen schrieb am
Kajetan hat geschrieben: ?
14.07.2017 17:04
Unmöglich nicht, nur unverhältnismäßig aufwendig :)
Da steht "nahezu unmöglich", davor habe auch noch geschrieben, "theoretisch" möglich. Also gar nichts vonwegen absolut unmöglich. :P
schrieb am

Facebook

Google+