Mass Effect: Andromeda: Shepard & vergangene Ereignisse sollen keine Rolle spielen - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
3D-Rollenspiel
Entwickler: BioWare Montreal
Publisher: Electronic Arts
Release:
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
23.03.2017
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
Vorschau: Mass Effect: Andromeda
 
 
 
Keine Wertung vorhanden
Test: Mass Effect: Andromeda
78

Leserwertung: 68% [1]

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Mass Effect: Andromeda
Ab 44.99€
Jetzt kaufen

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Mass Effect 4: Shepard & vergangene Ereignisse sollen keine Rolle spielen

Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts
Mass Effect: Andromeda (Rollenspiel) von Electronic Arts - Bildquelle: Electronic Arts
Mac Walters von BioWare, der als Lead Writer hauptsächlich für die Hintergrundgeschichte von Mass Effect 4 verantwortlich zeichnet, hat mit Complex über die Fortsetzung der Reihe nach dem kontroversen Finale der Trilogie um Commander Shepard geplaudert.

Demnach plant man einen kompletten Neuanfang, bei dem weder Shepard, noch seine Begleiter oder vergangene Ereignisse rund um die Reaper zwingend eine Rolle spielen müssen. Man will nicht einfach einen Ableger erschaffen, sondern ein Spiel, das sich auch ohne Shepard & Co im Kern wie ein Mass Effect anfühlt.

"Well, I can't get into details, but the idea is that we have agreed to tell a story that doesn't relate necessarily to any of the Shepard events at all, whatsoever. That's what we've been deciding for a while. But throughout it all, one of the key things is that it has to be Mass Effect. It can't just feel like a spin-off. It has to feel like a Mass Effect game at its heart, at its core. Just without the Shepard character or the Shepard specific companions."

Bisher ist noch wenig über Mass Effect 4 bekannt. Wann das BioWare-Studio in Montreal die Arbeiten abschließen wird, steht ebenfalls noch in den Sternen - eine Veröffentlichung dürfte aber erst nach Dragon Age: Inquisition angedacht sein, das im Herbst 2014 erscheinen soll.

Kommentare

sourcOr schrieb am
Kajetan hat geschrieben:
breakibuu hat geschrieben:Am Ende von Mass Effect 3 gibts keine Reaper mehr, wo soll man den Krieg also hintragen?
Ach, Kleinigkeit. Noch nie einen Superhelden-Comic gelesen? Wie da Charaktere und ganze Völker verschwinden und wieder auftauchen? Notfalls macht man einen Restiefel der ganze Serie und erzählt die Geschichte um Sheppard und die Reaper auf eine andere Weise. Was Comic-Verlage und Hollywood können, dürfte gerade Bioware & EA nicht unvertraut sein :)
Die Reaper tauchen nach einem langen, zähen Ringen mit dem.. mit Shepard, dessen leblose Hülle sie aus der Galaxie geschmettert haben, wieder auf als Weiße Reaper.
Ach Gott das mit Mass Effect ist schwierig. Ich bin überzeugt, dass da mit den Reapern sämtliches Pulver verschossen wurde. Die ganze Galaxie geschlossen gegen eine existentielle Bedrohung. Was soll das toppen? Nochmal dasselbe? Inter-Extragalaktischer Konflikt? Das hat doch nicht mal Star Wars gemacht, das war auch nie nötig, weil man sich auf Konflikte konzentriert hat, die wir ja schon zur Genüge aus unserer Geschichte in ähnlicher Form kennen.
Kajetan schrieb am
breakibuu hat geschrieben:Kurz gesagt: Bei Superhelden gehts darum, dass er als Charakter wächst.
Das machen die GUTEN Comics und Filme. Das Medium als solches kennt den Bösewicht nur als Vehikel zur Erzeugung von Spannung. Und weil man nicht jede Folge neue Bösewichte aus dem Hut zaubern konnte und weil der Held natürlich in jeder Episode als Avatar des Guten gewinnen muss ... werden die alten, eigentlich längst besiegt geglaubten Bösewichte wieder und immer wieder aus den unglaublichsten Situationen zurückgeholt, nur um beim nächsten Male doch wieder besiegt zu werden.
Shepard hingegen entwickelt sich im Verlauf der Geschichte nicht ein Stück weiter - keiner der Charaktere tut das. Es geht von Anfang an nur um die Einigung der Galaxie gegen die Reaper. Deswegen bringt selbst eine wundersame neue Reaperarmee die Story nicht weiter. Die Existenz der Reaper kann nichtmehr abgestritten werden, es ist bewiesen dass die Reaper nicht unbesiegbar sind und selbst deren Herkunft ist geklärt. Damit sind die Reaper als Oberschurke verbrannt.
Im Sinne einer stringenten, inneren Logik hast Du vollkommen Recht. Wenn Mass Effect KEIN billiger Groschenroman sein möchte, sind die Reaper "draussen", wenn die Handlung nach den Ereignissen von ME3 spielen soll.
Daher auch meine spitze Bemerkung, ich traue EA und Bioware zu, der Einfachheit halber und der Umsatzsteigerung wegen sich dieses billigen Tricks zu bedienen.
breakibuu schrieb am
Kajetan hat geschrieben: Ach, Kleinigkeit. Noch nie einen Superhelden-Comic gelesen? Wie da Charaktere und ganze Völker verschwinden und wieder auftauchen? Notfalls macht man einen Restiefel der ganze Serie und erzählt die Geschichte um Sheppard und die Reaper auf eine andere Weise. Was Comic-Verlage und Hollywood können, dürfte gerade Bioware & EA nicht unvertraut sein :)
Bei "Restiefel" musste ich erstma überlegen ^^
Aber ich find, man kann das Klischee des unkaputtbaren Bösewichts eines Comics nicht einfach so auf sämtliche Geschichten übertragen. Und nein, ich habe noch nie nen Comic gelesen, nur Superhelden Filme gesehen, deswegen verbesser mich gerne wenn ich jetzt komplett daneben liege. Bei Superhelden sind die Schurken immer nur Auslöser oder Nebenschauplatz für nen ganz anderes, oft persönliches Problem des Helden. Ob Batman jetzt gegen den Joker oder diesen Muskelmann mit Atemmaske in den Kampf zieht ist im Prinzip egal, weil Batmans eigentliches Problem nen anderes ist. Erst als er sein eigentliches Problem überwinden kann, ist er dann auch in der Lage seinen Gegner zu besiegen. Kurz gesagt: Bei Superhelden gehts darum, dass er als Charakter wächst.
Shepard hingegen entwickelt sich im Verlauf der Geschichte nicht ein Stück weiter - keiner der Charaktere tut das. Es geht von Anfang an nur um die Einigung der Galaxie gegen die Reaper. Deswegen bringt selbst eine wundersame neue Reaperarmee die Story nicht weiter. Die Existenz der Reaper kann nichtmehr abgestritten werden, es ist bewiesen dass die Reaper nicht unbesiegbar sind und selbst deren Herkunft ist geklärt. Damit sind die Reaper als Oberschurke verbrannt.
rhymee schrieb am
Nero7 hat geschrieben: Karpeshyn ist für mich ein amateur ohne ehre. Der schreibt dier interessante figuren und story elemente am laufmeter wenn das geld stimmt aber gegen ende geht nichts auf kein konzept keine idee alles geklaut von irgendwo.
Alter...uiuiui...du schreibst hier einen brutalen Hirnsiff am LAUFENDEN METER(!!) und hast ebenso kein Konzept. Neben dem Erfinden von interessanten Figuren und Storyelementen beherrscht Karpeshyn zumindest auch Grammatik und Interpunktion. Wenn er nun ein Amateur ohne Ehre ist - was bist du dann?
Kajetan schrieb am
Zomboli hat geschrieben:Genau, das wichtigste Ereignis der Galaxie und das wird dann einfach ausgeblendet.
Noch nie ein altes Serial aus den 30ern gesehen? Noch nie einen Superhelden-Comic gelesen, wo der phöse Bösewicht mit Kugeln nur so durchsiebt wird, unter Tonnen von Beton und Stahl seiner explodierenden Basis in Lava (wahlweise ein Säuresee oder einfach nur hungrige Haie) versinkt, nur um im letzten Bild zu sehen, wie eine verwüstete Hand die unterste Sprosse einer Leiter packt, gefolgt mit den Worten "The End?"
schrieb am

Facebook

Google+