Wildman: Taylor-Antworten & Kritik - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Strategie
Entwickler: Gas Powered Games
Publisher: -
Release:
kein Termin

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wildman: Taylor-Antworten & Kritik

In einem neuen Video meldet sich Chris Taylor erneut zu Wort und bedankt sich für die Unterstützung, die man über das Wochenende hinweg von Fans und anderen Studios bekommen hat. In den kommenden Tagen wolle man weitere Videos produzieren, um das Spiel und die Mod-Tools zu präsentieren.

In einer Ask-me-anything-Runde auf Reddit beantwortet der Designer zudem zahlreiche Fragen und plaudert dabei etwas aus dem Nähkästchen. So will ein Nutzer z.B. wissen, warum man denn Kickstarter nicht für das früher angekündigte, später eingestampfte Kings and Castles bemüht hat. Für dem RTS-Titel hätte man mindestens fünf bis sechs Mio. Dollar benötigt, merkt Taylor an, der in dem Kontext noch verrät: Supreme Commander habe elf Mio. Dollar gekostet.

Der Gründer von Gas Powered Games äußert sich auch zu den Umständen der Entlassungen: "We're much smaller now, but we're still here, and we're going to see the KS campaign through. What's weird, is that I think GPG would have truly been dead if I hadn't laid off the team, but of course there was no way for me to know what would happen. some have said that it was an elaborate scheme to manipulate people... I'm like, wow, you've got to be kidding me... anyone who could pull that off has much bigger balls than me. I am still shocked that anyone could even think that, especially people who know me... and I've been in the business 25 years, I've got a reputation, and I've never, ever, been known to pull that kind of shit."

An anderer Stelle lässt Taylor außerdem noch verlauten: Er sei gar nicht so glücklich darüber, dass es viele Leute gibt, die Wildman finanziell unterstützen, obwohl sie das Spiel nicht mögen, sondern weil sie Mitleid für das Studio empfinden. Darum gehe es nicht. Er wolle, dass die Leute das Projekt fördern, weil sie von der Idee angesprochen werden. Wenn es das falsche Spiel zur falschen Zeit ist, müsse man eben die Konsequenzen daraus ziehen.

Kritik gibt es übrigens von einer Branchenkennern bestens vertrauten Stimme: Im Kommentarbereich ist der für seine Direktheit bekannte 3000AD-Gründer Derek Smart (siehe Posts vom 21. Januar) umtriebig und legt dar, warum GPG seiner Ansicht nach kaum mit dem Kickstarter-Geld auskommen wird. Der versprochene Releasetermin (März 2014) sei unrealistisch, auch gehe er davon aus, dass Wildman mindestens drei Mio. Dollar benötigen wird. Taylor selbst teilt auf Reddit mit, dass GPG noch Geld abseits von Kickstarter auftreiben müsse für das Projekt: "We have no debt, and we have already invested many months into the game, and will still have to raise money besides the 1.1 (which is only 1 when you take out the commission for Amazon and KS). Most of the money would go towards game assets and design."

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Thema!
schrieb am

Facebook

Google+