Wargaming: Chinesische Firmen wegen World of Tanks-Plagiat verklagt - 4Players.de

4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell. 4Players.de Das Spielemagazin. Kritisch. Ehrlich. Aktuell.
Unternehmen
Entwickler:
Publisher: Wargaming

Wie findest Du das Spiel?

Spielinfo Bilder Videos

Schnäppchen-Angebote

Stellenmarkt Jobbörse Jobware

Nachrichten

Folge uns

       

Wargaming.net: Chinesische Firmen wegen World of Tanks-Plagiat verklagt

Wargaming (Unternehmen) von Wargaming
Wargaming (Unternehmen) von Wargaming - Bildquelle: Wargaming
Wargaming.net hat bei einem US-Gericht eine Klage gegen die Veröffentlichung eines chinesischen Free-to-play-Panzerspiels eingereicht. Das betroffene Spiel (Tanks Ground War bzw. Ground War Tanks) befindet sich gerade in der geschlossene Beta-Phase und soll laut Wargaming.net frappierende Ähnlichkeiten mit World of Tanks aufweisen.

Das Spiel von Changyou Limited und Gamease Age Digital Technology soll "die Handlung, das Thema, die Dialoge, die Stimmung, das Setting, die Spielgeschwindigkeit und den Charakter von World of Tanks kopieren und auch bestimmte Features, Gegenstände, Panzer und Artworks", heißt es von Wargaming.net.

"'Copying is evidenced by the fact that the designers of Project Tank copied historical inaccuracies found in WoT,' the complaint reads, 'each of which does not affect game play, but which was included in WoT to simplify the tank modeling and rendering process. Copying is further evidenced by the fact that the designers of Project Tank copied tanks from WoT that never existed in real life, and which included features original to WoT.' (...) The World of Tanks developer alleges that one of its patents, US8425330, for Dynamic battle session matchmaking in a multiplayer game' has aspects being utilized by Project Tank."

In einem Statement äußerte sich Changyou ziemlich schockiert über die Klage: "Eine riesige Firma in der Spieleindustrie fühlt sich offenbar durch ein Browserspiel in der geschlossenen Betaphase bedroht, das ein günstigeres, faireres und zugänglicheres Kriegsspiel (...) bieten soll."

Quelle: Polygon

Kommentare

TestABob schrieb am
Temeter  hat geschrieben:
TestABob hat geschrieben:Ähm .. nur mal so nebenbei. Wenn Sie nicht deren Sourcecode bzw. die Artworks 1:1 kopiert haben, kann man denen gar nix!
Es gibt kein Copyright oder Patente auf Spielideen oder virtuelle Gegenstände. Wenns das gäbe, dann gute Nacht.
Das einzige was es gäbe sind 'Geschmacksmuster'. Wobei ich kaum glaube, dass das darauf anzuwenden ist.
In diesem Sinne, was war nochmal der erste Shooter ... und der letzte der alles davon geklaut hat?

Natürlich geht das. Passierte ja vor kurzem bei dem Sims-Klon, der bei Zinga entwickelt wurde. Und natürlich spielt auch das Urheberrecht eine Rolle. Virtuelle Gegenstände sind kein freies Gut, sonsts könnte man ja Assets aus jedem Spiel klauen. Und das ist hier anscheinend passiert.

Ähm ... Du weisst schon das der AppStore von Apple geregelt wird und nicht vom Staat? Ergo können Apple/Facebook/Microsoft selbst bestimmen, was in deren AppStore kommt. Das hat aber auch gar nix mit Urheberrecht bzw. Patentrecht zu tun!
Hab ich von Assets klauen gesprochen? Ich glaube nicht.
btw: Das habe ich doch in meinem Post sogar ausgeschlossen "Wenn Sie nicht deren Sourcecode bzw. die Artworks 1:1 kopiert haben ...".
brent hat geschrieben:Bullshit, wenn auf klare Verwechslung abgezielt wird kennt das Urheberrecht da keine Gnade.

Na dann lies mal besser nach:
http://de.wikipedia.org/wiki/Urheberrec ... lit.C3.A4t
"? schützenswert ist nur, was Ausdruck der innersten Persönlichkeit des Schöpfers ist. Sprache, Maltechnik oder historische Daten und Geschehnisse können deshalb nicht Objekt des Urheberrechts sein.[4]"
Kajetan schrieb am
Armin hat geschrieben:Das sind halt richtige Kapitalisten, die haben keine Verwendung fuer nanny state Regulierungen wie copyright!

Ist so. Richtige Kapitalisten investieren in Bildung, Forschung und Innovation, weil "Geistiges Eigentum" kein Rohstoff ist, der im Boden liegt und den man nach einmaliger Arbeit einfach für immer sorgenlos abbauen kann. Ein Schutz von Ideen und Patenten ist nur in kurzen Zeiträumen bis zu maximal 10-15 Jahren sinnvoll. Alles danach ist nur schädlich für die wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung.
Armin schrieb am
Das sind halt richtige Kapitalisten, die haben keine Verwendung fuer nanny state Regulierungen wie copyright!
mindfaQ schrieb am
Mich nervt die chinesische Kopiererei auch etwas, aber was soll man machen... wenns nicht gerade ganz plump kopiert ist, kann man bei Videospielen nicht viel machen. Siehe bspw. auch Tencents (LoL/Riot-Inhaber) 'Dota 2-Kopie': http://www.pcgamesn.com/leagueoflegends ... day-reveal
Letztendlich bleibt nur die Befriedigung, dass sich chinesische Kopien, die nichts relevantes ändern, sich hierzulande nicht durchsetzen.
Kajetan schrieb am
dobpat hat geschrieben:Ach ja, die ach so großen Chinesen.
Haben die in den letzten 50 Jahren eigentlich irgendwas selber entwickelt oder erfunden ?

Geh mal ein wenig zurück in die Vergangenheit, ersetze das Wort Chinesen durch "Deutsche" und Du hast fast Wort für Wort die Klage eines Engländers, der sich bitter darüber beklagt, dass die Deutschen nur alles klauen und nachbauen können, sie selber nichts eigenes auf die Beine stellen. Das berühmte "Made in Germany" war zuerst eine Warnung an britische Hausfrauen, die doch bitte nicht diesen Billigkram vom Festland, sondern gute britische Töpfe und andere Haushaltswaren kaufen sollte.
Sprich, mit Kopien fängt es immer an. Die Japaner haben jahrzehntelang nur kopiert, bis sie sich irgendwann darüber beschwert haben, dass die Industrie in China und den sog. Tiger States nichts weiter macht als japanische Entwicklungen zu kopieren. Das ist der Lauf der Dinge und kein moralinsaures Entrüsten wird daran etwas ändern. Ich bin schon auf den Tag gespannt, an dem sich die chin. Regierung darüber beklagt, dass afrikanische Firmen ständig chin. Geistiges Eigentum verletzen würden.
schrieb am

Facebook

Google+